fbpx Skip to main content

Wenn die Welt langsam zur relativen Normalität zurückkehrt, seid ihr vielleicht einer von vielen, die bereit sind, diesem unbändigen Drang nach dem Reisen nachzugehen. Dennoch erfordert die Situation einiges an Vorsicht, einschließlich der Suche nach Zielen mit sicheren Reisemöglichkeiten: geräumige Unterkünfte, Aktivitäten im Freien und tolles Wetter, um beides zu genießen. Die Stadt Hamamatsu liegt zwischen Tokio und Kyoto, entlang der Linie des Tokaido Shinkansens, jeweils 90 bzw. 60 Minuten mit dem Hochgeschwindigkeitszug entfernt. Hamamatsu deckt alle Kästchen auf Reisen in einer Post-COVID-Welt ab und ist der perfekte Zufluchtsort für Paare und Familien, die nach einer langen Zeit voller Stress und Sorgen abschalten und neue Energie tanken möchten.

Blick auf den Hamana-See vom KAI Enshu in Hamamatsu.
Der Blick auf den wunderschönen Hamana-See von unserem Zimmer im Hoshino Resort KAI Enshu,

Geräumiger Luxus, Shizuoka-Tee und traditionelle japanische Küche im Hoshino Resorts KAI Enshu

Das Hoshino Resorts KAI Enshu liegt am Ostufer des Hamana-Sees der Präfektur Shizuoka und war als Ausgangspunkt der perfekte Ort für meine Familie und mich, während wir die Stadt Hamamatsu erkundeten. Wir wurden von zwei Mitarbeitern von KAI Enshu herzlich begrüßt und erhielten einen Rundgang durch die Räumlichkeiten. Shizuoka ist als eine der Teeproduktionsregionen Japans bekannt und macht 40% der nationalen Teeproduktion aus. Tee ist sehr stark im Thema des Resorts verankert, von den grünen Akzenten der Uniformen bis zum hauseigenen Teegarten, in dem die Besucher spazieren gehen oder sitzen und sich entspannen können. Shimpei Takeno, der ansässige Lehrer für japanischen Tee, führte uns zu einem kurzen Teeerlebnis, in dem er erklärte, wie man grünen Tee richtig genießt und wie wir einige der im Resort erhältlichen Sorten probieren können. Im hinteren Teil der gemeinschaftlichen Reisebibliothek befindet sich ein „Teekeller“ mit etwa einem Dutzend Sorten Sencha-Grüntee, geröstetem Tee, japanischem Schwarztee und anderen Teeblättern von Shizuoka, die ihr probieren könnt (oder zum Aufgießen in euer Zimmer mitnehmt). Diejenigen, die das schöne Onsen-Bad mit heißen Quellen vor Ort nutzen, sollten drei Teesorten gegen das Dehydrieren nutzen, eine vor dem Baden, eine während des Badens und eine nach dem Baden.

Unser Zimmer im KAI Enshu war im hybriden japanisch-westlichen Stil eingerichtet, mit westlichen Betten und einem großen Tatami-Mattenboden, auf dem das Personal einen dicken, bequemen Futon für unsere Tochter zum Schlafen auslegte. Als wir die Shoji-Elemente über den Fenstern öffneten, wurde uns ein Blick auf den Hamana-See geboten, mit Bäumen an dessen Ufern, in denen rosa Kirschblüten explodierten. Obwohl das Zimmer mit einer komfortablen Dusche ausgestattet war, wäre es eine Schande, eines der Merkmale zu verpassen, die ein Luxusresort in Japan so wunderbar machen: die Onsen-Bäder. Bei KAI Enshu stehen euch vier, nach Geschlechtern getrennte, Onsen mit jeweils einem Innen- und einem Außenbad zur Verfügung. Je nachdem, ob es morgens oder abends ist, werden die Paare gewechselt, sodass ihr die Möglichkeit habt, sie alle auszuprobieren. Das Hana-no-yu-Innenbad ist mit Teeblättern durchtränkt, die dem Wasser das wunderbare Aroma von Tee verleihen und zusätzliche Nährstoffe liefern, um eure Haut weicher zu machen.

