Kultur

Jemanden in Japan ansprechen ohne das Wort “Du” zu verwenden


Horrorgeschichte des Tages: Im Japanischen jemanden mit “du” anzusprechen, kann verletzend sein. Schockierend! Wie kommt das?

Während eine Sprache wie Englisch “du” neutral verwendet (basierend auf persönlicher Beobachtung, also bitte entschuldigen Sie mich, wenn diese Aussage statistisch falsch ist), sprechen Japaner andere Personen immer unter Verwendung ihres Namens, gefolgt von Titeln wie “san”, “sama”, “chan” etc. an, abhängig vom Kontext.

Was macht die Verwendung von „du“ so problematisch?

Jemanden in Japan mit “du” ansprechen

Unter Japanern kann es unhöflich erscheinen jemanden anzusprechen, ohne dessen Namen zu verwenden. Es scheint so, als ob Sie sich nicht genug darum kümmern würden, sich an den Namen Ihres Gegenübers zu erinnern. Stellen Sie sich vor, Sie würden “diese Person” genannt werden, anstelle dass Ihr Name verwendet wird. Das klingt ziemlich unhöflich, nicht wahr?

“Anata” (貴方), ist das am häufigsten verwendete “du” im Japanischen. In der Regel wird dieses “du” von Frauen oder Geliebten mit männlichen Partnern verwendet. Sie können „anata“ auch hören, wenn sich Personen anschreien, was häufiger in Dramen oder Filmen zu später Stunde und in bunten Gegenden geschieht.

Jemanden in Japan mit “du” ansprechen

Im Gegensatz dazu kann “kimi” (君/きみ) von Ehemännern oder Geliebten zu ihren Partnerinnen verwendet warden. Ältere Personen verwenden dies auch um jüngere Personen anzusprechen, während Senioren dies auch verwenden, um mit ihren Untergesetzten in Firmen zu sprechen.

Da die Etikette in Japan großgeschrieben wird, sprechen sich Personen höflich mit ihren Namen an, plus den korrekt erwarteten, richtig durchdachten Suffixen.

Wie können wir jemanden ansprechen?

San (さん)

Jemanden in Japan mit “du” ansprechen

“San” ist das am häufigsten verwendete Suffix, weder geschlechts- noch altersspezifisch. Im Deutschen kann “san” mit “Herr”, “Frau” oder “Fräulein” übersetzte werden. Und ja, es ist das selbe “san” wie bei “okaa-san” (Mutter), “otou-san” (Vaterr), “onee-san” (große Schwester), “onii-san” (großer Bruder) usw.

Eine interessante Beobachtung ist auch, dass diese vermeintlich familiären Referenzen auf für jemanden verwendet wird, der dem Sprecher unbekannt ist. Zum Beispiel könnte ein Verkäufer von einem Obststand eine Hausfrau, die Kundin ist, mit “okaa-san” ansprechen und wenn sie jünger zu sein scheint (also noch keine Mutter?), kann sie stattdessen mit “onee-san” angesprochen werden.

Die “san”- Etikette erstreckt sich auch auf nicht-menschliches, wie Orte oder Firmen. “Hon-ya-san” wäre dann “Herr Buchladen” und “tempura-ya-san” wäre „Herr Tempura Geschäft”. Und wenn Sie ein Mitarbeiter sind, der ein anderes Unternehmen anspricht, können Sie zum Beispiel, als einen respektvollen Ausdruck, “ABC-kaisha-san” (“Herr ABC Unternehmen”) verwenden.

 

Sama (様)

“Sama” ist die höfliche Form von “san”, die auch häufig in der Alltagssprache zu hören ist, insbesondere im geschäftlichen Umfeld. Es ist eine gebräuchliche Etikette mit seinem “[Nachnamen]-sama” angesprochen zu werden, wenn Sie eine Bank oder ein Krankenhaus besuchen oder als “okyaku-sama” (Kunde) in Geschäften und Restaurants.

Da “sama” im alltäglichen Leben häufig genutzt wird, gibt es verschiedene Kanji, um den Rang zu spezifizieren. Die vier “sama-s” sind, in absteigender Reihenfolge, “ei-sama”, “tsugi-sama”, “bi-sama” und “hira-sama”. Ihre Unterschiede werden durch die geschriebene Sprache, wie der untere rechte Teil geschrieben wird, zum Ausdruck gebracht (d.h. “永” in “樣” gegenüber dem “水” im regulären “様”). Um Komplikationen zu vermeiden, denken Sie einfach daran, dass “sama” die höfliche Etikette ist, um jemand anderen anzusprechen, aber dass wir das Wort üblicherweise dann hören, wenn wir als Kunden bezeichnet werden (es sei denn, Sie werden mit Kunden, als Teil Ihres Berufs, konfrontiert).

Chan (ちゃん)

Jemanden in Japan mit “du” ansprechen

Es ist eine niedlichere Version von “san”, üblicherweise gebraucht um Kinder (Jungen und Mädchen), sowie jüngere Frauen, zu denen man eine engere Beziehung pflegt, wie zum Beispiel in der Schule oder unter Freunden, anzusprechen. Allerdings wird “chan” auch für ältere Personen verwendet, für ältere Verwandte wie bei Oma (“obaa-chan”) oder Opa (“ojii-chan”).

Sie hören “chan” auch nach Tiernamen, wie “neko-chan” oder “inu-chan”, was so viel wie „Kätzchen“ oder „Hündchen“ bedeutet.

Jemanden in Japan mit “du” ansprechen
Anmerkung: Erst kürzlich habe ich gelernt, dass “ame-chan” (Süßigkeiten) nicht außerhalb der Kansai-Region verwendet wird, ebenso wie “o-imo-san” (Kartoffel) oder “unko-san” (Stuhlgang). Regionale Sprachvariationen sind zwischen den Präfekturen Japans nicht unüblich und über den Regionalismus hinaus, der mich schon interessiert, sind diese Personifizierungen von Alltagsgegenständen einfach herzallerliebst!

Jemanden in Japan mit “du” ansprechen

Kun (君/くん)

Kun” wird im Allgemeine für kleine Jungs, für Juniors (am Arbeitsplatz) oder für enge Freunde unter Heranwachsenden verwendet.

Sensei (先生) / senpai (先輩) und kouhai (後輩)

Sensei” ist die angemessene Etikette um Lehrer, Ärzte, Anwälte oder andere Personen, die eine respektable Position innehaben anzusprechen, oder für Künstler, Musiker und Schriftsteller. Es kann nach einem Namen, wie bei “san” oder “sama” verwendet werden. Der Titel kann aber auch alleine stehen. Berufsbezeichnungen können ähnlich verwendet werden, zum Beispiel “[Name]-bengoshi” (Anwalt) oder “[Name]-senshu” (Athlet).
Jemanden in Japan mit “du” ansprechen
“Senpai” bezieht sich auf Ältere in der Schule oder am Arbeitsplatz, während “Kouhai” das Gegenteil darstellt.

Die Liste der Suffixe geht weiter, aber keine Sorge: Sie müssen sich nicht an jede Definition der oben erwähnten erinnern, um in Japan überleben zu können. Die gute Nachricht ist, ein einfaches “san” wird ohne große Sprachprobleme durchgehen. Aber denken Sie daran, kein “du”, es sei denn, es ist Ihr Liebhaber bzw. Ihre Liebhaberin (und ich hoffe Sie geraten nicht in Situationen, wo Sie jemand anderes anschreien müssen!).

Comments