fbpx Skip to main content

An einem frühen Novembermorgen – in Erwartung, die ersten Farben der lang erwarteten Kōyō-Herbstlaubsaison zu sehen – stieg ich in einen der frühesten Züge in Richtung Norden, die vom Bahnhof Tokio abfuhren. Als der Shinkansen am Bahnhof Koriyama ankam, hatte ich gerade meinen Morgenkaffee und den letzten Check meiner dreitägigen Reiseroute beendet, die sich auf die Aizu-Region von Fukushima, auf der Suche nach den Herbstfarben und der Samurai-Kultur, konzentrierte.

Dies war meine erste Reise nach Fukushima, das zu Recht für die Schönheit seiner wilden Natur geschätzt wird und auch die einzige Präfektur in der Tohoku-Region gewesen ist, die ich noch nicht besucht hatte. Wie sich herausstellen sollte, hatte ich mir das Beste bis zum Schluss aufgehoben.

Aizu-Wakamatsu: Eine historische Stadt voller Leben

In der Aizu-Region von Fukushima entdeckte ich mehr als ich erwartet hatte. Ich erlebte nicht nur leuchtende Herbstfarben, sondern auch anmutig erhaltene Burgstädte, die geprägt sind, von einer reichen Samurai-Kultur. Außerdem erlebte ich Geschäfte, die es den Besuchern ermöglichen, über ein einfaches Museumserlebnis hinauszugehen und einen Blick auf die Geschichte und Kultur dieser Region zu werfen, die einst Zeuge historischer Ereignisse war.

Ebenfalls bin ich auf lebhafte ländliche Städte mit Einheimischen gestoßen, die bereit waren, die einzigartige Kultur ihrer Heimat mit mir zu teilen. Nicht nur die eleganten Burgen oder die göttliche Atmosphäre der spirituell aufgeladenen Schreine stachen für mich heraus – ich genoss auch die weltlichen Momente in kleinen Ramen- oder Soba-Läden und den Anblick von Familien und älteren Damen, die sich mit ihren Freunden trafen.

Als Ausgangspunkt meiner Reise habe ich Higashiyama Onsen gewählt – eine Stadt, die 15 Autominuten von Aizu-Wakamatsu entfernt liegt und sowohl traditionelle Ryokan- als auch Hotelunterkünfte bietet. Ich verbrachte drei Tage damit Burgstädte zu besuchen, hatte meine erste Geisha-Begegnung, oder euch Geigi, wie sie hier genannt werden, probierte den preisgekrönten Sake der Region, unternahm eine Bootsfahrt auf einem Fluss, der eine Inspiration für Filme ist und tauchte in malerischen Schreinen und Burgparks in die Herbstfarben ein.

Die Geschichte der Burgstädte von Fukushima

Aizu und seine Umgebung fühlten sich wie das Traumland eines Reisenden an, mit kulturellen und historischen Stätten sowie Naturstätten, die alle in unmittelbarer Nähe zueinander waren.

Eine kurze Einführung in die Geschichte des Boshin-Krieges und der Samurai-Kultur in Fukushima

Aizu und seine Umgebung – bekannt für seine historische Treue gegenüber dem Tokugawa-Shogunat – war Schauplatz einiger der wichtigsten Schlachten des Boshin-Krieges, der zu den wichtigsten Ereignissen gehörte, die die Edo-Zeit (1603-1868) beendeten und den Beginn der Meiji-Restauration markierten. Der Boshin-Krieg (1868-1869), auch als Restaurationskrieg bezeichnet, begann in der Nähe von Kyoto und resultiere aus der Konfrontation zwischen dem regierenden Shogunat und den Gruppen, die die zentralisierte Monarchie unter der Herrschaft des kaiserlichen Hofes wiederherstellen wollten. Der Krieg endete 1869 in Hokkaido, als sich die letzten Samurai der kaiserlichen Armee ergaben.

Die wichtigsten Orte in Fukushima, die mit dem Boshin-Krieg in Verbindung stehen, sind die Burg Tsurugajo in der Stadt Aizu-Wakamatsu und ihr weniger bekannter, aber ebenso prächtiger Begleiter, die Burg Nihonmatsu in der gleichnamigen Stadt Nihonmatsu.

Wie jeder Krieg brachte auch der Boshin-Krieg unweigerlich herzzerreißende Geschichten hervor. Während die pulsierende Atmosphäre rund um die Burgen die Dunkelheit des Bürgerkriegs kontrastierte, gab mir die Ruhe der Burgparks und der Teehäuser Zeit und Raum, um über die Geschichte der Region nachzudenken.

