Koshinetsu | Nagano Kultur Patrocinado

Das traditionelle Machiya Byobu Festival in Murakami

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Gesponsert von der Stadt Murakami.

Murakami, als eine ehemalige Burgstadt, hat viel zeitgenössische Kultur zu bieten, vom getrockneten Lachs bis hin zu Teehäusern, eleganten Lackwaren und dem Gourmet Wagyu– Rindfleisch. Aber jedes Jahr, von Mitte September bis Mitte Oktober, verlagert Murakami seine Aufmerksamkeit von diesen Attraktionen, um von seiner langen Geschichte in der Niigata Region, mit dem Machiya Byobu Festival, zu erzählen.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Das lokale Festival, das von der Stadtregierung veranstaltet wird, vereint zwei seit langem bestehende japanische Traditionen: machiya (traditionelle hölzerne Stadthäuser) und byobu (Wandschirme). Nur in dieser Zeit öffnen die Geschäfte und Häuser in Murakamis vielen machiya ihre Türen für die Besucher kostenlos und stellen stolz ihre Sammlungen von byobu aus, von denen einige bis zur Edo- Zeit (1603 – 1868) zurückgehen.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Entdecken Sie Murakamis traditionelle machiya Stadthäuser

Während meiner Reise nach Murakami, Ende September, hatte ich die Gelegenheit einige der Läden zu besuchen, die am Machiya Byobu Festival teilnehmen. Alle Teilnehmer sind Freiwillige, die Passanten in ihren Geschäften und Heimen herzlich willkommen heißen und oft Tee und freundliche Gespräche anbieten. In Murakami ist es üblich immer für eine zweite Tasse Tee zu bleiben, bevor Sie Ihren Weg fortsetzen. Dieser Brauch ist überall zu beobachten, für gewöhnlich mit köstlichem grünem Tee, hatte ich die Chance diese Orte zu besuchen.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Meine erste Station des Tages war Kosugi Shikki (小杉漆器店), ein Lackwarengeschäft aus der Edo-Zeit. Frau Kosugi begrüßte mich am Eingang und führte mich durch die Stücke, die sie für das Festival ausgestellt hatte. Das Herzstück des Raumes war ein wunderschöner goldener byobu, hinter einer Kranich-Statue, die auf einem ihrer Markenlack-Tische aufgestellt war. Wir ließen uns bald zum Tee im Hinterzimmer nieder, wo die byobu unter antiken Uhren und anderen historischen Artefakten ausgestellt wurden.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami ist bekannt für seine Lackwaren-Handwerker, und Frau Kosugi hat mir etwas von dieser Geschichte erzählt. Während der Großteil Japans für schimmernde schwarze Lackwaren bekannt ist, ist Murakami für seine tsuishu Holzstiche bekannt, die in einem lebhaften roten Lack beschichtet sind.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Das Geschäft war gefüllt mit diesen Handwerken, von kleineren Geschirrteilen und Essstäbchen bis hin zu einer kompletten Kommode und einem Couchtisch, Frau Kosugi bemalte viele der Stücke selbst. Die komplizierten Holzschnitte enthielten einen kleinen Kreis mit einem einzigartigen stilisierten Muster, anscheinend eine Art Unterschrift, um zwischen jedem von Murakamis bekannten Holzschnitzern zu unterscheiden.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Nachdem ich Kosugi Shikki verlassen hatte, machte ich einen kurzen Spaziergang auf einer der Hauptalleen von Murakami nach Masusen Chaho (益仙茶舗). Ein traditioneller Teeladen mit vielen Teekannen und Tassen im Schaufenster des Geschäfts, neben einer abwechslungsreichen Auswahl von Behältern mit getrockneten Teeblättern. Es war ein ruhiger Nachmittag unter der Woche und ich war der einzige Kunde im Laden.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Die Besitzerin begrüßte mich und deutete auf die Rückseite des Ladens, wo hängende Schriftrollen neben wunderschönen Drucken von Seeleuten und Schiffen im Dock ausgestellt waren. Ich fragte die Ladenbesitzerin, ob es sich um Niigata (die nahe gelegene Stadt, die einst ein historischer Hafen war) handelte. Sie erklärte, dass es sich in Wahrheit um Nagasaki, gelegen auf der Insel Kyushu, handelte, wo sich ein internationaler Hafen befand, der während der Edo-Zeit portugiesischen und holländischen Händlern diente. Da ich mich in einem Teeladen befand machte es Sinn, dass ich diese Tasse Tee am meisten genoss, einen herrlich durchtränkten eiskalten grünen Tee. Ich habe die zweite Tasse gerne angenommen.

Gastfreundschaft und Geschichte auf dem Machiya Byobu Festival

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Mein nächster Stopp, der sich wieder in Laufweite befand, war Kokonoen (九重 園). Ein weiteres Geschäft mit Teeprodukten, welches die umfangreichste Sammlung von antiken byobu besaß.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Auf traditionellen Tatamiböden wurden fünf separate Wandschirme aufgestellt, einer mit in Kalligrafie verfassten Märchen und ein anderer mit traditionellen chinesischen Tigerdrucken. Jeder war auffällig und unterschied sich von dem Rest. Der Besitzer dieses Ladens hatte das meiste historische Wissen über sein machiya, behandelte den Raum wie ein Museum und gab den Besuchern eine vollständige Führung durch das Haus und die Schirme.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Der letzte Halt des Tages war die Yamakichi Art Gallery (町屋のギャラリーやまきち), ganz in der Nähe des Bahnhofs Murakami. Ich wurde von dem Ehepaar, das die Galerie besaß, herzlich begrüßt, als ich in das alte Haus trat, das von dunklen Holzbalken und hohen Dächern gekennzeichnet war. Die traditionelle Feuerstelle in der Mitte des Hauses war in den Byobu-Ausstellungsraum umgewandelt worden, wo ein eleganter, goldener byobu ausgestellt war, der das Bild einer Berglandschaft zeigte.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Das machiya wurde das ganze Jahr über genutzt, um die Werke von einheimischen Künstlern und Malern, insbesondere Aquarelle von den Landschaften Murakamis und Niigatas, sowie fein gemeißelte Holzspielzeuge und Skulpturen zu zeigen.

Murakami Machiya Byobu Festival, traditionelle Lackwaren und Wandschirme, Präfektur Niigata, Japan.

Als Abschiedsgeschenk gaben mir die Besitzer des Ladens einen kleinen hölzernen Schlüsselanhänger, den ich an meiner Kameratasche befestigte. Er ähnelt der wunderschönen, leuchtend roten hozuki Pflanze, die fast wie eine Papierlaterne aussieht. Die Geste war beispielhaft für die herzliche Gastfreundschaft, die Sie während des jährlichen Machiya Byobu Festivals in den machiya von Murakami finden werden.

Comments