fbpx Skip to main content

Horimono (彫物) ist im Rest der Tattoo-Welt ein wenig bekannter Begriff, wird aber unter japanischen Tätowierern am häufigsten verwendet. Die Verwendung dieses Begriffs unterstreicht einen tiefen Respekt vor der Praxis. Auch andere poetische Begriffe werden in Japan verwendet, um sich auf das japanische Tätowieren zu beziehen: wabori (和彫) „japanisches Schnitzen“, shisei (刺青) „blau durchstechen“, was sich auf den blauen Schein bezieht, den Sumi-Tinte normalerweise mit dem Altern annimmt, bunshin (文身) „Körperdekoration“ und viele weitere.

All diese Begriffe besitzen jedoch eine andere Bedeutung als das Wort Irezumi verkörpert. Dieses Wort wird häufig außerhalb Japans und von Japanern verwendet, die mit dieser Kultur nicht vertraut sind. Obwohl Irezumi tatsächlich mit japanischen Tattoos in Verbindung gebracht wird, ist dessen Image und Bedeutung viel negativer.

In diesem Artikel behandeln wir die Anfänge des japanischen Tätowierens, seine Geschichte und seine Entwicklung im Laufe der Jahrhunderte.

Die Ursprünge des traditionellen japanischen Tätowierens

Irezumi (入れ墨), wörtlich „Tinte einfügen“, wurde 1720 von der japanischen Bevölkerung zu einem häufig verwendeten Begriff. In diesem Jahr, während der Edo-Zeit (1603-1868), wurde auf der Insel begonnen, das Tätowieren zu Strafzwecken zu verwenden. Irezumi wurde genutzt, um Menschen, die Verbrechen begangen hatten, mit Symbolen zu markieren, die je nach Verbrechen oder Region unterschiedlich waren. Diese Markierungen reichten von einer einfachen Linie um den Unterarm bis zu einem Kanji (chinesisches Schriftzeichen) auf der Stirn.

Daher bezeichnet Irezumi nicht die traditionellen Tätowierungen, die wir heute kennen. Heutzutage kann dieses Wort in Japan immer noch ein sehr negatives Image haben, je nachdem, mit wem man spricht. Laut dem Horishi (彫師), einem Meistertätowierer, den ich kennenlernen durfte, hat dieses Wort immer noch einen abwertende Beiklang und ich habe schnell verstanden, dass es das Beste für mich war, diesen Begriff nicht zu verwenden.

Ein Horishi ist ein Tätowiermeister, der traditionelle japanische Tätowierungen praktiziert. Diese Fachleute sind Handwerker und es ist im Allgemeinen unangemessen, sie als Künstler zu betrachten. Sie neigen dazu, dieses Wort nicht zu mögen. Genau wie bei der Bezeichnung verschiedener japanischer Tätowier-Stile gibt es auch Wörter, um Menschen zu bezeichnen, die dieses Handwerk ausüben, einschließlich Bunshinshi (文身師).

Dieser Artikel ist den traditionellen japanischen Tätowierungen namens Horimono gewidmet, aber es gibt auch andere Formen: Gesichts- und Unterarm-Tattoos der Ainu-Frauen von Hokkaido, die Hand-Tattoos von Okinawa-Frauen sowie Spuren von Tätowierungen aus der Jomon-Ära (13.000 bis 400 vor Christus). Obwohl wir in diesem Artikel nicht weiter auf diese Arten von Tätowierungen eingehen, ist es wichtig, sie zu erwähnen.

Tätowieren während der Edo-Zeit (1603-1868)

Um die Entwicklung von Horimono zu verstehen, müssen wir zu seiner Entstehung während der Edo-Ära zurückkehren. Im Jahr 1720 wurde die japanische Tätowierung, die als Irezumi bezeichnet wird, von der herrschenden Klasse in Kraft gesetzt. Menschen, die schwere Verbrechen begangen haben, wurden leicht erkennbar gemacht. In dieser Zeit wurden Tattoos in Japan von der japanischen Bevölkerung negativ wahrgenommen.