Die Burg Nihonmatsu: Umgeben von Herbstfarben und Blumen

Die Burgruinen von Nihonmatsu, auch Kasumigajo-Burg genannt, sind zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, doch während der Kōyō- und Sakura-Saison sind sie besonders sehenswert, da sie die Heimat von mehr als tausend Kirschbäumen sind.

Die ursprünglich 1414 erbaute Burg wurde vollständig zerstört. Aber das elegante Minowa-Tor, das ursprünglich aus dem Holz eines heiligen Waldes im Dorf Minowa gebaut und 1982 rekonstruiert wurde, erlaubte mir immer noch, mir die Atmosphäre aus der Zeit vorzustellen, als die Burg die Heimat des Niwa-Clans war.

Herbstlaub im Nihonmatsu-Burgpark, Präfektur Fukushima, Japan.
Der Nihonmatsu-Burgpark und seine zahlreichen Wege.

Die Besucher des Geländes der Burg Nihonmatsu werden mit einer Statue begrüßt, die zu Ehren der mutigen Jungen der Stadt errichtet wurde, die während des Boshin-Krieges gekämpft haben. Trotz der Bemühungen von 62 Jungen im Alter von 13 bis 17 Jahren, die zur Unterstützung der begrenzten Streitkräfte der Nihonmatsu-Domäne gerufen wurden, fiel die Burg an einem einzigen Tag im Jahr 1868. Einige Quellen berichteten mitfühlend, dass die Jungen, die auch Nihonmatsu-Jugendtruppe genannt wurden, mit Schwertern kämpften, die größer waren als sie selbst.

Das alte Burggelände ist heute in einen Präfekturpark mit einem Teich und einem kleinen Wasserfall umgewandelt worden. Senshin Tei ist ein wunderbarer Ort, um die ruhige Atmosphäre zu bewundern, die einzigartig in japanischen Teehäusern ist.

Während der Kōyō-Saison könnt ihr auch das jährliche Nihonmatsu Mum Festival besuchen, das von Anfang Oktober bis Mitte November stattfindet. Tausende von Chrysanthemenblüten werden neben lebensgroßen Puppen, die als Kiku Ningyo bezeichnet werden, ausgestellt und geschmückt, was die bereits farbenfrohe Atmosphäre des Herbstes noch verstärkt.

Nihonmatsu Burgpark: Ganzjährig geöffnet und kostenloser Eintritt. Ca. 20 Min. zu Fuß vom JR-Bahnhof Nihonmatsu entfernt.

Die Burg Tsurugajo: Die Geschichte der Weißen-Tiger-Einheit

Trotz des grauen Wetters an dem Tag, an dem ich die Burg Tsurugajo besuchte, erstrahlte das fünfstöckige Gebäude (welches ursprünglich sieben Stockwerke hoch war) ebenso wie sein einzigartiges Ziegeldach, das umgeben vom Herbstlaub war. Die ursprünglich 1348 erbaute Burg war Schauplatz einer einmonatigen Schlacht während des Boshin-Krieges und Zeuge einer weiteren herzzerreißenden Geschichte über die jungen Truppen.

Byakkotai – die Weiße-Tiger-Einheit – wurde von einer Gruppe von 305 Jungen im Alter zwischen 16 und 17 Jahren gegründet, allesamt Söhne von Aizu-Samurai. Eine der Einheiten von Byakkotai, eine Gruppe von 20 Jungen, wurde während der Schlacht vom Rest der Truppen getrennt. Die Jungen zogen sich auf einen Hügel mit Blick auf die Stadt zurück und nahmen durch Fehlinterpretationen des umgebenden Feuers und des Chaos an, dass sie vom Feind umzingelt waren. Daher begingen sie auf dem Hügel Seppuku, einen rituellen Selbstmord, um zu vermeiden, dass sie der Aizu-Domäne Schande bereiten würden, indem sie gefangen genommen werden würden. Nur einer der Jungen überlebte, um die Geschichte zu erzählen. Die Stadt erinnert sich immer noch an ihre mutigen Jungen und ehrt sie mit jährlichen Gedenkveranstaltungen, die auf ihrem Friedhof abgehalten werden.

Der gesamte Burgkomplex, bestehend aus dem Hauptgebäude, dem Burgpark, dem Museum mit den Rüstungen der Burgherren und dem Rinkaku-Teehaus, in dem einst Teezeremonien für Feudalherren stattfanden, verdient einen Besuch von mindestens einem halben Tag.

