fbpx

In der Kultur des traditionellen Japans besaßen die Berge seit jeher eine tief spirituelle Verbindung zu den Menschen. In den dicht bewaldeten Bergen Japans, in denen vielleicht Millionen der von der Religion anerkannten shintoistischen Götter leben, gibt es sowohl Schönheit als auch Geheimnisse zu entdecken. Auch wenn ihr nicht an den Shintoismus glaubt, ist das Geschenk der Natur in den Bergen ein Heilmittel für die armen Seelen, die von einem der brutalsten Jahre in der jüngeren Geschichte erschöpft sind.

Erlebt eine traditionelle japanische Erfahrung in der Stadt Hamamatsu, Präfektur Shizuoka.

In diesem Sinne macht es vielleicht durchaus Sinn, dass meine Familie und ich uns in die Berge von Shizuoka zurückzogen, um eine kurze Pause von der Hektik zu machen, die während der Pandemie in der Metropolregion Tokio herrscht. Unser Ziel war Hamamatsu, eine Stadt, die sich von den üppigen bewaldeten Bergen bis zum Pazifik am nördlichen und östlichen Ufer des Hamana-Sees, dem zehntgrößten See Japans, erstreckt. Der Bahnhof Hamamatsu liegt auf der Linie des Tokaido Shinkansens zwischen Tokio und Kyoto, nur 90 bzw. 60 Minuten mit dem Hochgeschwindigkeitszug entfernt. Dies macht die Stadt zu einer großartigen Alternative zu den typischen Touristenzielen.

Mietet ein geräumiges traditionelles japanisches Haus in Atagoya

Wir errichteten ein „Basislager“ in Atagoya, einem renovierten traditionellen Kominka-Haus, das vor etwa 100 Jahren gebaut wurde. Atagoya war einst eine Residenz und ein Restaurant, dient nun jedoch als Rückzugsort für Familien oder Gruppen von bis zu 15 Personen.

Eine traditionelle japanische Erfahrung im Kominka Atagoya in der Stadt Hamamatsu.

Der Besitzer Michio Hayashi kam vorbei, um uns einen Rundgang durch das Haus zu geben. Dazu gehören ein riesiges Zypressen-Ofuro-Bad, das leicht für zwei Personen geeignet ist, ein LCD-Projektor, auf dem ihr Netflix, Hulu und andere Online-Dienste kostenlos sehen könnt, sowie ein großzügiger Tatami-Schlafbereich im Obergeschoss mit Bettwäsche für alle Mitglieder eurer Gruppe. Es gibt weitere Räume zum Sitzen und Entspannen sowohl drinnen als auch draußen, einschließlich eines Grillplatzes hinter dem Haus und eines sonnigen Wohnzimmers mit bequemen Sofas zum Ausstrecken. Eine große Küche bietet Platz für eine Gruppe, um Mahlzeiten zuzubereiten und ein großer Kühlschrank bietet Platz für alle Speisen und Getränke, die ihr für einen langen Wochenendurlaub benötigt.

Wenn Atagoya als Juwel betrachtet wird, ist das Gebiet, in dem es sich befindet, seine Krone. Auf der anderen Straßenseite fließt der kristallklare Fluss Atago von den Höhen der Berge herab. Das flache Wasser und die relativ sanfte Strömung machen diesen Ort zu einem perfekten Ort zum Schwimmen in den wärmeren Monaten des Jahres. In der Nähe des Grillplatzes gibt es eine Außendusche für diejenigen, die diese nutzen möchten.

Aber auch im frühen Frühling ist die Gegend ein erfrischender Rückzugsort, ideal für lange Spaziergänge, zum Faulenzen oder zum Erkunden der Umgebung. Obwohl wir normalerweise keine Frühaufsteher sind, hatte ich kein Problem damit meine Familie davon zu überzeugen, kurz nach dem Sonnenaufgang, einen morgendlichen Spaziergang mit mir zu machen, um die Natur um uns herum zu genießen.