Die Praxis des Tätowierens in Japan entwickelte sich auch in anderen Bereichen der Gesellschaft. Die Kurtisanen der Vergnügungsviertel beschäftigten sich manchmal mit der Tattoo-Kultur mit einigen ihrer geschätzten Kunden. Das Tattoo war normalerweise ein einfacher schwarzer Punkt auf den Kunden sowie auf den Kurtisanen, um ihre Vereinigung zu unterzeichnen. Es war eine Möglichkeit für diese Frauen, treue Kunden zu haben und sie dazu zu bringen, wiederzukommen.

Der Einfluss der Ukiyo-e-Kunst auf Tattoos in Japan

Das Tätowieren entwickelte sich während der Edo-Zeit weiter, entweder aus Attraktivität oder um die von den Herrschern auferlegten Straf-Tattoos zu verbergen. Die Entwicklung ist insbesondere auf Ukiyo-e (浮世絵) zurückzuführen, den japanischen Holzschnitt, welcher eine der berühmtesten Formen der traditionellen japanischen grafischen Kunst ist. Die Gravuren von Ukiyo-e sind mit verschiedenen Themen gefüllt: Landschaften, Kabuki-Schauspielern (japanisches Theater), Shunga (erotische Szenen) oder Yokai (Kreaturen der japanischen Folklore). Einige dieser Themen tauchten zu dieser Zeit in japanischen Tätowierungen auf.

Holzschnitt von Rôrihakuchô Chôjun (浪裡白跳張順) von Utagawa Kuniyoshi (歌川 国芳). Bild von Kuniyoshiproject.com

Die Popularisierung von Suikoden

Im Jahr 1827 erlebten Tattoos in Japan einen Wendepunkt in Design und Darstellung. Zu diesem Zeitpunkt begann der Meisterdrucker Utagawa Kuniyoshi (歌川国芳) eine Reihe von Arbeiten basierend auf den Suikoden.

Suikoden (Die Räuber vom Liang-Schan-Moor) ist ein chinesischer Roman, der die Geschichte von 108 Gesetzlosen erzählt, die gegen eine korrupte Regierung kämpfen. Die 36 mächtigsten Gesetzlosen sind die Haupthelden der Geschichte, während die restlichen 72, weniger mächtigen, ihre Soldaten sind. Dieser Roman kann als das chinesische Gegenstück zu Robin Hood verstanden werden. Als dieser Roman in Japan erschien, nutzte ihn Utagawa Kuniyoshi, um seine Protagonisten in vielen heroischen Holzschnitten zu inszenieren.

Da das Shogunat (die Militärdiktatur zu dieser Zeit) Zugang zu diesen Drucken hatte, achtete Utagawa Kuniyoshi auf die Details, indem er seinen Drucken chinesische Einflüsse hinzufügte, insbesondere in den Kleidern und Schwertern der Protagonisten. Andernfalls hätte die Regierung diese Illustrationen als Trotz des Druckgrafikers gegen die Herrscher angesehen.

Um die legendäre und heroische Seite dieser Gesetzlosen zu betonen, stellte Kuniyoshi sie mit Tätowierungen dar, die mythologische Kreaturen und religiöse Symbole darstellten und große Teile ihres Körpers bedeckten.

In dieser Zeit entstanden die Prämissen des japanischen Tätowierens, die wir heutzutage kennen. Die japanische Arbeiterklasse fand das heroische Bild, das in den Suikoden-Ukiyo-e-Drucken vermittelt wurde, ansprechend und viele Handwerker begannen zu dieser Zeit, diese Tätowierungen auf ihren eigenen Körpern zu reproduzieren. Ausgehend von Kuniyoshi, inspiriert von bestehenden Tattoo-Stilen und den japanischen Handwerkern, inspiriert von Kuniyoshis Drucken, entstand eine neue Form des Tattoo-Stils und der Handwerkskunst namens Horimono in Japan.

Wer wurde in Japan tätowiert?

Handwerker, allgemein bekannt als Shokunin (職人), gehörten zu den leidenschaftlichsten Trägern dieser neuen Tattoo-Rüstung namens Horimono. Traditionelle Tattoos in Japan wurden auch unter den zivilen Feuerwehrleuten dieser Zeit gefunden, die Shouboushi (消防士) genannt wurden. Für diese Berufe war das Tätowieren eine Form der Zugehörigkeit sowie ein spiritueller Schutz vor Flammen. Tatsächlich waren Brände in der Stadt Edo (früherer Name von Tokio), die hauptsächlich aus Holzkonstruktionen bestand, weit verbreitet. Dies ist der Grund, warum damals Darstellungen im Zusammenhang mit Wasser üblich waren.

