fbpx Skip to main content

In Japan sind Namen sehr wichtig und für viele Eltern ist die Wahl des richtigen Vornamens ein Ausdruck ihrer Hoffnungen und Bestrebungen für ihr Kind. In Japan bringt der Vorname einer Person, wenn er in Kanji geschrieben ist, eine gewisse personalisierte, sogar poetische Bedeutung mit sich. Er ermöglicht es Eltern, ihre Bestrebungen nach dem Charakter ihres Kindes auszudrücken und trägt dazu bei, die Person zu erschaffen, von der sie hoffen, dass sie es sein wird. In den letzten Jahren hat sich jedoch eine jüngere Generation japanischer Eltern von dieser Tradition entfernt.

Wie man einen japanischen Vornamen wählt

Eltern haben zwei Möglichkeiten, einen Vornamen zu wählen. Die erste Möglichkeit besteht darin, einen harmonischen Ton zu wählen, bevor das relevante Kanji ausgewählt wird, das der Aussprache entspricht. Dieselbe Aussprache kann oft mit verschiedenen Kanji geschrieben werden und manchmal gibt es eine große Anzahl möglicher Kombinationen. Die einzige Einschränkung besteht darin, aus einer Liste von 2136 offiziellen Kanji zu wählen, die als Jōyō-Kanji (常用漢字, oder häufig verwendetes Kanji) bezeichnet werden und vom japanischen Bildungsministerium zusammengestellt wurden. Eltern können sich auch auf die Jinmeiyō-Kanji (人名用漢字) beziehen, eine vom Justizministerium genehmigte Liste.

Japanische Vornamen habe eine Liste mit Kanji zur Grundlage.
Abbildung eine Wörterbuches für Kanji.

Die Assoziation des jeweiligen Kanji bleibt der Kreativität der Eltern überlassen, aber die Bedeutung ist oft symbolisch, da das verwendete Kanji eine Interpretation des Vornamens ist.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, eines der zugelassenen Kanji auszuwählen und ihm einen harmonisch klingenden Ton zuzuschreiben. Besonders beliebt sind Kanji, die Eigenschaften wie Intelligenz, Schönheit, Stärke (翔, shō), Ehrlichkeit und Anstand (律, ritsu, Gesetz) sowie positive Konzepte wie 陽 (, Sonne oder Energie) hervorrufen. Unter denen, die genehmigt sind, findet ihr mehrere Kanji, die Ideale und Werte hervorrufen, wie den Wunsch nach etwas Neuem (新, shin, neu), das Herz (心, kokoro), Liebe (愛, ai) oder Harmonie (和, wa). Es gibt ebenfalls eine Reihe von Kanji, die Jahreszeiten, Bäume, Blumen, Obst und Gemüse sowie Tiere, beispielsweise Vögel, repräsentieren.

Was man sich merken sollte, wenn man einen japanischen Vornamen wählt

Die meisten japanischen Vornamen bestehen aus zwei Kanji, einige bestehen jedoch nur aus einem und andere aus drei. Das japanische Gesetz besagt, dass Eltern ein „einfaches, allgemeines Kanji“ wählen sollten, aber alles ist offen für Interpretationen.

Die Anzahl der in Kanji dargestellten Merkmale ist entscheidend, da es wichtig ist, ein ausgewogenes Konzept zwischen dem Vornamen und dem Familiennamen zu haben. Die Realität ist, dass es nicht viele Eigenschaften gibt, die notwendigerweise schädlich sind, aber es geht darum, den richtigen Charakter zu schaffen.

Vor allem sollte die Assoziation zwischen dem ersten und dem zweiten Namen kohärent sein und der gesamte Name muss in gesprochenem und geschriebenem Japanisch ohne negative Konnotationen richtig klingen. Beachtet, dass Personen in Japan nur zwei Namen haben, im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen eine Person möglicherweise mehrere Vornamen hat. Es sollte auch darauf hingewiesen werden, dass in formalen Situationen der Vorname nach dem Familiennamen steht.

Zusammenfassend gibt es mehrere Parameter, mit denen ihr arbeiten könnt, wenn Eltern einen Namen für ihr Kind auswählen. Sie müssen auf die Bedeutung und die Lesung des Kanji achten, es muss die entsprechende Anzahl gewünschter Merkmale aufweisen und beim Schreiben komplex genug sein, während es auch aus den am häufigsten verwendeten Kombinationen ausgewählt werden muss. Es ist wichtig, damit ein Kind nicht von Gleichaltrigen verspottet wird oder einen Namen hat, der zu komplex zum Schreiben ist.

