fbpx Skip to main content

Hinoura Tsukasa drehte die Klinge in seinen Händen, sein scharfes Auge nahm jedes Detail seiner Handarbeit wahr. Jedes der Messer, die in seiner Werkstatt, Hinoura Hamono Kobo, hergestellt werden, wird vollständig von Hand geschmiedet. Dabei werden Techniken verwendet, die Japans alte Schwertschmiede zur Herstellung der Waffen der Samurai verwendet haben. Er ist ein Mann, der von Perfektion besessen ist. Und Hinoura-sensei verkörpert eine Gruppe ähnlich besessener Handwerker, die eine Region Japans repräsentieren, die als TAKUMI Road bekannt ist.

Handgemachte Messer der TAKUMI Road.

Eine kurze Geschichte der TAKUMI Road

Die TAKUMI Road verläuft entlang der japanischen Westküste, von der Präfektur Fukui bis nach Niigata, die zusammen als Hokuriku bekannt sind. Sie zentriert sich um historisch wichtige Schifffahrtshäfen am Japanischen Meer und verbindet die Städte, in denen die Kultur, Geschichte und traditionelle Industrie noch immer geschätzt werden. Die langen, kalten Winter hielten Landwirte und Kunsthandwerker oft zu Hause fest, die wenig zu tun hatten, so dass sie begannen, sekundäre Fähigkeiten zu erlernen und zu üben, die sich dann zu neuen Industrien entwickelten. Schmieden und Metallarbeiten waren Fähigkeiten, mit denen die Landwirte und Kunsthandwerker Werkzeuge und Haushaltswaren herstellen konnten, also waren dies die am häufigsten erlernten Berufe. Es wurden aber auch Produkte entwickelt, die die religiösen und kulturellen Aspekte des alten Japans unterstützen, wie Kupferwaren und die Papierherstellung.

Das Wort „Takumi“ bedeutet „Meister der Handwerker“: eine Person, deren fortgeschrittene handwerkliche Fähigkeiten sogar von Handwerkskollegen verehrt werden. Die Meister der TAKUMI Road konzentrierten sich hauptsächlich darauf Gegenstände zu schaffen, die von Dauer waren und nicht auf die Menge der Werkzeuge, die sie herstellen konnten. Auf diese Tradition der Wertschätzung von Qualität sind die Handwerker dieser Region auch heute noch stolz.

Diese Fixierung auf Qualität macht Produkte der TAKUMI Road in anderen Teilen der Welt fast legendär. Weltbekannte Köche kommen hierher, um den Meisterschmied zu treffen, dessen Name auf ihrem Lieblings-Santoku eingraviert ist. Produktionsleiter staunen über die Liebe zum Detail bei jedem Schritt des Herstellungsprozesses von Präzisionsscheren und Drahtschneidern. Hier erfahrt ihr, was japanische Qualität weltweit so begehrt macht.

Der nördliche Teil der TAKUMI Road umfasst die Städte Tsubame und Sanjo, zwei der wichtigsten Produktionszentren Japans. Diese 2-tägige Reiseroute hebt einige der besten Orte der Region hervor, um exquisite Handwerkskunst zu sehen, zu berühren und zu erleben. Startet eure Reise vom Bahnhof Tsubame-Sanjo der Joetsu Shinkansen-Linie.

Erster Tag: Yamazaki – Weltberühmtes Besteck

Beginnt euren ersten Tag mit einem Besuch in Yamazaki Kinzoku Kogyo, das im Westen vor allem für seine Besteck- und Geschirrherstellung bekannt ist. Ursprünglich wurde das Unternehmen hier jedoch 1918 als kleine Werkstatt für handgefertigte Löffel gegründet. Yamazaki importierte als erstes japanisches Unternehmen Edelstahl aus Schweden, baute ab Ende der 1960er Jahre ehrgeizig Vertriebskanäle aus und etablierte sich 1980 als US-Konzern, wo es im Laufe der Jahrzehnte zu einer soliden Marke geworden ist.

Im Ausstellungsraum im dritten Stock, könnt ihr Muster von Yamazakis feinstem Geschiss aus der ganzen Welt bewundern. Yamazaki hat Geschirr für einige der großen japanischen Transportunternehmen hergestellt, darunter für die speziellen Speisewagen von Japan Rail. Yamazaki wurde die Ehre zuteil, das Besteck herzustellen, das beim 90-jährigen Jubiläumsbankett des Nobelpreises verwendet wurde und das in vollständiger Ausführung im Ausstellungsraum zu bewundern ist.

