fbpx Skip to main content

Der Frühling ist eine wunderbare Zeit für Naturliebhaber. Bäume tragen Blüten, Landschaften werden grün und wir tauschen unsere schweren Wintermäntel gegen leichtere Jacken. Der Frühling ist eine außergewöhnliche Zeit in Japan, in der die Natur mit Farbe und Intensität lebendig wird. Die bekanntesten Blüten, die in dieser Jahreszeit blühen, sind Ume (Pflaumenblüte – 梅), Sakura (Kirschblüte – さくら/桜) und Momo (Pfirsichblüte – 桃花). In diesem Artikel stellen wir euch ihre Unterschiede und ihre Bedeutung vor, sowie Orte, an denen ihr sie in Japan genießen könnt.

Ume-Pflaumenblüten in Japan

Die kleinen Ume-Blüten (Pflaume) gelten als späte Winterblumen, die Anfang Februar bis Ende März blühen.

Wie sieht die Pflaumenblüte aus?

Die Ume-Blüte kann man in verschiedenen Farben vorfinden, von tiefem Rosa, Rot bis Weiß. Die glatten Blütenblätter haben eine abgerundete Form und die Blüte ist kurzstielig. Ihr könnt die Blüten an ihrem süßen und fruchtigen Duft erkennen.

Eine pinke Ume-Blüte startet in die späte Wintersaison. © Jelleke Vanooteghem

Die Bedeutung hinter der Ume-Blüte

Diese Blumen wurden vor 1500 Jahren aus China nach Japan importiert. Obwohl die Sakura-Kirschblüte die bekannteste Blume in Japans berühmter Hanami-Saison, die Zeit der Blütenbetrachtung, ist, entstand die Tradition der Blütenbetrachtung bereits während der Nara-Zeit, als Japans Wohlhabendste die Ume-Blüten in ihren privaten Gärten betrachteten.

Ume-Blüten haben viele Bedeutungen und Verwendungen in der japanischen Kultur. Die Blüten sind mit Glück und Gesundheit verbunden, da sie stark genug sind, um im kalten Winter zu wachsen. Sie gelten auch als Talisman gegen böse Geister, weshalb man in vielen japanischen Tempeln Ume-Bäume findet.

Ume-Blüte mit Schnee
Die Ume-Blüte mit Schnee zu sehen ist einzigartig.  © cotaro70s

Dank ihrer Schönheit und frühen Blütezeit, sind sie in zahlreichen Gedichten, Theaterstücken und anderen Kunstformen zu finden. Blumen in rot und rosa im weißen Schnee im Februar zu sehen, ist eine visuelle Freude, ein weiterer Grund, warum viele Künstler dieses Wunder der Natur in ihren Kreationen einfangen wollen.

Darüber hinaus stehen Ume-Blüten für Eleganz und Würde, weshalb man Ume-Blüten häufig in Kimonomustern und -designs finden kann.

Wo kann man Ume in Japan sehen?

Wenn ihr zwischen Februar und März nach Japan reist, könnt ihr zahlreiche blühende Pflaumenbäume im ganzen Land sehen. Einige der bekanntesten Orte sind Asuka Mikasa in Hokkaido, Kairakuen in Ibaraki oder Koishikawa Korakuen Garden in Tokio.

Jelleke Vanooteghem

Sakura-Kirschblüte in Japan

Die bekannteste japanische Blume für westliche Touristen ist ohne Zweifel die Sakura. Auch die Japaner haben eine unermessliche Liebe für sie. Die Sakura-Blüte repräsentiert den japanischen Frühling und erscheint zwischen März und April im zentralen Bereich des japanischen Archipels.

Wie sieht die Sakura-Blüte aus?

Japanische Kirschblüten sind weiß oder hellrosa. Die Form des Blütenblatts kann ein bisschen wie ein Herz aussehen und sie haben am Ende einen kleinen Schnitt. Aus derselben Knospe kann mehr als eine Blüte keimen.

Die Bedeutung hinter der Sakura-Blüte

Obwohl Japans Nationalblume die Chrysantheme ist, verwenden viele öffentliche Einrichtungen die Sakura-Blüte als repräsentative Blume, einschließlich der japanischen 100-Yen-Münze seit 1967.

