Kanto | Tokio Patrocinado Sehenswürdigkeiten

Entdecken Sie das „kleine Edo“ Kawagoe – Nur eine Stunde von Tokio entfernt


Gesponsert von Seibu Holdings Inc.

 

Nur 45 Minuten vom Bahnhof Shinjuku entfernt, befindet sich Kawagoe (川 越), auch genannt “Kleines Edo” – oder “Koedo” (小江戸) auf Japanisch. Den Grund dafür verstanden wir sehr schnell, während wir entlang kleiner charmanter Straßen liefen, um uns traditionelle Häuser sowie Geschäfte und Restaurants anzusehen. Kawagoe ist ein ideales Ziel für einen Kurzurlaub in Tokio, für alle, die ein Japan aus der Vergangenheit kennenlernen möchten.

Eine Stadt, in der architektonische Stile aufeinander treffen

Wenn man von seinem Spitznamen „Kleines Edo“ ausgeht, hatte ich erwartet eine alte Stadt zu sehen, die so aussah wie zu Edo- Zeiten (1603 – 1868). Aber auch wenn die Gebäude, die an diese Zeit erinnern, vorhanden sind, ist die Stadt kein festes Ökomuseum, sondern eine echte Stadt, die durch Unterschiede weiterlebt. Die architektonischen Stile der verschiedenen Epochen kommen zusammen und erzeugen einen Eindruck von Anachronismus, der zu seinem Charme beiträgt. Es gibt traditionelle Gebäude im japanischen Stil aus der Meiji- Zeit (1868 – 1912), aber auch solche mit westlichen Einflüssen, andere typische Gebäude der Taisho (1912 – 1926) oder der Showa (1926 – 1989) Epochen, sowie sehr moderne Gebäude, oft errichtet aus traditionellen Materialien wie Holz. Ein Besuch in Kawagoe ist daher mehr als ein Sprung in die Vergangenheit.

Auf diesem Foto, hinter den Gebäuden von Kura no Machi (die „Kura Straße“ mit den alten Lagerhäusern, die für Kawagoe berühmt sind), sehen wir eine Bank im westlichen Stil aus dem Jahr 1918.

Auf diesem Foto, hinter den Gebäuden von Kura no Machi (die „Kura Straße“ mit den alten Lagerhäusern, die für Kawagoe berühmt sind), sehen wir eine Bank im westlichen Stil aus dem Jahr 1918.

Ein Haus in Kawagoe

Kawagoes Wahrzeichen: Der Toki no Kane Uhrturm

Der Toki no Kane (時 の 鐘), wörtlich die “Glocke der Zeit“, ist wie ein „Uhrturm“ aus Frankreich. Das 16 Meter hohe Holzgebäude steht seit Beginn der Edo- Zeit im historischen Viertel (das heutige Gebäude wurde 1893 aufgrund eines großen Feuers wiederaufgebaut). Die drei Glocken läuten immer noch jeden Tag um 6 Uhr morgens, mittags um 15 Uhr und um 18 Uhr abends.

Der Toki no Kane Turm

Er befindet sich in einer schönen Straße mit vielen Geschäften und Imbissbuden. Die beliebtesten, wobei Sie keine Schwierigkeiten diese anhand der Massen zu finden, sind einige Geschäfte, die große Süßkartoffelchips verkaufen, die Besucher während des Schlenderns essen.

Schöne Straße in Kawagoe

Straße und Glockenturm in Kawagoe

Kashiya Yokocho – Die Straße der Süßwarengeschäfte

Ein anderer Ort den Sie nicht verpassen sollten bei einem Besuch in Kawagoe, ist die Kashiya Yokocho (菓子屋 横丁), was wortwörtlich „Straße der Süßwarengeschäfte“ bedeutet. Die Gasse, die einen Bogen bildet, ist mit traditionellen Häusern gesäumt, in denen Bonbons und andere traditionelle Süßigkeiten seit ungefähr 150 Jahren verkauft werden. Es gibt viele Süßigkeiten, hergestellt aus Süßkartoffeln, Kawagoes Spezialität.

Süßigkeiten

Straße in Kawagoe

Um die Atmosphäre gänzlich zu genießen, sollten Sie nicht zu spät gehen. Während meines Besuchs gegen 15 Uhr begannen bereits einige Geschäfte ihre Vorhänge zu schließen, andere bleiben jedoch bis spät abends geöffnet, so dass der Ort zu jeder Zeit einen charmanten Eindruck vermittelt.

Süßkartoffelsnacks in Kawagoe

Straße in Kawagoe

Der Hikawa-jinja Schrein

Ich habe meinen Besuch bei diesem Schrein wirklich sehr genossen, der etwas hinter dem zentralen Bezirk liegt, wo sich der Toki no Kane Uhrturm und die Kashiya Yokocho Straße befinden. Er ist nicht sehr groß, aber die Gebäude wirken sehr charmant und es gibt sogar eine kleine Noh-Theaterbühne.

