Aktivitäten Kyushu | Fukuoka

Drei unvergessene Tage auf der Insel Ojika

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Wenn es um japanische Inseln geht, die als wahres Paradis gelten, denken wir sofort an bekannte Reiseziele wie Okinawa oder Ishigaki. Wir haben alle bereits von ihnen gehört und einige von uns haben sie vielleicht sogar schon gesehen. Aber da Japan fast 7000 Inseln umfasst (von denen 430 bewohnt sind), warum beschränken wir unsere Reisemöglichkeiten auf die wenigen Orte, von denen wir bereits mehr oder weniger ein Bild im Kopf haben? Das Unbekannte ist immerhin dafür bekannt, dass es uns neugierige Reisenden auf eine viel aufregendere Weise anzieht als jene Reiseziele, die uns doch schon so oft empfohlen worden sind. Bloß einen schnellen Blick auf einen Ort zu werfen, nur vorbeizuschauen, ist nicht das, worum es beim Reisen wirklich geht. Die Schönheit eines besonderen Ortes in vollsten Zügen zu erleben, beginnt damit, dass wir uns auf unseren eigenen Weg begeben. Und manchmal müssen wir nicht einmal weit nach Süden in Richtung Okinawa schauen, um diesen Ort zu finden. Manchmal ist dieser Ort näher und einfacher zu erreichen, als es unsere Intuition uns weismachen will.
Für mich war dieser ganz besondere Ort die Insel Ojika, die im Westen von Kyushu liegt und der Präfektur Nagasaki angehört.

Entdeckungstour auf zwei Pedalen

Den ersten Tag, den ich auf Ojika verbracht habe, fand bereits im Morgengrauen seinen frühen (und etwas schläfrigen) Anfang. Doch sobald die Sonne am Horizont erschien und Himmel und Meer in einem einheitlichen Blau verbindete, erwachte in mir die Abenteuerlust. Also schnappte ich mir im Fährenterminal der Insel eines der E-Bikes, die sich bei den zuvorkommenden Mitarbeitern des örtlichen Tourismusbüros schnell, einfach und zu einem fairen Preis von 2.000 Yen für einen ganzen Tag mieten lassen.
Der Tag war jung, das Wetter wolkenlos traumhaft und ich bereit, die Weiten der unbekannten Insel, die vor mir lag, zu entdecken. Doch erst einmal Frühstück. Und jenes stärkende Frühstück hatte ich in der niedlichen Bäckerei Koji Koji Pan, das mit seiner Lage im Dorfzentrum gerade einmal fünf Minuten vom Fährenterminal entfernt liegt.

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Der schönste Ort, den ich an jenem Tag gefunden hatte, war zugleich der schönste Ort, den ich seit langem gesehen hatte. Kristallklares, türkisfarbenes Wasser, feinster Sand und ein Horizont, der nur einem Bilderbuch entspringen kann. Die Goryo-Klippen und der dazugehörige Sandstrand enttäuschen nicht. Ganz im Gegenteil: Dieser Ort überwältigte mich mit seiner atemberaubenden Schönheit. Natürlich konnte ich dem Wasser an jenem heißen Sommertag nicht widerstehen und fand mich somit in kürzester Zeit zwischen den sanften Wellen dieses wundersamen Strandes.

Schönheit, für die ein einzelner Tag nicht genügt

Im Verlauf dieses aufregenden Tages machte ich mich von einem wunderschönen Ort zum nächsten, wie etwa Nagasakibana, Hime no Matsubara oder Tamaishibana. Schlussendlich gelang ich zur nordwestlichen Insel Maibara, wo der Sonnenuntergang jenem ereignisreichen Tag einen goldenen Schlussstrich zog, so golden und warm wie die Meereslinie, die sich über die Weiten des Horizontes zog.

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Jeder Katzenliebhaber ist auf der Insel Ojika besonders gut aufgehoben. Feline Freunde treiben sich in müßiger Manier so ziemlich überall auf der Insel herum und sind den Menschen gegenüber meistens zutraulich eingestellt.

Präfektur Nagasaki, Japan.

Der erste Tag nahm also ein bildhaft schönes Ende, doch die Schönheit des Ortes verschwand natürlich nicht einfach über Nacht, denn meine Unterkunft selbst bleibt mir bis heute in guter Erinnerung. Für eine Nacht war ich in einem von Ojika’s Kominka untergebracht, bei welchen es sich um restaurierte, antike Japanische Häuser handelt, die man als Reisender nun buchen kann. Für mich jedenfalls war die Kominka-Unterkunft eine Erfahrung Japanischer Ästhetik und Architektur, wie man sie kaum sonstwo erleben kann.