Akihasan Hongu Akiha Jinja und seine Samurai-Verbindung

Nicht weit von Atagoya entfernt, befinden sich zwei der wichtigsten spirituellen Stätten von Hamamatsu, die gleichermaßen beeindruckend, aber völlig unterschiedlich sind. Unser erstes Ziel war Akihasan Hongu Akiha Jinja (秋葉山本宮秋葉神社), den ich der Einfachheit halber als Akiha Jinja bezeichnen werde. Er ist das Hauptheiligtum, in dem der Gott des Brandschutzes verehrt wird und befindet sich an der südlichsten Spitze des Akaishi-Gebirges, stromaufwärts des Tenryu-Flusses. Der Schrein wird häufig von Pilgern besucht, die Schutz vor und Kontrolle über Feuer suchen.

Für die aufmerksamen Leute aus Tokio: Wahrscheinlich habt ihr bemerkt, dass die für Akiha verwendeten Kanji die gleichen sind, wie im Namen eines beliebten Viertels der Stadt, Akihabara (秋葉原). Das liegt daran, dass einer der Zweige dieses Hauptschreins dort in der Meiji-Ära für Tokioter errichtet wurde, um für den Schutz vor den Bränden zu beten, die die Stadt häufig verwüsteten (später wurde er in den Bezirk Taito verlegt).

Das Torii-Tor zum Akihasan Hongu Akiha Jinja in Hamamatsu, Präfektur Shizuoka, Japan.

Es gibt einen weiteren Schrein am Fuße des Berges Akiha, aber die eigentliche Sehenswürdigkeit ist der obere Schrein, in dem der Kami verehrt wird. Wir näherten uns dem oberen Schein vom Parkplatz aus, gingen unter einem riesigen metallenen Torii-Tor hindurch und eine Treppe hinauf, die durch einen Hain alter Zedern verlief. Die Straße zum Parkplatz war steil und etwas tückisch, daher war ich beeindruckt von der Entschlossenheit der alten Pilger den Berg zu besteigen, um den oberen Schrein zu Fuß zu erreichen. Heute ist der Weg, der den oberen und unteren Schrein verbindet, ein beliebter Wanderweg, der auf etwa 750 Meter Höhenanstieg in etwa zwei Stunden in Anspruch nimmt.

Akihasan Hongu Akiha Jinja im Schnee.
Das Schreintor von Akiha Jinja ist das letzte ursprüngliche Bauwerk aus der Edo-Zeit. | Foto von Akihasan Hongu Akiha Jinja

Inuzuka-san, einer der Schreinpriester, traf uns oben auf der Treppe, um uns eine Führung über das Gelände zu geben. Aufgrund der COVID-Pandemie verwendet der Schrein derzeit nicht die öffentliche Chozuya (Reinigungswanne), die sich am Eingang zu den Shinto-Schreinen befindet. Stattdessen schlagen Besucher, vielleicht als Anspielung auf den hier verankerten Feuer-Kami, einen Feuerstein, um Funken zu erzeugen, die symbolisch für die Reinigung stehen, genau wie das Wasser.

Da der Schreingott ein mächtiger Gott ist, kamen Samurai gewöhnlich hierher, um zu beten, bevor sie in die Schlacht zogen. Nach der Schlacht kehrten sie zurück, um Geld zu zollen oder dem Gott Waffen und andere Gegenstände in ihrem Besitz anzubieten. Folglich hat Akiha Jinja eine Sammlung von Katana-Schwertern und anderen Samurai-Waffen, die einen japanischen Kriegsgeschichtsfan vor Freude weinen lassen würden. Zu ihrer Sammlung gehört ein Katana-Schwert von Daimyo Takeda Shingen, dem „Tiger von Kai“ selbst, und andere unglaubliche Stücke aus der Kamakura-Zeit (1185-1333), die als nationale wichtige Kulturgüter gelten.

Eine der besten Zeiten, um Akiha Jinja für ein traditionelles japanisches Erlebnis zu besuchen, ist im Dezember, wenn das jährliche Himatsuri (Feuerfestival) stattfindet. In der Nacht des 16. Dezembers, werden drei traditionelle Tänze mit Bogen, Schwert und dem Feuer selbst aufgeführt. Vor den Tänzen werden traditionelle japanische Handfeuerwerke von mutigen Freiwilligen gehalten, während sie hoch aufragende Funken- und Flammenschauer in die Luft schießen.

