Die Region Tohoku liegt im nördlichen Teil der japanischen Hauptinsel Honshu und besteht aus den Präfekturen Aomori, Iwate, Miyagi, Akita, Yamagata und Fukushima. Das westliche Tohoku wird vom Japanischen Meer begrenzt, während das östliche Tohoku dem Pazifik zugewandt ist. Entlang Tohokus „Rücken“ verläuft eine Bergkette, die von dichten Wäldern bedeckt ist.

Die Region Tohoku bietet eine Vielzahl von Landschaften. Unter der Oberfläche erwärmen unsichtbare Magmaflüsse das Grundwasser, das viele der besten Onsen-Quellen in Nordjapan speist. Viele Gebiete im Norden von Tohoku erhalten große Mengen von „Japow“; Pulverschnee im Winter, der traumhafte Bedingungen für Skifahrer und Snowboarder mit sich bringt. In den wärmeren Monaten bietet Tohoku einige spektakuläre Wander- und Radwege mit Blick auf die malerischen felsigen Küsten, die sich in die Ferne erstrecken. 

Besonders beeindruckend ist die Bucht Matsushima, nördlich von Sendai, die als eine der drei schönsten Landschaften Japans gilt. In ihr befinden sich Hunderte kleiner Inseln, die mit malerischen Kiefern bedeckt sind. Der Herbst ist eine besonders schöne Jahreszeit in Tohoku, wo sich Millionen von Ahornbäumen entlang der Bergkette, die durch die Region verläuft, verfärben, in leuchtenden Rot-, Orange- und Gelbtönen. 

Außerdem besitzt Tohoku eine reiche Überlieferung, vom traditionellen Lackhandwerk und der Keramik von Aizu bis zu den vielen Samurai-Städten, darunter Kakunodate in Akita und Ouichi-juku in Fukushima. Die Stadt Sendai in der Präfektur Miyagi erlangte ihren Reichtum unter Date Masamune, einem legendären Samurai-Lord, auch Daimyō genannt. Date war ein ehrgeiziger Fürst, der einmal eine Delegation aus Japan entsandte, um den Handel mit Spanien aufzunehmen und Missionare nach Japan einzuladen.

Es gibt eine große Auswahl an Lebensmitteln aus der Region Tohoku, von großen Mengen an Meeresfrüchten, die an der Nordküste geerntet werden, über wildes Berggemüse und Pilze bis hin zu Obst und Gemüse, das in den Ebenen von Fukushima angebaut wird. Die Präfektur Akita ist berühmt für ihre eigene Reissorte Komachi, nach der die örtlichen Hochgeschwindigkeitszüge, Shinkansen, benannt sind. 

März 2011 erlangte Tohoku weltweite Bekanntheit, als es von einem massiven Erdbeben und einem darauffolgenden Tsunami heimgesucht wurde. Ein Großteil der pazifischen Küste von Tohoku wurde durch den Tsunami beschädigt oder auch zerstört, einschließlich des Kernkraftwerks Fukushima Daichi. Die Widerstandsfähigkeit des lokalen japanischen Volkes und die Unterstützung von Menschen und Nationen weltweit ermöglichten es jedoch, viele der durch den Tsunami beschädigten Städte innerhalb weniger Jahre wieder aufzubauen. Heute können Besucher diese schöne Gegend sicher genießen, abgesehen von der Sperrzone in der Nähe des Kernkraftwerks.

Präfektur Aomori

Präfektur Iwate

Präfektur Miyagi

Präfektur Akita

Präfektur Yamagata