fbpx Skip to main content

Als meine Mutter Ende des Jahres beschloss, mich in Japan zu besuchen, hatte sie nur eine Bitte: dass wir zu einem Ort fahren, an dem es nicht zu kalt wäre. Ich sagte ihr sofort, dass es sehr einfach sei, wir müssten nur nach Okinawa!

Es war für mich das erste Mal, dass ich auf die Ryūkyū-Inseln (琉球) reiste und ich musste die Reiseroute für diesen zweiwöchigen Trip planen und die besten Orte finden, um das neue Jahr dort zu verbringen. Nachdem wir die Insel Okinawa (沖縄) besucht hatten, fuhren wir weiter zur Insel Taketomi (竹富島), wo ich ein Zimmer in einem Minshuku (民宿) gebucht hatte. Ein ruhiges Silvester auf einer kleinen Insel mitten im Pazifischen Ozean in Gesellschaft unserer japanischen Gäste. Ob ich die richtige Wahl getroffen hatte?

Die Insel Taketomi in der Präfektur Okinawa.

Taketomi: Eine kleine Insel voller Tradition

Die Insel Taketomi liegt vor der Insel Ishigaki (石垣島), im Süden der Ryūkyū-Inselgruppe. Es dauert etwa 15 Minuten mit dem Boot, um die Insel vom Hafen von Ishigaki aus zu erreichen. Taketomi ist mit 5 km² eine sehr kleine Insel, die größtenteils von Feldern und Wäldern bedeckt ist, und die bei der letzten Volkszählung gerade einmal 351 Einwohner, in dem kleinen Dorf der Insel, zählte.

Kleines Dorf auf der Insel Taketomi, Okinawa.

Die Ryūkyū-Inseln gehörten nicht immer zu Japan. Das Königreich Ryūkyū war unabhängig bis zu seiner Eingemeindung durch das japanische Reich im Jahr 1879. Daher können Besucher der Ryūkyū-Inseln eine sehr einzigartige Kultur entdecken. Was die Insel Taketomi von den anderen Ryūkyū-Standorten unterscheidet, ist ihre sehr gut erhaltene Architektur, die nirgendwo sonst in Japan zu finden ist. Von Zeit zu Zeit kann man dort auf Büffelkarren stoßen, ein traditionelles Transportmittel aus der Antike, das zu einer der touristischen Attraktionen der Insel wurde. Es verleiht diesen traditionellen Schotterstraßen, die von Steinmauern gesäumt sind, welche die Holzhäuser des Dorfes mit roten Dächern schützen, noch mehr Charme.

Die wenigen kleinen Fahrzeuge, die auf der Insel zu sehen sind, werden hauptsächlich von den Besitzern der Gasthäuser genutzt, um ihre Kunden am Hafen abzuholen. Die Insel ist so klein, dass ihr bequem zu Fuß überall hinkommen könnt. Doch das Mieten eines Fahrrads gibt euch völlige Freiheit, die durch das Fehlen von Autos auf den Straßen noch angenehmer wird. Nachdem wir unsere Leihfahrräder bekommen hatten, ging es direkt zu den Stränden von Taketomi.

Ein Sprung ins Meer an Silvester

Die Strände von Taketomi sind ein Paradies: weißer Sand, türkisfarbenes Wasser, ruhiges und flaches Meer… Eine Oase der Ruhe mit einem Schatz der Artenvielfalt: Sternensand. Schaut man sich den Sand genau an, sollte man einige sternförmige Sandkörner entdecken. Aber dieser Sand besteht tatsächlich aus winzigen endemischen Organismen, die nur auf den Okinawa-Inseln zu finden sind, insbesondere auf den Inseln Taketomi und Iriomote (西表島).

Strand auf der Insel Taketomi, Okinawa.

Wir hatten entschieden, die Festtage in Okinawa zu verbringen, um der Winterkälte zu entfliehen, aber mit einem so milden Klima hatte ich nicht gerechnet. Als ich meine Füße ins Meer tauchte, stellte ich mit Erstaunen fest, dass das Wasser überhaupt nicht kalt war. Als ich mit unserem Gasthausbesitzer darüber sprach, bot er mir an, mir eine Schwimmbrille und einen Schnorchel zu leihen und forderte mich auf, im Meer zu schwimmen. Normalerweise habe ich nicht die Gelegenheit, an Silvester in türkisfarbenem Wasser zu baden. Also zögerte ich nicht lange, um die Herausforderung anzunehmen!