Wir genossen das spezielle Menü zum Abendessen, welches Spezialitäten wie Unagi (Süßwasseraal), serviert in drei verschiedenen Gerichten, und Fugu (Kugelfisch), sowohl als Sashimi als auch frittiert, umfasste. Die Präsentation war einwandfrei und jeder Kurs wurde mit einer detaillierten Beschreibung durch einen geduldigen Mitarbeiter abgerundet. Gegen Ende servierten sie mein Lieblingsgericht, eine großzügige Portion gegrillten Unagi auf einem Reisbett. Zu diesem Zeitpunkt war ich bereits viel zu voll, um es zu genießen, daher packte das Personal es mir freundlicherweise ein, damit ich es in unser Zimmer mitnehmen und später essen konnte.

Radfahren entlang des Ufers des Hamana-Sees

Am kommenden Morgen machten wir, nach einem weiteren wunderbar zubereiteten Frühstück, einen kurzen Ausflug zum örtlichen Fahrradverleih am Ufer des Hamana-Sees. Ein Radweg, der dem Rand des Sees entlang auf ungefähr 67 Kilometer Länge folgt und dessen Tour schätzungsweise sechseinhalb Stunden dauert. Plant jedoch etwas mehr Zeit ein, um Pausen zum Fotografieren zu machen und euch an einer der vielen Raststätten entlang der Route zu erfrischen. Die Strecke verläuft fast vollständig ebenerdig, sodass die einfachen Fahrräder vom Typ Mamachari, die ihr an mehreren öffentlichen und privaten Fahrradverleihstationen rund um den See mieten könnt, für eine komfortable, wenn auch nicht schnelle Fahrt um den See ausreichen.

Wir hatten nicht die Zeit, eine komplette Tour rund um den See zu machen, also entschieden wir uns zum Hamanako Garden Park und zurück zu radeln. Dieser weitläufige öffentliche Park ist erstaunlicherweise frei zugänglich, und obwohl wir einige Tage zu früh für die offizielle Frühlingseröffnung waren, hatten sie bereits zahlreiche der wunderschönen Blumenarrangements des Parks vorbereitet. Von besonderem Interesse war ein Bereich namens Blumenmuseum, der für die Hamanako Flower Expo im Jahr 2004 erbaut wurde und dem Garten ähnelt, den Monet in Giverny angelegt hat. Der Garten war überfüllt mit einer Auswahl an Blumen, wobei ganze Abschnitte nach Komplementärfarben geordnet waren. Selbst als die Besucher die Blumenarrangements bewunderten, arbeiteten die Mitarbeiter weiterhin hart daran, sie zu ergänzen.

Brücke im Hamanako Garden Park in der Stadt Hamamatsu.

Umwerfende Farben im Hamamatsu Flower Park

Um das Blumenthema fortzusetzen, besuchten wir einen weiteren wunderschönen Garten, den Hamamatsu Flower Park, der sich ebenfalls am Seeufer befindet und nur wenige Gehminuten von KAI Enshu entfernt ist. Auf den Wegen dieses riesigen Parks fahren entzückenden kleinen Züge, die ihr benutzen könnt, wenn ihr es müde seid, zu Fuß zu gehen. Meine Frau genoss besonders die farbenfrohen Blumenbeete, die entlang des Rundwegs des Parks gepflanzt wurden und hielt oft an, um Nahaufnahmen der wunderschönen Flora in voller Blüte zu machen.

Der Park ist so gestaltet, dass er das ganze Jahr über genossen werden kann. Zu jeder Jahreszeit werden saisonale Blumen ausgestellt, von Pflaumenbäumen, die im Februar blühen, über die legendären Kirschblüten im März und April bis hin zu üppigen Vorhängen aus lila Glyzinien im späten Frühjahr. Sogar im Dezember wird der Park mit saisonalen Weihnachtsvorführungen und unglaublichen Beleuchtungen in ein Wunderland verwandelt.

Wir schätzten die Geräumigkeit des Parks, eine stressfreie Umgebung, in der wir uns keine Sorgen um soziale Distanz machen mussten. Mit den Kirschblüten in voller Blüte im Hintergrund, nahmen wir uns die Zeit, die Schönheit und Handwerkskunst, die in das Design des Parks einfloss, zu bewundern und es stellte sich heraus, dass dies einer der Höhepunkte unserer Familienreise war.