Kuriere namens Hikyaku (飛脚), die oft nur mit einem Lendenschurz bekleidet waren, durchquerten die Städte, um Nachrichten zu überbringen. So wurde das Tätowieren zu einer anderen Art der Kleidung. Auch eine andere Gruppe von Menschen nahm in dieser Zeit das Horimono als Zeichen der Zugehörigkeit an – die Kyoukaku (侠客), Straßenritter. Sie agierten in organisierten Banden, um die Schwachen vor Schlägern und der Regierung zu schützen; die Vorfahren der Yakuza. Letztere stammen auch von Bakuto (Glücksspielmanagern) und Tekiya (Straßenverkäufern) ab.

Eine Gemeinsamkeit, die all diese sozialen Gruppierungen zu den Samurai besitzen, ist der Klassenunterschied. Samurai betrachteten das Tätowieren als barbarische Praxis und hielten sich selbst für zu hochrangig, um tätowiert zu werden. Im Gegensatz zu diesen hochrangigen Kriegern war es Handwerkern nicht erlaubt Seppuku (das Selbstmordritual der japanischen Samurai) zu begehen und so sahen sie Horimono-Tätowierungen als eine Möglichkeit an, ihren Mut zu beweisen. Wir können hier den Begriff der Rebellion gegen die vorhandene Macht wiederfinden, der auch im Suikoden vorhanden ist.

Dieses Tattoo mit Sakura-Motiv, kreiert von Houryu (芳柳), ist ein Beispiel für ein Hikae (ひかえ)-Tattoo, das Brust und Arme bedeckt und in diesem Fall bis unter die Ellbogen reicht. Es wird auch Shichibu (七分) genannt.

Horimono waren während der Edo-Zeit eine gängige Praxis, kein Tabu. Niemand versuchte sie zu verbergen. Während dieser Zeit wurden Tätowierungen vollständig von Hand mit Bambusstäben und Nadeln gemacht. Diese Technik wird Tebori (手彫り), „Handschnitzen“, genannt. Die einzigen verfügbaren Farben waren Sumi (墨, japanische schwarze Tinte) und Zinnoberpigment. Während dieser Zeit entwickelte sich das Handwerk in Form und Präzision, bis zur Abschaffung des Shogunats und dem Eintritt in die Meiji-Ära, weiter.

Tattoos in Japan während der Meiji-Zeit (1868-1912)

Der Beginn der Meiji-Ära beendete die Isolation Japans nach dem Ende des Sakoku (鎖国) (von 1633 bis 1853). Einer Zeit, in der die Insel für den Rest der Welt geschlossen war. Als Japan begann sich zu öffnen, war die Regierung besorgt über das Bild, welches sie anderen Ländern auf der ganzen Welt vermitteln würden. Um das Bild Japans zu bewahren, beschlossen die Behörden des Landes 1870, die Praxis des Straftätowierens (Irezumi) einzustellen und verboten 1872 die Praxis der Horimono, aus Angst, den Westlern ein barbarisches Bild zu senden. Dieses Verbot zwang das japanische Tätowieren in den Untergrund. Selbst als die Kultur an den Rand gedrängt wurde, verschwand sie nicht gänzlich, und die Kultur der Horimono blieb unter den leidenschaftlichen Japanern intakt. Sobald dieses Gesetz verabschiedet wurde, waren die Horishi gezwungen, sich mit falschen Geschäftszeichen vor den Behörden zu verstecken, um ihren Beruf in Ruhe weiter ausüben zu können.

Während dieser Zeit wurden Horimono zu einem seltenen Anblick und wurden unter den Kimonos versteckt. Ironischerweise begannen auf der anderen Seite der Welt, Ausländer sich für diese neue Kultur des japanischen Tätowierens zu interessieren, insbesondere Seeleute. Die Popularität von Horimono erreichte schließlich das britische Königshaus, als Prinz George, der später König George V werden sollte, während seines Aufenthalts in Japan im Jahr 1881 sich einen Drachen und einen Tiger von einem Horishi tätowieren ließ.