Baden im Meer der Insel Taketomi, Okinawa.

An diesem Tag war der Himmel bewölkt und ich musste eine leichte Jacke über mein T-Shirt ziehen. Das ist wahrscheinlich der Grund, warum ich nur geringfügig in das salzige Wasser des Ozeans eintauchte, das sich fast wärmer anfühlte als die Luft. Aber von Schwimmen zu sprechen, ist etwas übertrieben. Egal wie weit ich ging, das Wasser war immer noch unter meinen Knien… Ich beschloss trotzdem, meine Taucherbrille und meinen Schnorchel aufzusetzen und unter die Wasseroberfläche zu schauen, während ich versuchte, in diesem flachen Wasser zu schwimmen.

Sonnenuntergang auf der Insel Taketomi, Okinawa.

Erfrischt durch dieses unerwartete Schwimmerlebnis, meinen Körper und meine Seele gereinigt vor Beginn des neuen Jahres, beschloss ich noch ein wenig am Strand zu bleiben, um den Sonnenuntergang vom Ufer aus zu bewundern.

Japanische Silvestertraditionen in einem Gasthaus auf Okinawa

Minshuku ist das japanische Äquivalent zu unseren Gasthäusern. Normalerweise hat ein Minshuku nicht alle Annehmlichkeiten und den Komfort eines Hotelzimmers oder eines Ryokan. Dennoch gibt euch ein Aufenthalt in einem Minshuku die Möglichkeit, den Einheimischen so nah wie möglich zu sein und das tägliche Leben der Japaner mitzuerleben. Und genau deshalb hatte ich beschlossen, Neujahr in einem Minshuku zu verbringen, in der Hoffnung, Silvester mit Japanern und auf ihre eigene Art zu feiern. Denn in Japan besteht Neujahr nicht aus Feuerwerk und Alkohol. Es ist ein sehr traditionelles Ereignis, das mit der Familie verbracht wird. Daher gab es uns die einzigartige Gelegenheit, Silvester mit einer japanischen Familie zu verbringen, um diese Traditionen zu probieren.

Wir waren an diesem Abend nicht die einzigen Besucher des Minshuku. Drei japanische Frauen schlossen sich uns an, um das köstliche Abendessen zu teilen, das unsere Gastgeber für uns zubereitet hatten: eine Vielzahl kleiner lokaler Gerichte, die mit Produkten der Insel zubereitet wurden, darunter ein köstlicher Papayasalat. Das unverzichtbare Neujahrsmochi (餅) befand sich in einer kleinen Schüssel mit Brühe und das Abendessen endete mit einer Schüssel Soba, genauer gesagt Toshikoshi Soba (年越しそば), den „Jahresübergangsnudeln“. Diese dünnen und langen japanischen Buchweizennudeln sind ein Symbol für Langlebigkeit und gehören zu den traditionellen Gerichten des japanischen Neujahrs, um Glück für das kommende Jahr zu bringen.

Im Minshuku auf der Insel Taketomi.

Nach dem Abendessen gesellten sich unsere Gastgeber zu uns, um die letzten Stunden des Jahres mit uns zu verbringen. Auf dem Fernseher wurde Kohaku Uta Gassen (紅白歌合戦) eingeschaltet, eine Musikshow, die seit über 65 Jahren an Silvester ausgestrahlt wird. An diesem besonderen Abend folgte noch sehr viel. Es wurde eine Art moderne Tradition für das japanische Neujahrsfest.

Japanische Snacks in einem Minshuku auf Taketomi.

Wir genossen diese angenehme Atmosphäre bis Mitternacht zusammen und aßen einige Snacks, darunter Puffreisbällchen, getrocknete Fischgräten und andere japanische Snacks. Gleichzeitig hatten wir versucht, trotz der Sprachbarriere, zu kommunizieren. Ein einfacher, aber bereichernder Moment, der uns in Erinnerung bleiben wird.