Eine traditionelle japanische Erfahrun: Feuertanz beim Himatsuri.
Feuertanz beim Himatsuri-Feuerfest. | Foto von Akihasan Hongu Akiha Jinja

Eine traditionelle japanische Zen-Erfahrung im Hoko-ji Tempel

Während es sich beim Himatsuri um eine aufregende Erfahrung handelt, wie ihr sie nur in einem japanischen Schrein finden könnt, bietet der Hoko-ji Tempel das genaue Gegenteil. Wie beim Akiha Jinja, nähert ihr euch dem Tempel von einem Parkplatz aus auf einem bewaldeten Weg. Beim Laufen habt ihr das Gefühl, dass Hunderte von Augenpaaren auf euch gerichtet sind – weil sie es wirklich sind! Über 500 Steinstatuen buddhistischer Jünger befinden sich an verschiedenen Stellen entlang des Weges. Es heißt, wenn ihr genau hinschaut, werdet ihr einen finden, der euch ähnlich sieht. Viele der Statuen sind alt genug, um das Feuer überlebt zu haben, das 1887 den größten Teil des Tempels zerstörte, während andere erst vor kurzem hinzugefügt wurden. Der Priester Noriyama-san, der uns durch den Tempel führte, bemerkte scherzhaft, dass die Zahl der Jünger regelmäßig zunahm, als neue Statuen auf dem Tempelgelände auftauchten.

Der Hoko-ji Tempel ist auch als Ort bekannt, an dem um Schutz vor Feuer gebeten wird, jedoch aus anderen Gründen als bei Akiha Jinja. Das Feuer, das den Tempel 1887 zerstörte, verschonte lediglich zwei Gebäude, von denen eines die Gedenkstätte einer legendäre Figur namens Hansobo ist. Vor über 1300 Jahren soll Hansobo dem Zen-Meister, der den Tempel gründete, geholfen haben, einen Sturm über das Meer auf dem Heimweg von China zu überleben. Hansobos Ruf war also bereits der eines Beschützers, aber als seine Gedenkstätte auf wundersame Weise die flammende Zerstörung überlebte, war sein Ruf als Beschützer vor Feuer in Stein gemeißelt.

Abgesehen von dem schönen Tempelgelände und der unglaublichen Architektur hat Hoko-ji zwei ungewöhnliche Erfahrungen zu bieten, die ihn für diejenigen attraktiv macht, die neugierig auf den Zen-Buddhismus sind. Der Tempel veranstaltet Zazen-Meditationserfahrungen, die ungefähr eine Stunde dauern. Dieses Programm richtet sich an Anfänger. Ein freundlicher Mönch erklärt die Grundlagen der Zen-Meditation, einschließlich des Sitzens und des Meditierens. Die Meditationsperiode selbst dauert ungefähr 15 Minuten. Während dieser Zeit wird der Teilnehmer von einem Mönch überwacht, der einen langen hölzernen „Ermutigungsstab“ trägt (seine Bezeichnung, nicht meine). Wenn jemand während der Meditation die Konzentration verliert oder einschläft, gibt ihm der Mönch einen scharfen Schlag auf die Mitte seines Rückens, damit er sich wieder auf die Meditation fokussiert. Unser Ausbilder kommentierte lachend, dass er die Teilnehmer mit etwa 3% der Stärke der Schläge schlägt, die er während seines Trainings erhalten hat, was manchmal dazu führte, dass sein Rücken nach einem langen Tag der „Ermutigung“ voller blauer Flecke und blutig war.