Die Edo Choyukai-Gruppe

In dieser Zeit, vor mehr als 140 Jahren, entstand eine bedeutende Gruppe für die Kultur der Tattoos in Japan: die Kanda Choyukai (神田彫勇會). Kanda war der Stadtname der Kunden, die diese Gruppe gründeten, aber als die Anzahl der Kunden zu steigen begann, nahm die Organisation den Namen Edo Choyukai (江戸彫勇会) an. Edo Choyukai war eine Versammlung von Menschen, die vom Horishi Horiuno I (初代彫宇之) tätowiert wurden. Sie hielten diese Kultur so weit am Leben, dass diese Gruppe von Horimono-Enthusiasten noch heute existiert. Während all dieser Jahre des Bestehens, wurden die Mitglieder der Edo Choyukai die Kunden von Horiuno I, dann Horiuno II sowie Horiuno III.

Jedes Jahr versammeln sich seine Mitglieder im Shinto-Schrein Oyama Afuri (大山阿夫利神社) auf dem Berg Oyama, zwischen dem Berg Fuji und Tokio, in der Präfektur Kanagawa. Dort nehmen Choyukai-Mitglieder an einer religiösen Zeremonie teil, bei der sie sich unter anderem unter einem Wasserfall reinigen und den Göttern ihre Tätowierungen zeigen, bevor sie auf dem Schreingelände beten. Die Priester, die die Zeremonien leiten und im Schrein leben, heißen die Edo Choyukai seit Generationen willkommen. Sie verstehen die spirituelle Essenz dieses Handwerks und seine Bedeutung in der japanischen Kultur und Geschichte.

Darstellung der Mitglieder der Edo Choyukai (江戸彫勇会) von Hisashi (ひさし), 1957. Bild von The Trustees of the British Museum. Das Bild wurde für die Darstellung auf der Webseite in der Größe angepasst und zugeschnitten.

Diese Information stammt von einem Horishi in Tokio, mit dem ich die Gelegenheit hatte, zu sprechen.

Die Entwicklung des Tätowieren in Japan während der Showa-Zeit (1926-1989)

Horimono erlebte ab der Showa-Zeit große Veränderungen. Einige davon positiv, andere veränderten das Ansehen des Handwerks.

Das Buch World Japanese Tattooing – Color Illustrated (1973), fässt im ersten Teil Tätowierungen und Illustrationen der Arbeiten einiger der bekanntesten Horishi dieser Zeit zusammen. Im zweiten Teil widmet es sich den Holzschnitten, die oft als Modelle für japanische Tätowierung verwendet wurden. Hier ist ein doppelseitiges Foto des Sanja Matsuri (三社祭) in Tokio abgebildet, dem einzigen Festival, bei dem ihr das Glück habt, in der Öffentlichkeit vollständige Körpertätowierungen zu sehen.

Der amerikanische Einfluss

Nach dem Zweiten Weltkrieg ließen sich die Amerikaner in Japan nieder und übten mehrere Jahre lang ihre Herrschaft aus. Unter den Gesetzen, die unter amerikanischem Druck verabschiedet wurden, musste die japanische Regierung 1948 das Verbot des Tätowierens aufheben. Dennoch wird das negative Bild von Tätowierungen in den Augen der japanischen Bevölkerung bestehen bleiben.

Die Rolle von Horigoro und Horihide

Nach dem Krieg waren viele amerikanische Soldaten mit Tätowierungen in Japan stationiert. Ihre Anwesenheit auf der Insel spielte eine Rolle bei der Entwicklung des Tätowierers als Beruf. Zwischen Ende der 1950er und Anfang der 1960er Jahre werden zwei Horishi an einer Revolution von Horimono teilnehmen.

Der erste ist Horigoro I (初代目彫五郎). Er begegnete einem amerikanischen Soldaten, der eine elektrische Tätowiermaschine besaß, was ihn dazu veranlasste, seine eigenen Maschinen zu bauen, die vom Soldaten inspiriert waren. So entstanden die ersten japanischen Tätowiermaschinen.