Im Fernsehen begann der Countdown und es war der Beginn des neuen Jahres. Wir hatten uns auf Japanisch ein frohes neues Jahr gewünscht: Shinnen akemashite omedeto gozaimasu! (新年明けましておめでとうございます). Dann war es endlich an der Zeit, wieder in unser Zimmer zu gehen und eine ruhige Nacht auf einem bequemen japanischen Futon zu verbringen.

Besuch der Tempel von Okinawa zu Neujahr

Am 1. Januar besuchen Japaner einen Tempel oder einen Schrein. Dieser erste Besuch des Jahres an einem spirituellen Ort wird Hatsumode (初詣) genannt. Manche gehen bereits um Mitternacht, zum Ende der 108 Glockenschläge, die am Abend des 31. Dezembers in den buddhistischen Tempeln läuten. Die anderen drei Besucher des Gästehauses luden uns ein, mit ihnen am Morgen einen der Schreine der Insel zu besuchen. Im Schrein waren Opfergaben gelegt worden und unsere Freunde erklärten uns, wie man betete.

Schrein auf der Insel Taketomi.

Ein letzter Spaziergang über die Insel führte uns zum Strand, wo einige Fischer geduldig auf den ersten Fang des Jahres warteten. Es war Zeit für uns, diese friedliche Insel zu verlassen, auf der wir dank der Freundlichkeit der Menschen von Taketomi die Gelegenheit hatten, die japanischen Neujahrstraditionen gemeinsam zu erleben.

Angler auf der Insel Taketomi.

Eine kurze Bootsfahrt brachte uns zurück zur Insel Ishigaki und der pulsierenden Atmosphäre einer kleinen Stadt. Menschen drängten sich um den Tempel, um zu beten und ein Omikuji (おみくじ) zu ziehen. Omikuji sind kleine Zettel mit Vorhersagen über deine Zukunft. Es ist möglich, das ganze Jahr über Omikuji in Tempeln und Schreinen zu bekommen, aber zu Neujahr möchte jeder wissen, was sein Jahr bringen wird. Ein Omikuji kann verheißungsvoll oder viel weniger angenehm sein. Aber egal, wenn dein Omikuji nichts Gutes voraussieht, hängst du es an einen Baum und lässt den Wind diese schlechten Vorzeichen mitnehmen.

Dieser wundervolle Moment der Ruhe auf der Insel Taketomi lag hinter uns. Jedoch hatten wir auf den Ryūkyū-Inseln noch tolle Ziele zu entdecken, beginnend mit der Kabira Bay (川平湾) am nächsten Tag.

Kalligraphie zu Neujahr.

Anfahrt zur Insel Taketomi

Um zur Insel Taketomi zu gelangen, müsst ihr zuerst zur Insel Ishigaki reisen. Es dauert ungefähr 3,5 Flugstunden von Tokio (東京), 2 Stunden von Osaka (大阪) und 1 Stunde vom Flughafen Naha (那覇空港), auf der Insel Okinawa, aus.

Fähren verkehren zwischen Taketomi und dem Hafen von Ishigaki. Es dauert ungefähr 15 Minuten und kostet ungefähr 1.300 Yen.

Silvester auf der kleinen Insel Taketomi zu verbringen war einer der Höhepunkte unserer Reise nach Okinawa. Die japanischen Neujahrstraditionen mit den Bewohnern der Insel in magischen Landschaften zu teilen, war der perfekte Start in ein neues Jahr!

Übersetzung von Claudia.

Joachim Ducos

Joachim Ducos

Passionné par le cinéma japonais, j'ai voulu découvrir la vie quotidienne de ce pays que je ne connaissais qu'à travers la fiction. En 2017 je quittais ma France natale pour poser mes valises à Tokyo sans savoir que j'y resterai si longtemps. Après presque deux années à poursuivre mes activités de photographe et de vidéaste en parcourant l'archipel japonais, le Japon exerce toujours sur moi une mystérieuse fascination qui me pousse à vouloir en explorer chaque recoin.

tokidokiyuki.fr/

Leave a Reply


X