Burg Tsurugajo: Der Burgturm ist täglich von 8:30 – 17:00 Uhr geöffnet, der Eintritt kostet 410 Yen. Vom Bahnhof Aizu-Wakamatsu ca. 30 Min. zu Fuß entfernt oder 10 Min. mit dem Bus von der Bushaltestelle Tsurugajo Kitaguchi.

Der Hanitsu-Schrein: Ein 350 Jahre alter Schrein, gefärbt vom Herbstlaub

Der Hanitsu-Schrein, der zu Recht als einer der besten Orte bezeichnet wird, um die Herbstfarben in Fukushima zu erleben, ist ein weiterer Ort mit einer jahrhundertelangen Geschichte, die mit dem Samurai-Erbe von Fukushima verbunden ist. Der Schrein wurde 1675 erbaut, um den Feudalherrn Hoshina Massayuki, den Gründer der Aizu-Domäne, zu beschützen.

Die Besucher des Schreins werden von den großen weißen Torii-Toren begrüßt. Ich fühlte mich jedoch sofort von der Steintreppe angezogen, die durch den Korridor aus rotem Herbstlaub zum Gelände des Hauptschreins führte. Der freundliche junge Priester des Schreins bemerkte, dass der Schrein, vor allem während der Kōyō-Saison, zahlreiche Besucher anzieht.

Mit einem Gelände voller Laub, den malerischen Steintreppen und den nächtlichen Beleuchtungen während der Herbstlaubsaison, ist es leicht zu verstehen, warum der Schrein so beliebt ist.

Hanitsu-Schrein: Geöffnet von 10:00 – 16:00 Uhr (außer während der Kōyō-Saison, wenn zwischen 17:00 – 19:00 Uhr die Beleuchtung stattfindet) und der Eintritt ist kostenlos. Ihr könnt ein Taxi (5 Min.) vom Bahnhof Inawashiro (JR Ban-Etsu West Linie) aus nehmen.

Erlebt die wilde Natur von Tohoku in Fukushima

Neben den Stätten, die Fukushimas Samurai-Geschichte mit saisonalen Farben verbinden, beherbergt die Präfektur auch viele wilde Sehenswürdigkeiten, die einige der besten Naturerlebnisse bieten, die Tohoku besitzt.

Mugenkyo no Watashi: Der mystische Fluss, der einen Film inspirierte

Japanische Filmfans kennen vielleicht bereits den Film „Aru Sendou no Hanashi“ – übersetzt als „They Say Nothing Stays the Same“ von Regisseur Joe Odagiri. Der Film, der bei den Internationalen Filmfestspielen von Venedig 2019 gezeigt wurde, erzählt die Geschichte eines älteren Bootsmanns, der seinen Lebensunterhalt damit verdient, Menschen in seinem kleinen Boot zwischen den beiden Seiten des Flusses zu transportieren. Der Antiheld im Film ist keine Person, sondern eine Brücke, deren Bau die Existenz des Bootsmannes, aber vielleicht noch wichtiger den Sinn seines Lebens bedroht.

Mugenkyo, eine Schlucht am Tadami-Fluss – eine Stunde von Aizu-Wakamatsu entfernt – ist der Drehort des Films und bietet eine herrlich abgeschiedene Umgebung, um die Farben des Herbstes zu genießen.

Ich war erfreut darüber, den Fluss an einem sonnigen und windstillen Tag zu besuchen. Der regungslose Fluss diente als Spiegel, der die Herbstfarben widerspiegelte. Mit kleinen modernen Gebäuden in der Umgebung, könnt ihr euch selbst in andere Epochen denken oder in jeden erdenklichen Film, den ihr euch wünscht.

Mugenkyo no Watashi: Bootsfahrten werden zwischen April und November angeboten. Für Fahrplan- und Preisinformationen schaut auf die Website der Mugenkyo no Watashi Boat Tours. Ein 25-minütiger Fußweg vom Bahnhof Hayato (JR-Tadami Linie).

Handwerkliche Produkte und Erfahrungen in Fukushima

Japan ist für viele ein kulinarisches Paradies und die Küche von Aizu-Wakamatsu und Fukushima, das als Sake-Königreich bezeichnet wird, hält, was sie verspricht. Das Erlebnis von Speisen und Getränken gefiel auch Besuchern wie mir, die gleichermaßen an das visuelle Gesamterlebnis interessiert sind.

