fbpx Skip to main content

Ich bin definitiv zu spät dran, wenn es um die japanische Onsen-Anerkennungsparty geht. Und Aoni Onsen, welches sich in den abgelegenen Wäldern der Region Aomori (青森) befindet, verdient alle Anerkennung meiner kürzlichen Bekehrung zu einer Onsen-Enthusiastin. Nachdem ich zwei Jahre in Japan gelebt und das Land viele Male zuvor besucht hatte, bevor ich es mein Zuhause nannte, war mein Onsen-Verhalten bis vor kurzem immer noch seltsam genug, um meine ansonsten bewundernswert höflichen japanischen Freunde zu schockieren. Mein seltsames Onsen-Verhalten besteht darin, kurz im Wasser zu sitzen, bevor ich wieder herausspringe, mich schnell anziehe und das Gelände verlasse, als ob ich vor meinem schlimmsten Feind davonlaufen würde. Außerdem war mein Verhalten als Türkischstämmige, mit einer eigenen berühmten Badekultur, recht unverständlich. Wo wir doch bereitwillig in erstickend heiße Gemeinschaftsbäder gehen, nur um dort einem nicht ganz so sanften Körperpeeling von einem Fremden zuzustimmen, der uns abscheuert, als hinge sein Leben davon ab.

Nach meinem Besuch im Aoni Onsen habe ich eine ganz andere Sich auf das Erlebnis eines öffentlichen Bades. Eine Wanderung fühlt sich nicht wie eine Wanderung an, es sei denn, sie endet mit einem Besuch in einem Onsen, und jetzt suche ich diese Orte an jedem neuen Ziel auf, das ich besuche. Meine Konvertierungsgeschichte begann im Herbst 2020, als ich den JR Tohoku Rail Pass nutzte, der mit einer begrenzten Nutzungszeit für Einwohner Japans mit einem ausländischen Pass erhältlich ist. Der 5-Tage-Pass (20.000 Yen) mit unbegrenzten Fahrten, zahlt sich bereits mit einer einfachen Shinkansen-Fahrt von Tokio bis in die Stadt Aomori (ein reguläres Ticket kostet 17.470 Yen) aus.

Aoni Onsen: Eine japanische heiße Quelle versteckt in den abgelegenen Wäldern von Aomori

Aomori und die gesamte Region Tohoku sind berühmt für ihre Onsen, und ich benötigte einen kompletten Tag frei von meiner geschäftigen Wanderroute, um die berühmten Herbstfarben von Tohoku erleben und fotografieren zu können. Aoni Onsen erregte meine Aufmerksamkeit zum ersten Mal, als es Alleinreisende akzeptierte, ohne ihnen den Mindestpreis von zwei Personen pro Zimmer zu berechnen, wie es viele Ryokan und Onsen in Japan tun.

Herbstlaub in Aoni Onsen.
Das Morgenlicht in Aoni Onsen ließ mich fast die Rückfahrt verpassen.

Aoni Onsen (青荷温泉, auch bekannt als ランプの宿 Lamp no Yado) – gegründet im Jahr 1929 und an einem Bergbach gelegen – ist nicht wie viele typische Onsen-Städte mit zahlreichen anderen Hotels überfüllt. Es ist eine unabhängige Einrichtung, die tief in den atmosphärischen Wäldern von Aomori versteckt ist. Nach meiner Erfahrung führt die hohe Konzentration von Onsen in Kleinstädten oft zu einer industriellen Atmosphäre, die den Charme, der ansonsten einzigartigen Bäder, nimmt. Die abgelegene Lage von Aoni Onsen und das Fehlen von Einrichtungen und Infrastruktur in der Umgebung, machen einen Aufenthalt im Aoni Onsen zu einem wirklich einzigartigen japanischen Onsen-Erlebnis.

Neben dem Charme der Einrichtungen sind allein die herbstlichen Farben, die aus jedem der vier Bäder im Aoni Onsen betrachtet werden können, ein Grund, dieses gemütliche Haus in der Herbstsaison ab der zweiten Oktoberhälfte in der Region zu besuchen.

Das seltene Privileg abzuschalten

Ein Aufenthalt im Aoni Onsen erfordert einiges an Engagement von euch. Aber es bietet auch genügend Privilegien, euch während eures Aufenthalts von der Arbeit und den täglichen Verpflichtungen trennen zu können, da es in der Umgebung weder Telefon- noch WLAN-Empfang gibt. Wenn euch das nicht reicht ist Strom ein weiterer moderner Komfort, auf den ihr während eures Aufenthalts im Aoni Onsen verzichten müsst. Die gesamte Anlage wird nur mit Öllampen beleuchtet, was vor allem nachts für eine unglaublich stimmungsvolle Atmosphäre sorgt.