Ein weiteres Zen-Erlebnis in Hoko-ji ist das Shojin Ryori, das vegane Essen, das von buddhistischen Mönchen und Mitarbeitern auf dem Tempelgelände gegessen wird. Auch wenn die Idee des veganen Essens eure fleischessende Seele nicht begeistert, hat der Tempel eine Spezialität. Diejenigen aus dem Westen kennen vielleicht den „Impossible Burger“ als vegetarische Alternative zu Hamburgern. Nun, im Hoko-ji findet sich das Äquivalent „Impossble Unagi“. Ja, dieses Gericht teilt das Aussehen, die Textur und den Geschmack des berühmten gegrillten Aals des Hamana-Sees in einer süßen Sauce, aber es basiert ausschließlich auf Pflanzen. Es gibt auch ein „Sashimi“ aus Konyaku, gewürzt mit Frühlingszwiebeln und Sojasauce, von dem ihr schwören würdet, dass es wie Hamachi-Gelbschwanz-Thunfisch aussieht und schmeckt. Insgesamt werden sechs verschiedene Gerichte sowie Reis, eingelegtes Gemüse und Miso-Suppe serviert, die von Fleischimitaten bis hin zu Standardgemüse und Tofu reichen. Es ist vielleicht eine der köstlichsten Möglichkeiten, den Zen-Buddhismus in Japan zu erleben.

Stellt eure eigene Sojasauce bei Meijiya Shoyu her

Für unsere nächste traditionelle japanische Erfahrung kehrten wir nach Hamamatsu zurück. In einer ruhigen Gegend, etwa 10 Gehminuten vom Bahnhof Hamakita entfernt, bewahrt Meijiya Shoyu seit 1875 die traditionelle Kunst der Sojasaucenherstellung. Ungefähr 99% der heutzutage in Japan hergestellten Sojasaucen, werden in sterilen Edelstahlbehältern hergestellt. Sojasauce ist jedoch ein fermentiertes Lebensmittel, das mit Hilfe lebender Bakterien und Schimmelpilzen hergestellt wird, die am besten in den Kioke-Holzfässern gedeihen, in denen traditionell Sojasauce hergestellt wurde. Ein einzigartiger und komplexer Geschmack, den ihr mit Sojasauce aus der Massenproduktion nicht vergleichen könnt.

Wie der Brauereimeister erklärte, ist Sojasauce ein einfaches Produkt, das nur aus Sojabohnen, Weizen, Salz, Wasser und dem Fermentationsmittel Koji hergestellt wird. Während jede Zutat von hoher Qualität sein muss (alle Zutaten von Meijiya stammen aus der lokalen Region, mit Ausnahme des Salzes, das aus den Gewässern Australiens und des Golfs von Mexiko stammt), sind es die Bakterien, die in den Fässern und innerhalb der Mauern der Brauerei selbst leben, die für den unbeschreiblichen Umami-Geschmack der Sojasauce verantwortlich sind. Die Zutaten gären anderthalb Jahre im Fass und haben so viel Zeit, sich mit den Bakterien zu vermischen, wodurch einzigartige Aromen in die Sauce mit einfließen können.

Meijiya bietet ein besonderes Erlebnis, bei dem die Besucher die letzten Schritte zur Herstellung einer Flasche Sojasauce selbst ausführen können, indem sie die Sauce durch mehrere Lagen Stoff aus der fermentierten halbfesten Moromi drücken. Wir schöpften drei Schichten Moromi, die in ein leichtes Tuch gewickelt waren, in eine Handpresse. Die Fabrik würde dies mit jeweils dreihundert Schichten tun. Wir drückten mehrmals mit unserem ganzen Gewicht nach unten und extrahierten schließlich etwa 100 ml reichhaltige, dicke, im Fass fermentierte Sojasauce aus der braunen Moromi-Masse. Der Meister brachte einen gekühlten Tofu-Block heraus, damit jeder von uns ihn mit der handgemachten Sojasauce würzen konnte. Es gibt keinen besseren Weg, den Unterschied zwischen fassfermentierter und steriler Sojasauce zu beschreiben, außer zu sagen, dass sie einfach besser ist. Die Aromen sind intensiver und komplexer, ohne den salzigen Biss von Sojasauce, die nur drei bis sechs Monate gereift ist.

Moromi für die Herstellung von Sojasauce.

Die Brauerei besitzt auch ein kleines Geschäft, in dem ihr Waren wie Tonkatsu-Sauce und andere Sojasaucen kaufen könnt. Eine Werksbesichtigung ist ebenfalls in der Erfahrung enthalten, aber stellt sicher, dass ihr vor der Besichtigung kein Natto esst (Nattobakterien ruinieren die in der Brauerei lebenden Koji-Bakterien) und reserviert mindestens 10 Tage im Voraus.