Der zweite Horishi, der beim japanischen Tätowieren eine sehr wichtige Rolle spielte, ist Horihide (初代岐阜彫秀). Horihide ist der erste japanische Tätowierer, der eine Verbindung zu einem amerikanischen Tätowierer herstellt. Es war während eines Besuchs im Senso-ji (浅草寺) Tempel in Asakusa (浅草), wo er drei amerikanische Soldaten mit Tätowierungen auf den Armen traf. Diese farbenfrohen Tattoos wurden mit Maschinen erstellt, nicht von Hand. Horihide gelang es, die Visitenkarte ihres auf Hawaii lebenden Tätowierers zu bekommen, der kein geringerer als Sailor Jerry war, eine Tattoo-Legende in den USA. Horihide begann einen Briefwechsel mit Sailor Jerry, der vier Jahre dauerte, bevor er nach Hawaii ging. Sailor Jerry interessierte sich für japanische Bilder, während Horihide daran interessiert war, alle Farben zu bekommen, die er nach Japan bringen konnte. Sailor Jerry brachte Horihide auch bei, wie man mit einer Maschine tätowierte. Als er zurückging, schenkte Sailor Jerry ihm Farben und Tätowiermaschinen.

Vor diesem Treffen wurde in Japan nur mit Sumi und Zinnoberpigment tätowiert. Früher war dieses Pigment ein Problem. Selbst nach dem Kochen, Behandeln und Entfernen des Quecksilbers aus der Mischung, verursachte es ein oder zwei Tage lang starkes Fieber nachdem es in die Haut eingeführt wurde.

Mit diesen neuen Farben in der Hand und Horihides Rückkehr nach Japan, veränderte sich die japanische Tattoo-Industrie. Als er erklärte, von welcher amerikanischen Firma man die Produkte kaufen sollte, verbreiteten sich Farben und Maschinen schnell im ganzen Land.

Diese Informationen über Horihide stammen aus dem Buch Wabori Traditional Japanese Tattoo, das Interviews mit vielen Horishi, einschließlich Horihide, enthält.

Warum wird das Tätowieren mit Yakuza verbunden?

Zwischen 1960 und 1970 wurde das Bild der Tattoos in Japan erneut befleckt. Während dieser Zeit stürmte die Verbreitung von Yakuza-Filmen die japanische Kinoindustrie, insbesondere die der Produktionsfirma Toei. In diesen Filmen werden Yakuza immer mit japanischen Tattoos auf den Leinwänden dargestellt. Dieses Phänomen hat stark zu der Assoziierung geführt, die wir heute kennen.

Darüber hinaus wurde in den Jahren 1980-1990 die Aktivität der Yakuza-Organisationen immer intensiver. Als Reaktion darauf verabschiedete die japanische Regierung am 1. März 1992 ein Anti-Banden-Gesetz, um viele Syndikate aufzulösen. Die Zahl der Yakuza ist von rund 180.000 Mitgliedern, auf ihrem Höhepunkt in den 1960er Jahren, auf 28.000 Mitglieder Ende 2019 drastisch gesunken.

Zu dieser Zeit beginnt die Bevölkerung Yakuza den Zugang zu ihren Geschäften zu verbieten, insbesondere Onsen-Betriebe. Aus Angst, den Zorn der Mafia auf sich zu ziehen, verboten die Onsen-Besitzer Tätowierten einfach den Zutritt. Es ist wichtig zu wissen, dass der Zugang zum Sento (銭湯, öffentliches Bad) mit Tätowierungen nie verboten wurde, da nicht alle japanischen Häuser ein Badezimmer haben und des Sento als öffentliche Notwendigkeit angesehen wurde.

Von da an nehmen die Herausforderungen für tätowierte Menschen in Japan weiter zu. Tätowierten war es verboten Onsen zu betreten oder Bankkonten zu eröffnen und es wurde unmöglich eine Arbeit zu finden. Dieses Stigma betrifft auch Frauen, so dass sich einige Tätowierer, aus Angst vor den Komplikationen, die in ihren Leben auftreten könnten, weigern, Frauen zu tätowieren. Frauen, mit traditionellen japanischen Tätowierungen auf ihrem Körper, sind daher umso seltener. Ab diesem Zeitpunkt führten nur noch die Japaner die Horimono-Tradition weiter, die sich für diese Tattoo-Kultur begeistern und die Mitglieder dieser Bewegung sind. Doch auch 30 Jahre später besteht diese Tradition weiter und weder die Zahl der praktizierenden Horishi noch die Anzahl der Kunden scheint zu schwinden. Bei jedem Besuch in einem Sento ist es möglich, Japaner zu treffen, die stolz ihre Tätowierungen zeigen. Die Botschaft der Suikoden-Helden ist immer noch präsent. Trotz der Dämonisierung durch die Regierung und einer eher negativen öffentlichen Meinung gegenüber Horimono, bleibt die Kultur bestehen und scheint voranzukommen.