Die Kanji der Namen müssen harmonisch klingen.

Japanische Vornamen schreiben und aussprechen

Nur das Kanji an sich, gibt keinen Hinweis auf die Aussprache eines Vornamens. Daher werden häufig Furigana (kleine Kana über den Kanji-Zeichen) benötigt, um einen Hinweis auf die Aussprache zu geben. In ähnlicher Weise ist es auch nicht möglich, den Namen aus den Tönen des Kanji zu erraten, was die Bedeutung von Meishi (名刺) in der japanischen Gesellschaft erklärt. Meishi sind Visitenkarten, die oft beim ersten Treffen verteilt werden und den Namen der Person enthalten sowie die entsprechende Schreibweise.

Eine Person ist verpflichtet ihren Vornamen in Kanji zu schreiben und bestimmte japanische Vornamen werden häufig in Hiragana (für ältere Namen) oder in Katakana (wenn der Name aus dem Ausland stammt) geschrieben. Diese Praxis wird als modern angesehen und von der Gesellschaft nicht sehr positiv bewertet. Ein Vorname kann auch aus einer Mischung von Kanji und Hiragana bestehen, dies ist jedoch recht selten.

Ein japanischer Vorname muss mit einem Kanji geschrieben werden.

Neue japanische Vornamen: Kira Kira

In den letzten Jahren haben sich einige Eltern vom traditionellen Prozess der Auswahl eines Namens für ihr Kind abgewandt. In den 1990er Jahren trat das Phänomen der „Kira Kira Namen“ (キラキラネーム, kira kira nemu) auf. Wörtlich übersetzt bedeutet es „funkelnde Namen“ und bezieht sich auf eindeutige Namen, die häufig aus der Populärkultur stammen. Dieses Phänomen wurde in den 2010er Jahren immer beliebter.

Kira Kira“-Namen sind in der japanischen Presse weit verbreitet und in Debatten ein heißes Thema. Während die Namen in Mode sind können, kann die Benennung eines Kindes auf diese Weise auch als problematisch angesehen werden, da die Namen für diese Person oft schwer zu tragen sind. Diese Namen können herabgesetzt und verspottet werden von der konservativen japanischen Gesellschaft, die Einheitlichkeit und Tradition bevorzugt. Abgesehen davon haben einige Leute das Gefühl, dass „Kira Kira“-Namen von der Norm abweichen und eine gewisse Kreativität ausdrücken.

Die jüngere Generation tendiert eher zu originellen Vornamen, vielleicht mit einem westlichen, oft anglisierten Ton. Viele dieser fremd klingenden Wörter können mit einem Kanji verknüpft werden, jedoch mit einer freien Interpretation, Bedeutung und Lesbarkeit. Zum Beispiel kann das Kanji 心 „Herz“ auch wie ハート  Haato ausgesprochen werden. Ihr könnt auch zwei Kanjis auswählen und ihnen eine Aussprache zuordnen, ohne dass ein Zusammenhang mit ihrer Bedeutung besteht.

Die „Kira Kira“-Vornamen sind weitgehend von der Populärkultur und der Unterhaltungsindustrie inspiriert, von Manga, Anime, Kinofilmen und Videospielen.

Einige Namen würdigen historische Figuren und obwohl ihre Namen in Hiragana ohne Link zu Kanji geschrieben sind, liegt es an den Eltern, ein Kanji zu wählen, das dem Lesen des Namens entspricht. Manchmal ist die Leseart des Kanji auf den „Kira Kira“-Namen festgelegt und die Bedeutung hat nichts mit dem entsprechenden Kanji zu tun. Diese werden Ateji (当て字) genannt.

Ein weiteres Zeichen dafür, dass sich die Zeiten geändert haben: In der Vergangenheit löste der Beginn einer neuen Ära einen Kanji-Boom aus dieser bestimmten Zeit aus. Nach dem Beginn der Reiwa-Ära (令和) im Jahr 2019 wurde jedoch festgestellt, dass keine neuen Kanji registriert wurden, die diesem Stil folgen. Namen mit dem Kanji 和, wa (Harmonie) sind weit davon entfernt, in die Top 10 zu gelangen.