Obwohl ich es normalerweise vermeide, den übermäßig verwendeten Begriff „authentisch“ zu nutzen, um meine Reiseerlebnisse zu beschreiben, fühlte sich meine Gesamterfahrung hier wirklich authentisch an, da nichts gezwungen wirkte. Auch die subtilen Gesten meines Gastgebers machten hier den Unterschied.

Shibukawa Donya: Lokale Küche in einer Umgebung, die der jahrhundertealten Geschichte des Ladens treu bleibt

Das Shibukawa Donya befindet sich in einem hundert Jahre alten Kaufmannsladen, der ursprünglich von einem Fischgroßhändler genutzt wurde. Das Restaurant befindet sich in der historischen Straße Nanokamachi mit Holzgeschäften im japanischen Stil und Stadthäusern aus der Taisho-Ära (1912-1926), die aneinandergereiht sind.

Genau wie die Straße, bleibt auch das Innere von Shibukawa Donya seinen Wurzeln und seiner Geschichte treu. In dem Moment, in dem ihr das Holzgebäude betretet, werdet ihr in eine andere Zeit zurückversetzt. Die Dekoration, die Beleuchtung – alles wurde sorgfältig gewählt und erhalten, so dass die Gäste der modernen Welt, die draußen auf sie wartet, ein paar Stunden entfliehen können.

Shibukawa Donya war auch der Ort, an dem ich das erste Mal einen Geisha-Tanz beobachten konnte. Während die Eleganz der Aufführung etwas ist, das mir noch lange in Erinnerung bleiben wird, zauberten mir ihre Geschichten ein noch größeres Lächeln auf das Gesicht. Ich habe von den täglichen Vorbereitungen der Geishas erfahren und wie sie sich gegenseitig helfen. Aber ich schäme mich immer noch ein wenig für das herzliche, aber vielleicht etwas zu laute Lachen, das sie aus mir herauskitzelte, als sie vorgab, nicht fließend Japanisch zu sprechen, um mich zu trösten, als ich meine (bestenfalls) mittelmäßigen Sprachkenntnisse gestand.

Der einzigartige Geschmack, aber auch die Optik des Essens, das im Shibukawa Donya serviert wurde, passe perfekt zu der eleganten Darbietung, der ich beiwohnen durfte. Die Teller waren so stilvoll dekoriert, dass ich mich kaum dazu überwinden konnte, das Mittagsmenü mit lokalen Aizu-Gerichten zu essen. Jedes Gericht auf der Speisekarte, darunter gesalzener Fisch, Tempura, eingelegter Hering und Aizu-Rindfleisch, besaß einen einzigartigen und köstlichen Geschmack.

Shibukawa Donya: Geöffnet von 11:00 – 21:00 Uhr. Vom Bahnhof Aizu-Wakamatsu ca. 20 Minuten zu Fuß entfernt.

Suehiro-Sake-Brauerei: Verkostung des preisgekrönten Fukushima-Sakes

Während ihr im Shibukawa Donya ein Getränk eurer Wahl genießen könnt, können diejenigen unter euch, die den Prozess hinter dem preisgekrönten Sake der Präfektur besser verstehen möchten, die Suehiro-Sake-Brauerei besuchen, die nur wenige Gehminuten entfernt liegt. Die 1850 gegründete Brauerei ist ein Familienunternehmen in der achten Generation.

Die einstündige Brauereitour führt die Besucher durch den gesamten Zyklus des Sake-Brauprozesses, beginnend mit der Reisauswahl und endend mit der Abfüllung. Der Braumeister erklärte zu meiner peinlichen Überraschung, dass der Sake-Reis getrennt vom Kochreis angebaut wird.

Für Personen wie mich, die auch daran interessiert sind, den Sake zu probieren, könnt ihr dies bei der Sake-Verkostung in einem kleinen Laden tun, um euch durch den Sake der Brauerei zu testen. Der Meister beginnt mit einer leichteren Auswahl und geht allmählich zu Sake mit schwererem Geschmack über. Für diejenigen, die etwas leichteres suchen, ist der Sake-Kuchen, der im Café neben der Brauerei serviert wird, ebenfalls eine großartige Option.

Suehiro Sake Brewery: Geöffnet von 10:00 – 17:00 Uhr, es werden kostenlose Sake-Touren angeboten. Vom Bahnhof Aizu-Wakamatsu ca. 19 Minuten zu Fuß entfernt.

Nagatoya: Eine japanische Süßigkeit mit innovativem Stil

Nach einem reichhaltigen Mittagessen im Shibukawa Donya und einer Sake-Verkostung in der Suehiro-Sake-Brauerei, befindet sich das vor 160 Jahren gegründete Süßwarengeschäft Nagatoya in derselben Straße wie Shibukawa Donya und ein weiteres historisches Geschäft. Das elegante Design des Ladens spiegelt sich auch im Design der hauptsächlich auf Aizu-Walnuss basierenden Süßigkeiten wider.