Wie es heißt, ist ein Kami (Gottheit) der Ehe hier verankert und vielleicht haben Sie sogar die Möglichkeit ein Paar in traditioneller Kleidung zu sehen, um ihre Hochzeitszeremonie zu feiern.

Hikawa-jinja Schrein

Auf der linken Seite des Hauptgebäudes befindet sich ein beeindruckender Ema-Tunnel, die Gebetstäfelchen, die in Shinto-Schreinen gefunden werden können. Zusätzlich zu dieser Vielzahl von Ema, ist der Hikawa-jinja Schrein (氷川 神社) mit liebevollen Zeichnungen von Kindergesichtern, Obstbäumen, Tieren usw. dekoriert.

Ema im Hikawa-jinja Schrein

Ema

Die Omikuji (Glücksorakel) sind in Fischform und werden mit einer kleinen Angel gefangen.

Die Omikuji (Glücksorakel) sind in Fischform und werden mit einer kleinen Angel gefangen.

Ich werde Ihnen aber nicht alles verraten, weil ich denke, dass dieser Schrein voller angenehmer Überraschungen ist, aber eine letzte Sache sollten Sie wissen: der Schrein befindet sich in der Nähe eines Flusses, der von Kirschbäumen gesäumt ist… Das sollten Sie nicht verpassen, wenn Sie Kawagoe im Frühling besuchen.

Kirschblüte im Schrein

 

Kawagoes berühmter Kita-in Tempel

Leider hatte ich keine Zeit den Kita-in (喜多院) Tempel zu besuchen, der ein berühmter Ort von großer religiöser und historischer Bedeutung ist. Einige seiner Gebäude stammen von der Edo Burg (früherer Name von Tokio) und können besichtigt werden, ebenso wie die etwa 500 Rakan Steinstatuen, die Buddha Schüler darstellen. Es verdient sicherlich einen Spitzenplatz auf der Liste der Orte, die man in Kawagoe besuchen sollte.

Kita-in (喜多院) Tempel

Nützliche Informationen

Die nötigen Informationen, um Ihren Ausflug zu planen, finden Sie auf der Webseite des Koedo Kawagoe Touristenbüros. Ich empfehle Ihnen diese Broschüre im PDF Format herunterzuladen (eine nützliche Informationsquelle, einschließlich einer detaillierten Karte, Informationen über den Transport, Orte die Sie besuchen sollten, kulinarische Spezialitäten etc.).

Sie können einen halbtägigen Ausflug nach Kawagoe machen, aber ich rate Ihnen den ganzen Tag (oder mehrere) dort zu verbringen, weil es an jeder Ecke interessante Dinge zu entdecken gibt und es sich lohnt, sich Zeit für die Straßen hinter den belebten Ecken zu nehmen.

Anfahrt

Die Red Arrow Limited Express Züge fahren direct von der Seibu Shinkjuku Station zum Bahnhof Hon Kawagoe in nur 45 Minuten. Alle wichtigen Informationen dieser Züge, finden Sie auf der Seibu Railway Webseite.

Die Seibu Shinjuku Station in Tokio
Die Seibu Shinjuku Station in Tokio

Diese Seite erklärt Ihnen, wie Sie den Zug nehmen müssen (wo Sie ein Ticket kaufen, wo sich das Bahngleis befindet, wie Sie Sitzplätze bekommen etc.).

Der Seibu Shinjuku Ticketschalter: Tickets für die Red Arrow Züge, erhalten Sie am roten Schalter.
Der Seibu Shinjuku Ticketschalter: Tickets für die Red Arrow Züge, erhalten Sie am roten Schalter.
Wenn Sie in Eile sind, können Sie auch die Ticketautomaten verwenden, hier ist es das selbe: Rote verkaufen die Tickets für die Red Arrow Züge.
Wenn Sie in Eile sind, können Sie auch die Ticketautomaten verwenden, hier ist es das selbe: Rote verkaufen die Tickets für die Red Arrow Züge.
Alle Sitzplätze sind reserviert: Zugabteil und die Sitzplatznummer finden Sie auf dem Ticket. (Hier Wagen 7, Platz 10D)
Alle Sitzplätze sind reserviert: Zugabteil und die Sitzplatznummer finden Sie auf dem Ticket. (Hier Wagen 7, Platz 10D)
Der Red Arrow Limited Express erwartet Reisende, die nach Kawagoe wollen.
Der Red Arrow Limited Express erwartet Reisende, die nach Kawagoe wollen.

Der Red Arrow Limited Express erwartet Reisende, die nach Kawagoe wollen.

Die Station Hon-Kawagoe liegt ungefähr 10 Gehminuten vom historischen Bezirk entfernt.
Die Station Hon-Kawagoe liegt ungefähr 10 Gehminuten vom historischen Bezirk entfernt.

Seibu Railway bietet einen Tagespass für Besucher an, die Kawagoe von Tokio aus besuchen. Informationen erhalten Sie hier.

 

Fotografien & Text von 

Comments