Aktivitäten Featured Kanto

Nemophila – Hainblumen im Hitachi Seaside Park

Nemophila, Hainblumen im Hitachi Seaside Park, Präfektur Ibaraki, Japan.

Was wäre Japan ohne seine Blütenpracht? Die Liste ist lang: rosafarbene Sakurablüten, die tief pinken Flammblumen auf dem Shibazakura Festival in Chichibu und auch die Nemophila, oder auch Hainblume genannt, reiht sich in die Liste der faszinierenden Blüten- Attraktionen ein, die Japan zu bieten hat.


Für uns Grund genug, uns auf den Weg in die Präfektur Ibaraki zu machen, um dieses einmalige Blütenspektakel im Hitachi Seaside Park mit eigenen Augen zu sehen.

Von Tokio zum Hitachi Seaside Park

Die dreistündige Fahrt in die Präfektur Ibaraki treten wir vom JR Bahnhof Tokio aus an, von wo aus uns die lokale JR Joba Linie direkt bis zum JR Bahnhof Katsuta bringt.


Unkompliziert geht es von dort aus mit dem Hitachinaka Seaside Railway weiter, direkt bis zum Bahnhof Ajigaura, wo bereits der kostenlose Shuttlebus wartet, der die Besucher zum Hitachi Seaside Park bringt.

Da die Fahrt mit dem Hitachinaka Seaside Railway nicht mit dem Pasmo oder der Suica bezahlt werden kann, müssen wir beim Umsteigen ein neues Fahrticket erwerben, welches aber bereits den Eintrittspreis zum Park enthält und womit wir einige Yen sparen.

Nemophila – Ein blaues Blütenmeer

Der Hitachi Seaside Park ist bekannt für seine zahlreichen saisonalen Blütenattraktionen, weshalb es sich anbietet diesen zu verschiedenen Jahreszeiten zu besuchen. Die Blütezeit der Nemophila ist von Mitte April bis Anfang Mai angesetzt, in der Zeit verwandeln rund 4,5 Millionen Blüten einen Großteil des Parks in ein himmelblaues Meer aus Hainblumen.

Auf unserem Weg zu den mit Nemophila bewachsenen Hügeln, ziehen aber auch noch andere Blumen unsere Aufmerksamkeit auf sich – Mohnblumen erstrahlen in einem kräftigen Orangeton und laden gerade dazu ein, einen kurzen Zwischenstopp bei ihnen einzulegen.

Sie sind das genaue Gegenteil zu den Hainblumen, die uns nur wenige hunderte Meter weiter empfangen und in einem sanften Blau erstrahlen.

Da es bereits Anfang Mai ist, haben wir den Höhepunkt der Blüte leider verpasst und dennoch ist der Anblick der Hügel, die durch die Hainblumen in Himmelblau gefärbt sind, einfach faszinierend.

Egal wohin wir sehen, vor uns breitet sich das Meer der kleinen, zierlichen Blumen aus, die hier und da kleine Unterschiede aufweisen. Der Großteil der Hainblumen stellt die Nemophila menziesii dar, die wohl bekannteste Vertretung ihrer Gattung mit der hellblauen Färbung. Aber zwischen ihnen finden sich auch Vertreter der Nemophila maculata mit ihrer typischen Kennzeichnung, den tief dunkelblau gefärbten Spitzen an den Blütenblättern.

Nemophila – Eis und andere Attraktionen

Zusammen mit den anderen Besuchern, die scheinbar alle wegen der Nemophila gekommen sind, suchen wir uns unseren Weg durch das Blumenmeer, halten hier und da aber immer wieder an, um einfach den Anblick zu genießen.

Später können wir diese auch als Omiyage in einem der zahlreichen Souvenirläden erwerben, die auf dem Gelände verteilt stehen. Hier zum Beispiel auch das Nemophila Soft-Eis.

Vergnügungspark und Veranstaltungsgelände in einem

Der Hitachi Seaside Park bietet sich nicht nur als Ausflugsziel für Blumenliebhaber an, er ist auch Schauplatz eines großen Musikfestivals – des ROCK in Japan. Vom 8. – 10. August 2020 wird das Gelände des Hitachi Seaside Parks von Musikliebhabern aus ganz Japan belagert sein.

Diese Info springt uns an jeder Ecke entgegen, außer im Pleasure Garden, der eine Art Vergnügungspark darstellt und einige Attraktionen für die Kleinen zu bieten hat. Aber nicht nur die Kleinen, auch wir sind von den vielen Angeboten begeistert, so wie auch von dem Fahrradverleih.
Von 9:30 Uhr bis eine halbe Stunde vor Parkschließung ist es möglich, sich für 400 Yen ein Rad für drei Stunden auszuleihen und so den 11 Kilometer langen Radweg zu erkunden, der sich durch den gesamten Park zieht.


Dieses Angebot werden wir beim nächsten Mal definitiv nutzen!

Zum Abschluss an den Strand von Ajigaura

Da sich der Tag langsam dem Ende entgegen neigt und wir uns noch auf die dreistündige Rückfahrt nach Tokio begeben müssen, beschließen wir uns langsam auf dem Heimweg zu machen.
Anstatt des kostenlosen Shuttlebusses, der uns bis zum JR Bahnhof Ajigaura zurückbringen würde, beschließen wir jedoch die Strecke zu Fuß zu gehen, für die man ohne Zwischenstopp vielleicht 20 Minuten benötigt.

Der Weg führt direkt am Meer entlang, weshalb wir uns die Chance nicht nehmen lassen noch einen kurzen Abstecher zum Strand zu machen. Mit dem Sand zwischen den Zehen und dem Meeresrauschen im Hintergrund, genießen wir die letzten warmen Sonnenstrahlen des Tages, während um uns herum Gruppen von jungen Leute ihre Grills aus den Autos holen und ihre Stühle aufstellen, um den Abend am Meer zu genießen.

Gerne hätten wir es ihnen gleichgetan, aber da wir unsere Bahn zurück nach Tokio nicht verpassen wollen, machen wir uns schweren Herzens auf den Weg zum Bahnhof.

Nehmen Sie sich Zeit

Dass ein Tag für dieses Fleckchen Erde zu wenig ist, haben wir schnell feststellen müssen. Deswegen unser Rat an Sie: Nehmen Sie sich Zeit!

Es ist nicht nur der Hitachi Seaside Park und der Strand von Ajigaura, der Sie beeindrucken werden, denn neben kleinen Schreinen, die eine gemütliche Atmosphäre ausstrahlen, können Sie den Abend auch in dem Ajigaura Nozomi Onsen ausklingen lassen und im warmen Wasser nochmal die Bilder der Nemophila Revue passieren lassen.

Am Ende des Tages steht für uns eines fest: Die Nemophila werden wir noch einmal besuchen, mit mehr Zeit im Gepäck und zum Höhepunkt der Blüte, wollen wir uns noch ein weiteres Mal von den himmelblauen Blüten in ihren Bann ziehen lassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.