Hamamatsu: Gyoza-Hauptstadt von Japan

Während wir uns in der Stadt befanden, beschlossen wir eine weitere besondere Tradition von Hamamatsu auszuprobieren: Gyoza. Gyoza-Restaurants tauchten in der Taisho-Zeit des frühen 20. Jahrhunderts in Hamamatsu auf und verbreiteten sich wie ein Lauffeuer. Derzeit werden Gyoza in über 300 Restaurants in Hamamatsu serviert. Im Jahr 2020 wurde Hamamatsu die Stadt mit dem höchsten Gyoza-Verbrauch in Japan und übertraf Utsunomiya in der Präfektur Tochigi als „Gyoza-Hauptstadt Japans“. Für Hardcore-Gyoza-Liebhaber erstellte die Hamamatsu Gyoza Society eine Hamamatsu Gyoza-Karte mit 190 verschiedenen Restaurants. Ich empfehle euch nicht, sie alle auf einer Reise auszuprobieren, aber ihr könnt beim jährlichen Gyoza-Festival, das normalerweise im November stattfindet, sofern das Coronavirus es zulässt, verschiedene Gyoza probieren.

Mit so vielen Gyoza-Restaurants zur Auswahl, gönnten wir uns etwas. Das Ishimatsu Gyoza ist seit 1953 ein Favorit der Einwohner von Hamamatsu und verfügt über ein geräumiges Hauptgeschäft in der Nähe von Meijiya Shoyu. Wenn ihr durch die Tür geht, seht ihr die große Wand aus Shikishi-Karten mit Autogrammen und Glückwünschen von Prominenten und ihr wisst, dass ihr richtig seid.

Die Gyoza hier werden in einem kreisförmigen Muster serviert, so wie sie aus der Pfanne kommen, nachdem sie dort gebraten wurden. Ein Haufen gebratener Sojasprossen füllt das Loch in der Mitte, die gut zu Gyoza passen. Füllt ein kleines Schälchen mit etwas Sojasauce und einem Schuss Chiliöl zum Eindippen und haut rein! Meine Tochter und ich teilten uns einen Teller mit zwanzig Stück und sie waren so schnell weg, dass ich mehr hätte essen können. Wir probierten ebenfalls einen Teller mit gekochten Teigtaschen mit pikanter Ponzu-Sauce und etwas gebratenem Reis, um das Essen abzurunden. Ich hatte Gyoza probiert, als ich die ehemalige Gyoza-Hauptstadt Japans, Utsunomiya, besuchte und fand, dass sie für meinen Geschmack etwas mangelhaft waren, aber die Gyoza aus Hamamatsu überzeugten mich.

Lasst Hamamatsu Teil eurer Japan-Erfahrung werden

Mit dem Hochgeschwindigkeitszug liegt Hamamatsu so nahe an Tokio und Kyoto, dass es eine großartige Ergänzung eurer Reiseroute darstellt, wenn ihr euch in diesen Städten aufhaltet. Wenn ihr zufällig den Japan Rail Pass verwendet, kostet ein Zwischenstopp in Hamamatsu zwischen Tokio und Kyoto buchstäblich nichts.

Von spirituellen bis zu kulinarischen Traditionen, fügt Hamamatsu einer typischen japanischen Reiseroute zahlreiche interessante Abwechslungen hinzu. Das Wetter in Hamamatsu ist normalerweise mild und ideal für Outdoor-Aktivitäten. Wenn ihr mit der Familie reist, lest unbedingt meinen Artikel darüber, wie ihr einen Familienurlaub in Hamamatsu genießen könnt. Er behandelt eine Reihe weiterer unglaublicher Orte und Erlebnisse, die ich hier noch nicht erwähnt habe.

Gesponsert von der Stadt Hamamatsu.
Übersetzung von Yvonne.

Todd Fong

Todd Fong

Photographer, mentor, story teller. Japan-based, Oaktown (Oakland, California) born. Recently published "Sheila Kimono Style" photo book (Tokai Educational, 2018). Freelance writing and photography work includes Voyapon , 365 Japan, and PeraPeraPera.net.

www.peraperapera.net/

Leave a Reply


X