Die beliebtesten japanischen Jungennamen

Ganz oben auf der Liste, der im Jahr 2019 in Japan am häufigsten vergebenen männlichen Namen, stehen diejenigen, die sich auf die natürliche Welt beziehen. Darunter Ren (蓮, Lotus; ein Symbol des Buddhismus), gefolgt von Haruto oder Hanato (陽翔, strahlendes Sonnenlicht), Arata (新, neu), Minato oder Sou (湊, Tor und Zeichen der Offenheit für andere Kulturen), Aoi, Sou, Ao oder Sora (蒼, blau; ein mit Luxus verbundenes Kanji), Ritsu (律, Gesetz; anständig und aufrecht sein), Itsuki oder Tatsuki (樹, Baum, aufrichtige Ehrlichkeit), Hiroto, Haruto, Yamato, Daito oder Taiga (大翔, ein großer Flügel), Yûma (悠真, ehrlich und aufrichtig sein) und Asahi (朝陽, Morgendämmerung).

In Bezug auf „traditionelle“ Vornamen gehören Isao (勲, Tugend), Kazuo (一雄, Erstgeborener), Ken oder Kenji (健治, bei guter Gesundheit sein; wird häufig für das jüngste Kind verwendet), Yori (頼, vertrauenswürdig), Hiro (広, groß), Akira (明, sehr intelligent) und Akemi (暁美, natürliche Schönheit) dazu.

Unter den Kira Kira“-Namen ist der Gewinner 男, das Kanji für „Mann“, phonetisch – und frei geschrieben als アダム, Adamu (Adam). Der gemischte Vorname 紅葉, dessen Kanji „Herbstlaub“ bedeutet, ist mit der restriktiven Leseart verbunden: めいぷる, Meipuru oder Ahorn auf Englisch (Maple), was Ahornbaum bedeutet.

Beliebte japanische Jungennamen.

Die beliebtesten japanischen Mädchennamen

Ganz oben auf der Liste der 2019 in Japan am häufigsten verendeten weiblichen Vornamen steht Rin (凛, würdevoll), gefolgt von Himari, Hinata oder Hiyori (陽葵, Sonnenblume), Yua, Yuina,Yume oder Yuna (結愛, Liebesbeziehung), An, Anzu oder Anna (杏, Aprikose), Tsumugi (紬, Wolle oder Seide), Riko (莉子, kleiner Yasmin, parfümierte Blume), Yuzuki oder Yuuki (結月, verbunden mit dem Mond; häufig verwendet um zu sagen, dass eine Verbindung zu anderen aufgebaut werden soll), Mei (芽依, Knospe und Vertrauen; ein Zeichen des Wunsches nach vielen Erfahrungen), Mitsuki oder Mizuki (美月,  schöner Mond) und Koharu (心春,  das Herz des Frühlings; ein weiches Herz voller Schönheit).

In Bezug auf „traditionelle“ Vornamen gehören Ayame (菖蒲, Schwertlilie), Emi (恵美, göttliche Schönheit), Kohana (子花, kleine Blume), Koto (琴, Harfe), Midori (緑, grün), Mieko (美恵子, schönes gesegnetes Kind), Miki (美紀 oder 美樹, Schönheit), Nami (波, Welle), Rina (里菜, grünes Dorf) und Yoko (代子, Kind der Generation).

Die führende Gruppe der weiblichen „Kira Kira“-Vornamen dreht sich um 心姫, dessen Kanji „Prinzessin im Herzen“ bedeutet und als „Kokorohime“ gelesen wird, was nicht mit der allgemeinen Bedeutung dieses Kanji übereinstimmt.

Beliebte japanische Mädchennamen.

Im Namen der Moderne hat eine junge Generation von Eltern ihrer Kreativität freien Lauf gelassen, indem die Namen ihrer Kinder in Kanji ausgesprochen und geschrieben werden. Wie bei vielen anderen Wörtern im Japanischen hat sich auch der Zustrom ausländischer Vornamen auf die Anwendung von Kanji ausgewirkt.

Übersetzung von Yvonne.

Marie Borgers

Marie Borgers

Originaire de Paris, je suis arrivée au Japon début 2020 pour m'installer à Nagoya. Si chaque voyage suscite un parfum distinct, les modes de vie aux antipodes des nôtres me fascinent, et l'histoire me passionne. Je vibre tout particulièrement dans les sites religieux. J'aime ces chocs culturels qui bousculent nos habitudes et nos visions du monde, et nous bouleversent en profondeur.

Leave a Reply


X