Hamamatsus berühmte Unagi-Restaurants

Der Hamana-See liefert seit über 100 Jahren frisches Wasser für die Zucht von Unagi-Aalen in Japan und ist nach wie vor einer der größten Unagi-Produzenten des Landes. Es ist keine Überraschung, dass sich in Hamamatsu zahlreiche der besten Unagi-Restaurants Japans angesiedelt haben, da es allein in der Nähe des Sees Dutzende von Restaurants gibt.

Kanzanjien ist eines dieser Restaurants und befindet sich buchstäblich am Seeufer direkt unterhalb des Kanzan-ji Tempels. Wir hatten am Abend zuvor im KAI Enshu bereits jede Menge köstlichen Unagi gegessen, also entschieden wir uns stattdessen für einige der anderen Gerichte von Kanzanjien, darunter frittierte Ebi (Garnelen), Sakana (Fisch) und Karaage (frittiertes Hühnchen ohne Knochen). Wir saßen auf der Terrasse des Restaurants und genossen die frische Luft vom See und das schöne Frühlingswetter und die Aussicht.

Die Straße, die nach Kanzanjien führt, ist gesäumt von ehrwürdigen Unagi-Restaurants. Wenn ihr also nach dieser lokalen Delikatesse sucht, werdet ihr sicher ein Restaurant finden, in dem ihr es genießen könnt.

Meisterliche Handwerkskunst im Ryotan-ji Tempel

Nur eine kurze Fahrt entfernt, nördlich des Sees, befindet sich der Ryotan-ji Tempel, der Tempel des Ii-Clans, der dort seit unglaublichen 40 Generationen verehrt wird. Die Familie Ii umfasst mehrere prominente Mitglieder, darunter einen Vasallen von Tokugawa Ieyasu, dem ersten Shogun der Tokugawa, und den Ministerpräsidenten, der am Ende der Edo-Ära dazu beigetragen hat, Japan für die Welt zu öffnen. Aufgrund seiner Verbundenheit mit der prominenten Familie Ii, ist der Bau des Tempels von außergewöhnlicher Qualität. Während wir durch den Tempel gingen, ertönte von den Diehlen das „uguisubari“ Nachtigallen-Quietschen. Besucher der Burg Nijo in Kyoto werden dieses Geräusch vielleicht erkennen, eine Form des alten Einbruchalarms. Der Handwerker, der es geschaffen haben soll, war Jingoro Hidai, von dem angenommen wird, dass er auch für die majestätische Schnitzerei eines Drachens im Haupttempel verantwortlich ist. Nachdem wir die Tempelgebäude besichtigt hatten, genossen wir einen Spaziergang durch den wunderschönen Garten vor der Haupthalle des Tempels.

Der Ryotan-ji Tempel in Hamamatsu.

Hinter dem Tempel wurde ein von Enshu Kobori entworfener Steingarten zum Vergnügen des Herrn von Ii selbst angelegt. Die im Garten verwendeten Felsen sind so angeordnet, dass sie Elemente eines Tempels abstrakt darstellen und wurden explizit ausgewählt, da ihre Formen aus jedem der möglichen Blickwinkel von den Gebäuden attraktiv wirken. Der zentrale Aussichtspunkt befindet sich jedoch direkt vor der Tür des Shoin-Raums und tatsächlich schien der Blick von diesem Punkt aus perfekt ausbalanciert zu sein. Der Garten ist so beeindruckend, dass er als National Site of Scenic Beauty ausgewiesen wurde. Ein Besuch im Ryotan-ji Tempel raubt euch nicht viel Zeit und ist eine Erinnerung an das Können und die Liebe zum Detail, die die japanischen Handwerker aus der Edo-Zeit besaßen.

Ein Steingarten, entworfen von Enshu Kobori.
Der Steingarten, entworfen von Enshu Kobori.