Das Highlight des Ladens ist ihr süßes, auf Bohnen basierendes Dessert mit dem witzigen Titel „Fly Me to the Moon“, auch bekannt als Yokan Fantasia. Jedes in Scheiben geschnittene Stück des Desserts zeigt einen Vogel, der zum Mond fliegt, wobei jede Scheibe leichte Variationen ihres Designs aufweist.

Nagatoya Süßwarengeschäft: Geöffnet von 9:30 – 17:30 Uhr. Vom Bahnhof Aizu-Wakamatsu ca. 20 Minuten zu Fuß entfernt.

Töpfererlebnis in Aizu Misato

Die historische Region Aizu ist auch die Heimat der ältesten Töpferpraxis der Region Tohoku, die Berichten zufolge ungefähr zur gleichen Zeit begann, als Dachziegel für die Renovierung der Burg Tsurugajo im 15. Jahrhundert hergestellt wurden. Das Handwerk, welches als Aizu-hongo Yaki bezeichnet wird, wurde in der frühen Edo-Zeit vom Herrn der Aizu-Domäne weiter etabliert und gefördert. Die in dieser Zeit florierende Töpferpraxis hatte sich bald auf die Herstellung von Töpferwaren für den täglichen Gebrauch ausgeweitet.

Heutzutage gibt es in der Stadt Aizu Misato zahlreiche Töpferläden, in denen Besucher versuchen können, den Ton in brauchbare Töpferwaren zu formen. Unser Gastgeber im Suigetugama-Töpferatelier und Geschäft führte die Teilnehmer geduldig durch den Prozess, der einen kurzen Vortrag über die Methode, die Auswahl des Endprodukts, das Formen des Tons und schließlich das Auftragen der Bemalung umfasst. Der für die Endprodukte erforderliche Trocknungs- und Brennprozess dauert in der Regel einige zusätzliche Wochen. Aber es ist ein wirklich entspannendes Erlebnis, bei dem man auch mehr über die Geschichte der Region erfährt.

An die Werkstatt angeschlossen ist auch ein Geschäft mit einer großen Auswahl der berühmten Töpferwaren der Region.

Suigetugama Töpferwerkstatt: Täglich geöffnet von 9:00 – 16:30 Uhr, außer dienstags. Ca. 35 Min. zu Fuß vom Bahnhof Minami-Wakamatsu oder 8 Min. zu Fuß zur Bushaltestelle Shikkidanchi Kumiai Mae und eine 10-minütige Busfahrt von Infomeshonsentamae entfernt.

Wie man in der Herbstzeit zu den Orten in Fukushima gelangt

Die meisten der in diesem Beitrag vorgestellten Orte befinden sich in unmittelbarer Nähe zueinander. Während das Auto der einfachste Weg ist, um das Beste aus der Herbstzeit in Fukushima herauszuholen, ist die Präfektur auch bequem mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Der einfachste Weg, um von Japans Großstädten in das Gebiet Aizu-Wakamatsu zu gelangen, ist die Fahrt mit dem Shinkansen zum Bahnhof Koriyama (1 Std. 20 Min. bis 1 Std. 35 Min. vom Bahnhof Tokio aus) und dann die  Fahrt mit der örtlichen JR-Linie Ban-Etsusai (1 Std. 16 Min.) nach Aizu-Wakamatsu.

Wir hören oft von den zerstörerischen Geschichten der Präfektur Fukushima, aber die Reise war eine großartige Erfahrung für mich, um zu erkennen, dass die Präfektur auch die Heimat vieler freudiger Geschichten und Erlebnisse ist. Und dank der bewundernswerten Hingabe der Einheimischen hinsichtlich der Bewahrung ihrer Kultur, können diese Geschichten und Erlebnisse auch heute noch weitergegeben werden.

Gesponsert von der Präfektur Fukushima.
Übersetzung von Yvonne.

Burcu Basar

Burcu Basar

I am Burcu. Originally from Istanbul, Turkey and a resident of Tokyo, Japan since 2019. I am currently doing my PhD in Japan in an area which miraculously combines my profession - law, with my passion - national parks. I can often be found in national parks all over Japan where I tend to take too many photos. The two things that I love the most about Japan are its nature and intriguingly dark literature.

https://bizarrejourneys.com

Leave a Reply


X