Das Bild japanischer Tätowierungen im Rest der Welt

Im Gegensatz zu dem, was in den 1990er Jahren in Japan geschah, wurden Horimono in der Tattoo-Welt rund um den Globus immer beliebter. In den Jahren 2000-2010 explodierte ihre Popularität. In Europa, in den USA und in Südamerika spezialisierten sich zahlreiche Tätowierer auf das traditionelle japanische Tattoo. Horimono waren noch nie so beliebt wie heutzutage, sowohl bei Tätowierern als auch bei Kunden. Japanische Tätowierungen mögen im Westen populär geworden sein, aber diese massiven Tätowierungen bewundern zu können, ist keine leichte Sache.

Tattoo des großen Königs und Höllenrichters Enma (閻魔大王), gestochen von dem Horishi Houryu (芳柳).

Horimono verstehen

Die Gesamtheit der Horimono zu verstehen, ist eine komplexe Sache. Um dieses Handwerk zu verstehen, ist es wichtig, mit der japanischen Kultur vertraut zu sein. Es ist wichtig, so viel wie möglich mit den Japanern zu reden. Und wenn ihr die Möglichkeit habt, auch mit einem Horishi. Es ist wichtig die Ukiyo-e zu studieren, sich Museen anzusehen oder Tempel und Schreine zu besuchen. All dies ist notwendig, um einen Eindruck von der Komplexität von Horimono zu bekommen. Nur wenige Ausländer und sogar Japaner sind in der Lage, alle Regeln dieses Handwerks zu verstehen und anzuwenden. Tätowierer haben es geschafft, dieses Verständnis durch harte Arbeit und Geduld zu erreichen. Das Studium des japanischen Tätowierens ist ein umfangreiches Thema, das ein Leben lang dauern kann.

Tattoo des großen Königs und Höllenrichters Enma (閻魔大王) von Houryu (芳柳). Tattoo von Fuujin (風神), Gott des Windes, und Raijin (雷神), Gott des Donners, auf den Armen von Ripley.

Horimono sind ein langer und schmerzhafter Prozess, bei dem Geduld, Leidenschaft und Entschlossenheit der Schlüssel zur Vervollständigung der Rüstung sind. Gaman (我慢 / がまん) oder „Geduld“ ist eigentlich ein weiteres Synonym, das verwendet wird, um ein Horimono zu beschreiben. Es dauert zwischen 200 und 300 Stunden, um ein Ganzkörpertattoo von den Schultern bis zu den Knöcheln fertigzustellen. Selbst nach 120 Stunden Tätowieren scheint die Fertigstellung der Arbeit noch in weiter Ferne. Die Dauer hängt auch vom verwendeten Werkzeug ab, eine Maschine zeichnet die Linien viel schneller als Tebori (Handschnitzen), fügt jedoch Farben viel schneller in die Haut ein. Jeder Tätowierer arbeitet mit einem anderen Stil und einer anderen Geschwindigkeit. Es ist wichtig, all diese Details zu berücksichtigen, bevor man sich dieser Herausforderung stellt. Nach all den Abenteuern und Begegnungen, die mir Horimono gebracht haben, kann ich nur dankbar sein, in Japan zu sein und mit eigenen Augen zu sehen, was die wenigsten Menschen in ihrem Leben erleben können.

Ich möchte Houryu dafür danken, dass er sein Wissen mit mir geteilt hat und mir erlaubt hat, die Fotos seiner Arbeiten zu verwenden.

Übersetzung von Claudia.

Gaël

Gaël

Je m’appelle Gaël, j’ai 23 ans et je suis originaire du sud est de la France. Je suis arrivé au Japon en juin 2019, et je vis à Osaka depuis cette date. Je suis passionné par La culture japonaise, son Histoire, ses religions, ses traditions et son folklore. Ma principale passion étant l’ukiyoe (les estampes japonaises) et le tatouage traditionnel japonais.

Leave a Reply


X