Wertschätzung der japanischen Geschichte in der Burg Hamamatsu und Shointei

Wenn euch der Ryotan-ji Tempel Appetit auf Japans Samurai-Geschichte gemacht hat, begebt euch ins Herz von Hamamatsu und besucht die Burg Hamamatsu. Obwohl es sich um eine Rekonstruktion des Originals handelt, war diese Burg einst die Heimat von Tokugawa Ieyasu, bevor er als Shogun an die Macht kam. Die dritte und oberste Etage der Burg verfügt über eine Aussichtsplattform im Freien mit einem 360-Grad-Blick auf den umliegenden Park. Während unseres Besuchs standen die 400 Kirschbäume im Park in voller Blüte, was zahlreiche Einwohner der Stadt zu Hanami-Picknicks in deren Schatten anzog (und eine ziemliche Warteschlange für den Park nach sich zog).

Die Burg ist nicht groß, aber sie ist eine schöne und neuere Rekonstruktion mit einer Menge an wichtiger japanischer Geschichte. Die Nozura-zumi-Steinmauern sind ungewöhnlich und bestehen aus gestapelten Natursteinen anstelle von gemeißelten Blöcken, aber sie sind immer noch so standhaft wie vor über 400 Jahren.

Nach einem Spaziergang durch die Burg und den Park, erreichten wir das fußläufig entfernte Shointei, ein traditionelles japanisches Teehaus. Shointei ist fast versteckt von einem Baumhain und bietet die Möglichkeit einer friedlichen Ruhepause, um Energie zu sammeln oder über die Ereignisse des Tages nachzudenken. Das Gebäude ist ein öffentlicher Raum, den lokale Gruppen, die Teezeremonien oder andere traditionelle japanische Künste praktizieren, für Veranstaltungen mieten können. Ich schlenderte in der friedlichen Stille des späten Nachmittags durch den Zen-Garten und das freundliche Personal servierte mir einen Matcha-Tee und eine japanische Wagashi-Süßigkeit.

Das Shointei, ein traditionelles japanisches Teehaus in Hamamatsu.

Tee und Süßigkeiten werden den Besuchern für 400 Yen serviert, wobei es sich bei der Teeauswahl um verschiedene Varianten von Matcha (pulverisierter grüner Tee) und Sencha (grüner Tee aus Blättern) dreht. Besucher können ebenfalls versuchen, Teezeremonien in einer ungezwungenen Umgebung zu üben. Die traditionelle Teezeremonie kann Neulinge einschüchtern, da Gastgeber und Gäste in wunderschönen Kimonos gekleidet sind und die Teilnehmer lange Zeit in der schwierigen Seiza-Position auf dem Tatami-Boden sitzen müssen. Hier im Shointei können die Gäste auf Stühlen sitzen, sich in beliebiger Kleidung kleiden und ein freundlicher Lehrer demonstriert kurz die Kunst der Teezeremonie. Die Teilnahme an dieser einzigartigen japanischen Erfahrung ist eine Gelegenheit, während eurer Reise nach Japan eine weitere besondere Erinnerung für eure Familie zu schaffen.

Die Musik und Innovationen von Yamaha

Und jetzt noch etwas ganz anderes. Die Yamaha Corporation ist eines der angesehensten Unternehmen Japans. Alles begann hier in Hamamatsu im Jahr 1887, als Torakusu Yamaha, ein Reparaturbetrieb für medizinische Geräte, in eine örtliche Grundschule gerufen wurde, um das kaputte Harmonium zu reparieren. Yamaha hatte das Herz und den Verstand eines Ingenieurs und war so fasziniert von dem Musikinstrument aus dem Westen, dass er schließlich lernte, wie man es baut. Er ging sogar so weit, Musiktheorie zu studieren, um zu lernen, wie man den Klang der Instrumente verbessern konnte. Nachdem das Unternehmen bedeutende Erfolge bei der Herstellung von Harmonien erzielt hatte, begann es mit der Produktion anderer Instrumente und entwarf schließlich 1900 ein Klavier. Yamaha entwickelte eine breite Palette von Instrumenten, einschließlich des allgegenwärtigen DX7-Synthesizers, der für diejenigen von uns, die in den 80ern aufgewachsen sind, eine bleibende Erinnerung ist, wann immer wir auf Spotify den Soundtrack von „Top Gun“ in die Wiederholungsschleife packen.