Von einer Gasse zur nächsten

Der folgende Tag war in gleicher Weise aufregend und voller einzigartiger Ereignisse. Viele neue Freundschaften wurden geknüpft und viele neue Erfahrungen gemacht, doch vor allem wurden Erinnerungen kreiert, die ich wohl nie vergessen werde.
Da ich am ersten Tag bereits die vielen Orte um das Dorf herum erkundet hatte, war es nun Zeit, die vielen Gassen und Winkel Ojikas selbst zu erkunden. Diese stecken voller Geschichte, Kultur und Kuriositäten, für die man sich am besten im örtlichen Geschichtsmuseum vorbereitet, welches ebenfalls zentral im Dorf liegt.

Präfektur Nagasaki, Japan.

Meeresfrüchte, Präfektur Nagasaki, Japan.

Ojika ist als Insel Heimat unzähliger hochgradig schmackhafter Meeresspeisen. Vor allem Sashimi und andere Fischgerichte werden hier auf eleganteste Art und Weise zubereitet. Und mit dieser Eleganz kommt auch ein fantastischer Geschmack, der keinem Besucher entgehen sollte.

Präfektur Nagasaki, Japan.

Töpferei, Präfektur Nagasaki, Japan.

Abgesehen von den himmlischen Speisen bietet Ojika viele Möglichkeiten, sich zugleich handwerklich auf die Probe zu stellen und sich im gleichen Moment mit den Einheimischen auszutauschen. Glänzende Beispiele zweier zauberhafter Erfahrungen waren für mich das Kreieren meiner eigenen Postkarte im Druckgeschäft Ojikappan und an meinem letzten Tag unterhaltsame Vormittagstöpferei mit den Damen der Akatsuchi Pottery Experience.

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Drei unvergessene Tage auf Ojika, Präfektur Nagasaki, Japan.

Erinnerungen fanden sich überall auf Ojika, von den unzähligen Sehenswürdigkeiten bis zu den Menschen, die den dreitägigen Aufenthalt zu einer wirklich unvergleichbaren Erfahrung gemacht hatten. Hierzu zählte auch der Abend und die Nacht, die ich bei einer örtlichen Gastfamilie verbrachte. Die Zeit, die ich im Zuhause der Nakamura-Familie verbrachte, gewährte mir einen einzigartigen Einblick in das Landleben Japans und wie genüsslich und froh die Zeit doch sein kann, verbringt man sie bei schmackhaften Essen und guter Konversation miteinander.

Auch wenn mein Japanisch alles andere als perfekt war, auf Ojika schließt man Freundschaften, ohne auch nur ein Wort sagen zu müssen. Jeder, der eine Insel sucht, die einen mit offenen Armen und Herzen willkommenheißt und einem Vielfalt in jeder Hinsicht bietet, den sollte es nach Ojika führen, wo jeden Reisenden all diese Wunder erwarten.

Offizielle Webseite der Insel (auf Japanisch): http://www.ojika.net/

Wie man Ojika erreichen kann

Worüber sich viele Reisende wohl sorgen, ist die Erreichbarkeit einer Insel wie Ojika, welche nicht gerade ein Katzensprung von Kyushus Küste entfernt liegt. Jedoch kann ich an diesem Punkt jedem Lesenden die Sorgen nehmen, denn Ojika ist einfacher zu erreichen als man denkt. Auch wenn die Reise per Fähre vier Stunden beträgt, ist sie entspannender und sorgloser als jede Reise, die man beispielsweise per Zug oder Flugzeug unternehmen würde. Den Weg, den ich nach Ojika genommen habe, begann beim Hakata-Hafen der Stadt Fukuoka.

Fukuoka, Fähre, Japan.

Fukuoka, Fähre, Japan.

Finde ganz einfach deinen Weg zum Hakata-Hafen und begib dich zum zweiten Terminal. Nun musst du lediglich dein Ticket ersteigern und rechtzeitig die Fähre nach Ojika erwischen. Ansonsten kann nichts schiefgehen! Das Terminal 2 verfügt über gerade einmal zwei Ausgänge, von denen der linke als Gate zur Fähre dient. Also, mach’s dir während deiner Wartezeit gemütlich und freu dich auf die Reise, die dir bevorsteht, denn geht es um die Taiko-Fähre, ist die Reise an sich bereits ein besonderes Vergnügen.

Fukuoka, Fähre, Japan.

Fukuoka, Fähre, Japan.

Fukuoka, Fähre, Japan.

Sobald du dich im Inneren der Fähre befindest, vergehen die vier Stunden, die dir bevorstehen, garantiert im Flug. Die Fähre von Taiko bietet alles, was vier Stunden im Nu vorübergehen lassen. Von einem Aussichtsdeck bis zu zwei großen Schlafräumen inklusive kostenlosem WiFi deckt Taiko so ziemlich jedes Bedürfnis ab. Und keine Angst, den Ausstieg bei Ojika wirst du garantiert nicht verpassen, da die Ansage dich auch auf Englisch über jeden Halteort informiert.

Webseite von Taiko (auf Englisch): www.nomo.co.jp/en/guide.html

Comments