Jeder Gast erhält einen Yukata, den er während seines Aufenthalts tragen kann. Das Tragen des Yukata ist natürlich optional, aber viele Gäste entscheiden sich dafür, ihn zu tragen, was zum Gesamtambiente beiträgt.

Ich kam Ende Oktober an einem Wochentag in Aoni Onsen an. Nachdem ich in mein bescheidenes Zimmer eingecheckt hatte, erkundete ich aufgeregt alle vier Bäder, bevor ich im Wasser des Kenroku-no-Yu versank. Der Anblick der herbstlichen Farben, die aus dem umliegenden Wald strömten, war einfach zu einladend, um vorbeizugehen.

Heiße Quelle,  Kenroku-no-Yu, im Aoni Onsen.
Das nach Geschlechtern getrennte Kenroku-no-Yu-Bad in Aoni Onsen verfügt über große Fenster und ein kleines Außenbad, in dem man buchstäblich ein „Waldbad“ erleben kann.

Als sich der Abend näherte, machte mich die zunehmende Aktivität des Onsen-Personals und die langsam steigende Aufregung anderer Gäste darauf aufmerksam, dass etwas Besonderes bevorstand: die Essenszeit. Im Aoni Onsen werden zwei Mahlzeiten serviert; das Abendessen ab 18 Uhr und das Frühstück um 7.30 Uhr.

Literarische Träume im Aoni Onsen

Kein Strom, aber Öllampen. Verstreckt in einem Wald und daneben ein Bergbach. Gäste in Yukata und Holzbäder, die Tag und Nacht geöffnet sind – für mich war es die perfekte Kulisse für das magische Ambiente, das von Japans erstem Literaturnobelpreisträger, Yasunari Kawabata, in seinem 1948 erschienenen Roman „Schneeland“ für seine Leser geschaffen wurde. Kawabatas Roman spielt in einer abgelegenen japanischen Onsen-Stadt im Norden des Landes und konzentriert sich auf die romantische Anziehungskraft zwischen einem Tokioter und einer ländlichen Geisha.

Während meiner Reisen spiele ich gerne ein Spiel in Gedanken, bei dem ich versuche, die Orte, die ich besuche, mit einer Geschichte zu verbinden, die ich entweder zuvor gelesen habe oder während der Reise lese. Kawabatas „Schneeland“ passte perfekt zu meinem gedanklichen Spiel in Aoni Onsen, in dem jeder Gast zu einem Kandidaten für einen der Protagonisten der Geschichte wurde. Ein junger Mann aus Tokio, der in sein Gedichtsband vertieft war und den ich während einer Kaffeepause vor dem Abendessen entdeckte, übernahm schnell die Rolle des Tokioter Gentleman. Aber die Geisha-Rolle war etwas schwieriger zu besetzen, da ich keine anderen alleinreisenden Frauen sah und ich die Regel habe, mir in meinen Geschichten nie selbst eine Rolle zuzuweisen. Also erlaubte ich mir, Kawabatas Geschichte so abzuwandeln, dass sie sich auf den jungen Dichter aus Tokio konzentrierte, der versuchte, in den abgelegenen Wäldern von Aomori Einsamkeit zu finden.

Onsen in der Präfektur Aomori, Japan.
Aoni Onsen bietet alle Annehmlichkeiten, um sich wie eine Figur in einem Roman oder einem Film zu fühlen.

Meine Geschichte wurde plötzlich unterbrochen, als mich zwei japanische Gäste in die reale Welt zurückzogen, die mir – nachdem sie gemerkt hatten, dass ich kein Getränk zum Essen hatte – behutsam ein Glas Wasser reichten, das sie mir aus dem Speisesaal geholt hatten. Eines der Dinge, die mich in Japan immer wieder erstaunen, sind die subtilen Gesten anderer japanischer Gäste, die die Initiative ergreifen, um ausländischen Alleinreisenden zu helfen. Beispielsweise um sich in den manchmal verwirrenden Routinen traditioneller Unterkünfte im japanischen Stil zurechtzufinden. Sie erfüllen ihre Mission normalerweise auf eine so subtile und behutsame Weise, dass sie sich nie gezwungen oder unbeholfen anfühlt und sie mir immer wieder ein Lächeln der Anerkennung ins Gesicht zaubern.

Vier Bäder mit herrlicher Aussicht

Der frühe Morgen im Aoni Onsen ist fast gespenstisch still. Und so könnt ihr wahrscheinlich allein in einem der vier Bäder sein, die nicht nur beruhigendes Wasser, sondern auch herrliche Ausblicke auf die umliegenden Wälder bieten. Mein Favorit ist das Kenroku-no-Yu mit seinen großen Fenstern, die den Blick auf den Wald freigeben. Die Aussichten sind Ende Oktober faszinierend, welche die Hauptsaison für Herbstfarben in den meisten Teilen von Aomori ist.