Die Yamaha Innovation Road lässt sich am besten als interaktives Museum beschreiben, das sich im Hauptsitz der Yamaha Corporation in Hamamatsu befindet. Für Musiker versteht sich ein Museumsbesuch praktisch von selbst. Eine große Sammlung von Yamaha-Instrumenten, darunter Konzertklaviere und Top-Gitarren, ist nicht nur ausgestellt, sondern die meisten können auch gespielt werden. Wenn ein angehender Pianist an den Tasten eines Konzertklaviers sitzt und den Reichtum der Töne hören kann, kann dies eine Liebe zur Musik auslösen, die niemals zu Ende geht. Ich hatte jahrelang nicht mehr Gitarre gespielt, aber als ich eine wunderschöne Yamaha-Akustikgitarre in die Hände nahm, fühlten sich die Saiten unter meinen Fingerspitzen so weich wie Butter an und die Akkordmuster flossen zurück in mein Gedächtnis. Für diejenigen, die auf einer E-Gitarre oder einem Bass spielen möchten, bietet die Yamaha Innovation Road sogar einen schallisolierten Raum, in dem ihr genau das tun könnt. Yamaha bietet eine Vielzahl von „leisen“ Instrumenten sowie elektrische/ akustische Hybride an, die ebenfalls zum Ausprobieren zur Verfügung stehen. Besucher mit einem breiten Spektrum an musikalischen Talenten und Interessen, könnten hier leicht einen ganzen Tag verbringen.

Akustikgitarren im Museum "Yamaha Innovation Road" in Hamamatsu.

Neben den Instrumenten erinnert ein Besuch der Yamaha Innovation Road daran, wie das Unternehmen im Laufe seiner Geschichte Innovationen in andere Produktlinien eingeführt hat. Viele Menschen kennen den Namen der Yamaha-Motorräder, aber nur wenige wissen, dass das Motorradgeschäft von Yamaha nach dem Zweiten Weltkrieg gegründet wurde, um Produktionsmaschinen aus der Kriegszeit einzusetzen und 1955 als eigenes Geschäft ausgegliedert wurde. Das Unternehmen produziert ebenfalls Sportartikel, Tonaufnahmen-, Wiedergabe- und Mischgeräte, und sogar Halbleiter. Es scheint, dass der Geist des Gründers Torakusu Yamaha immer noch die Leidenschaft des Unternehmens antreibt, neue Dinge auszuprobieren und keine Angst vor dem Scheitern zu haben.

Für den Besuch der Yamaha Innovation Road ist eine Reservierung erforderlich. Dies ist jedoch ein einfacher Vorgang, der am Tag vor eurem Besuch mit einem einfachen Telefonanruf in englischer Sprache durchgeführt werden kann. Im Museum stehen den Besuchern Audioguides in mehreren Sprachen, einschließlich Englisch, zur Verfügung.

Meine Familie hat unseren Besuch in Hamamatsu sehr genossen, angefangen von der Freude meiner Frau an den Blumengärten über die Wertschätzung meiner Tochter für die Teekultur bis hin zur Wertschätzung der lokalen Küche von Hamamatsu durch meinen Magen. Wir verbrachten einen weiteren Tag damit, die Berge der Stadt Hamamatsu mit ihrer friedlichen Ruhe in der Natur und den alten Schreinen und Tempeln zu erkunden. Familien, die Japan besuchen, würden einen Aufenthalt in Hamamatsu als Alternative zu den Standardzielen Tokio und Kyoto schätzen, wenn sie eine Seite Japans sehen, die abseits der Touristenpfade liegt. Wenn ihr auf eurer Reise den Japan Rail Pass nutzt, kostet ein Zwischenstopp in Hamamatsu zwischen Tokio und Kyoto buchstäblich nichts. Überzeugt euch selbst, was diese attraktive Stadt zu bieten hat.

Gesponsert von der Stadt Hamamatsu.
Übersetzung von Yvonne.

Todd Fong

Todd Fong

Freelance writer, photographer, and mentor. Japan-based, Oaktown (Oakland, California) born. Freelance writing and photography work includes Lonely Planet, Voyapon, Metropolis Japan, and several regional tourism websites around Japan.

www.peraperapera.net/

Leave a Reply


X