Wenn diese Blumen zu sprießen beginnen, ist dies ein Signal dafür, dass der Frühling gekommen ist. Obwohl sie die Hoffnung auf gutes Wetter darstellen, repräsentieren sie auch die Vergänglichkeit des Lebens, denn sobald sie ihren maximalen Blütepunkt erreicht haben, fallen die Blütenblätter bereits nach wenigen Tagen ab.

Sakura am Höhepunkt ihrer Blütezeit.
Sakura an ihrem maximalen Blütepunkt © Lucia Tsujiguchi

Wo kann man Sakura in Japan sehen?

Wenn ihr Japan während der Sakura-Zeit besucht, werdet ihr viele gute Orte finden, um sie zu betrachten. Wir haben unter anderem Shizuoka, Kanagawa, Saitama, Oita, Tokio, Nara, Nagasaki und die Umgebung des Berges Fuji besucht.

Sakura bzw. Kirschblüten in Nara.
Kirschblüten in Nara © Lucia Tsujiguchi

Momo-Pfirsichblüte in Japan

Die Pfirsichblüten sind wahrscheinlich die am wenigsten bekannten Blüten im japanischen Frühling, obwohl sie in Bezug auf die Blütenbetrachtung in Japan nicht enttäuschen. Mit Farben ähnlich der Ume-Blüte oder der Form der Sakura-Blüte, ist die Pfirsichblüten-Saison zwischen März und April.

Wie sieht die Pfirsichblüte aus?

Pfirsichblüten können wie die Ume-Pflaumenblüten rosa, leuchtend rot oder weiß sein. Sie wachsen eng zusammen entlang kurzer Äste und mehr als zwei Blüten können am selben Stiel wachsen. Die Blütenblätter sind groß und haben scharfe Enden.

Ein Tunnel aus Pfirsichblüten in Yamanashi © Todd Fong

Die Bedeutung hinter der Momo-Pfirsichblüte

Es wird gesagt, dass der Pfirsich und seine Blüte sowohl böse Geister vertreiben als auch ein langes Leben gewähren können. Diesen Glauben können wir in der Populärkultur in Izanamis Mythos wiederfinden, der aus der Welt der Toten entkommt, indem er Pfirsiche auf seine Verfolger wirft, oder an der Legende des Momotaro, einer japanischen Volksgeschichte, die die Geschichte eines Kindes erzählt, das aus einem Pfirsich geboren wurde und dazu in der Lage ist, einen Dämon zu besiegen.

Deshalb sind die Pfirsichzweige die Hauptdekoration des Hina Matsuri Festivals. Dieser Feiertag, der am 3. März gefeiert wird, ist dem guten Wachstum und langen Leben von Mädchen gewidmet.

Wo kann man Pfirsichblüten in Japan sehen?

Ihr könnt Pfirsichbäume in den ländlichen Gebieten von Ibaraki, Nagano oder Yamanashi finden. Unser Autor Todd hatte die Gelegenheit, die Stadt Fuefuki mit ihren hektargroßen Pfirsichfeldern zu besuchen.

Pfirsichblüten sind nicht so bekannt wie die anderen Blumen in Japan, aber sie stehen in ihrer Schönheit in nichts nach. © Todd Fong

Die Rapsblüten.
Der Mond im Osten
Die Sonne im Westen

– Yosa Buson

Wie Yosa Buson uns in seinem Haiku zeigt, sind die japanischen Frühlingstage lang und lebhaft. Begleitet von Ume, Sakura und Momo, sind sie eine Explosion von Farbe und Glück. Wenn ihr die Gelegenheit habt, Japan zwischen Februar und April zu besuchen, zögert nicht, einen dieser Orte in eure Liste an Aktivitäten aufzunehmen, um einen Frühling im japanischen Stil zu genießen.

Übersetzung von Claudia

Maria Peñascal

Maria Peñascal

Me llamo Maria y soy de la pequeña ciudad de Lleida. Me apasiona aprender sobre la cultura japonesa y los medios audiovisuales. Mi primer viaje a Japón fue en 2018 y en 2019 volví para vivir un año con el visado Working Holidays. Ahora, vivo entre Europa y Japón, con muchas ganas de descubrir lugares recónditos y ¡compartir su esencia con todos vosotros!

Leave a Reply


X