Blick auf das Herbstlaub aus dem Onsen.
Ein Besuch am frühen Morgen im Takimi-no-Yu-Onsen.

Einige der Bäder in Aoni Onsen sind gemischte Bäder, während andere nach Geschlechtern unterteilt sind. Ich empfehle euch dringend, jedes Bad auszuprobieren, da jedes eine einzigartige Atmosphäre bietet. Meine Lieblingszeit für einen Besuch war entweder kurz vor dem Morgengrauen oder direkt nach den Mahlzeiten, wenn die Bäder größtenteils leer waren und die meisten Gäste sich noch im Speisesaal Zeit ließen.

Wenn ihr wie ich ein Frühaufsteher seid, besucht am besten jedes Bad frühmorgens, um die besten Lichtverhältnisse und den Luxus zu genießen, das gesamte Bad für euch allein zu haben.

Wie ihr zum Lamp no Yado Aoni Onsen gelangt

Die abgelegene Lage von Aoni Onsen macht es einzigartig, aber auch schwer zu erreichen. Es sei denn, ihr habt ein Auto zur Verfügung. Wenn ihr wie ich auf öffentliche Verkehrsmittel angewiesen seid, müsste ihr, je nach Abfahrtsort, verschiedene Arten von Transportmitteln verwenden. Der nächste Bahnhof von Aoni Onsen ist in Kuroishi (黒石市). Wenn ihr von der Stadt Aomori aus anreist, könnt ihr die JR Ou-Linie zum Bahnhof Hirosaki nehmen (弘前駅), die über die Konan-Linie mit Kuroishi verbunden ist (30 Minuten). Von Kuroishi aus müsst ihr einen Bus (Nurugawa-Linie) nehmen, um den Bahnhof Nijinoko (虹の湖) zu erreichen.

Wenn ihr ein oder zwei Tage in Aoni Onsen bleiben möchtet, wie es die meisten Leute tun, könnt ihr auch einen Dosayusa-go-Buspass kaufen, der zwei Tage lang für Busreisen zwischen Kuroishi und Nijinoko gültig ist und 700 Yen kostet. Aoni Onsen bietet einen Shuttleservice zwischen Nijinoko und dem Onsen an. Den aktuellen Shuttleservice-Fahrplan findet ihr auf der Website von Aoni Onsen.

Preise und Reservierung im Lamp no Yado Aoni Onsen

Im Aoni Onsen gibt es 32 mittelgroße Zimmer sowie drei Nebengebäude, die meist von großen Familiengruppen bewohnt werden. Die Holzarchitektur der Nebengebäude und des Hauptgebäudes fügt sich perfekt in den umliegenden Wald ein. Die Einzelpreise im Aoni Onsen variieren je nach Saison zwischen 11.000 Yen – 13.000 Yen, inklusive Frühstück und Abendessen. Es gibt auch ein Tagesbesucherpaket, bei dem die Besucher die Bäder nutzen und im Speisesaal Mittag essen können. Je nach gewähltem Menü, beträgt der Preis in etwa 2.000 Yen bis 3.500 Yen. Das Onsen akzeptierte während meines Besuchs im Oktober 2020 Einzelbesucher, ohne den Preis eines Doppelzimmers zu berechnen, aber die neusten Richtlinien sollten direkt bei Aoni Onsen überprüft werden. Das Onsen nimmt telefonische Reservierungen entgegen, ihr könnt aber auch über Rakuten Travel oder Booking.com buchen.

Ein einzigartiges unvergessliches japanisches Onsen-Erlebnis

Aoni Onsen ist trotz der oft rauen Wetterbedingungen von Aomori auch im Winter geöffnet. Ich kann mir nur vorstellen, wie schön die komplette Gegend im Winter aussehen muss. Ich empfehle euch, eure eigene Geschichte auszuwählen und Aoni Onsen entweder im Herbst oder Winter zu besuchen, um ein einzigartiges japanisches Onsen-Erlebnis zu erleben. Wenn ihr noch kein Onsen-Liebhaber wie ich seid, dann bin ich mir sicher, dass euch ein Besuch hier helfen wird, einer zu werden.

Übersetzung von Yvonne.

Burcu Basar

Burcu Basar

I am Burcu. Originally from Istanbul, Turkey and a resident of Tokyo, Japan since 2019. I am currently doing my PhD in Japan in an area which miraculously combines my profession - law, with my passion - national parks. I can often be found in national parks all over Japan where I tend to take too many photos. The two things that I love the most about Japan are its nature and intriguingly dark literature.

https://bizarrejourneys.com

Leave a Reply


X