Nachdem ich selbst ein Set Yamazaki-Geschirr als Hochzeitsgeschenk erhalten hatte, freute ich mich umso mehr, die Fabrik und den Ausstellungsraum besuchen zu können. Das Design des Yamazaki-Geschirrs reicht von klar und minimalistisch bis hin zu detailreich und elegant, und es war interessant zu sehen, wie diese sehr unterschiedlichen Arten von Geschirr mit anderen Elementen kombiniert werden können, um eine bestimmte Atmosphäre zu schaffen. Viele der ausgestellten Gegenstände können gehalten und berührt werden, wenn ihr die Handwerkskunst und die Liebe zum Detail, die den einzelnen Stücken geschenkt wird, wirklich zu schätzen wisst.

Trotz des weit verbreiteten Verkaufs und der internationalen Anerkennung des Unternehmens wird es weiterhin von der Yamazaki-Familie geführt, deren Engagement für höchste Qualitätsstandards dafür sorgt, dass Yamazaki eine Marke ist, die die Menschen schätzen und der sie vertrauen.

Yamazaki Kinzoku Kogyo 2570 Omagari, Tsubame, Niigata 959-1263

Gyokusendo: Eine Werkstatt für gehämmerte Kupferwaren

Euer nächster Halt ist das berühmte Gyokusendo, eine über 200 Jahre alte Werkstatt. Gyokusendo ist zum Synonym für gehämmerte Kupferwaren von Museumsqualität geworden. Die Meiji-Regierung des späten 19. Jahrhunderts ermutigte Tsubame-Handwerker, einschließlich derer, die in Gykusendo arbeiteten, ihre Arbeit auf internationalen Ausstellungen zu präsentieren. Das führte dazu, dass die Handwerker von der Herstellung von Alltagsgegenständen zu der Herstellung von künstlerischen Gegenständen übergingen.

Der Bearbeitungsprozess von Kupfer in der Stadt Tsubame besteht darin, ein einzelnes Kupferblech zu verwenden und es mit einem Hammer oder Holzhammer in die Form eines Gefäßes zu hämmern. Obwohl Kupfer ein leicht zu bearbeitendes Metall ist, härtet es beim Hämmern aus und muss wiederholt erhitzt werden, bis der Handwerker die gewünschte Form erreicht hat. Bei einem Besuch kann man oft den Handwerkern bei der Arbeit zusehen.

Betretet das Gebäude von der Straße aus durch ein altes Tor, an dem das verwitterte Gyokusendo- Kupferschild angebracht ist. Auf dem Weg zur Rückseite des Gebäudes, in dem sich die Werkstatt befindet, passiert ihr den Ausstellungsraum, der sich in einem alten Gebäude aus der Meiji-Zeit befindet. Die Werkstatt war am Tag meines Besuchs für Kunsthandwerker geschlossen, aber ich hatte das Glück, an einer seltenen Veranstaltung teilnehmen zu können. An den Wänden hingen Werkzeuge und kleine Arbeitsplätze waren in der Werkstatt für Kunsthandwerker verstreut, wo mehrere Kunsthandwerker ihre erstaunlichen Kupferarbeiten zum Verkauf in der Werkstatt ausstellten: von eleganten Tee- und Sake-Tassen bis hin zu skurrilen Stücken, die in die Form von Thunfisch-Sashimi gehämmert wurden.

Kupferwaren von Gyokusendo, TAKUMI Road in Niiigata, Japan

Die Auszeichnungen von Gyokusendo sind vielfältig, nicht zuletzt der Gewinn der höchsten Auszeichnung auf der Weltausstellung 1926 in Philadelphia. Die sechste Generation des jüngeren Bruders von Gyokusendo Tamagawa Masai, Tamagawa Norio, ist ein ehemaliger Gyokusendo-Handwerker, der für seine Fähigkeiten in der Metallverarbeitung als lebender Nationalschatz ausgezeichnet wurde.

Gyokusendo 2-2-21 Chuo-Dori, Tsubame Niigata 959-1244

Tojiro: Eine ganzheitliche Sicht auf Qualitätsmesser

Macht euch von Gyokusendo aus auf den Weg zur Tojiro-Fabrik, um zu sehen, wie hochwertige und erschwingliche Messer hergestellt werden. Manche Messerkenner rümpfen bei reinen Edelstahlmessern vielleicht die Nase, aber die Handwerker von Tojiro sind da anderer Meinung. Von seinen Wurzeln als Hersteller von Obstmessern aus Edelstahl, hat Tojiro jedes Argument über die Überlegenheit von Messern aus Kohlenstoffstahl gehört. Messer aus Kohlenstoffstahl mögen die erste Wahl von Profiköchen sein, da sie sich leicht schärfen lassen und diese Schärfe länger beibehalten, aber für den Durchschnittsverbraucher, der sich nicht um die Pflege eines rostanfälligen Messers kümmern möchte, können Edelstahlmesser immer noch eine Option von hoher Qualität sein. Denn nicht alle Edelstahlbleche werden gleich hergestellt, und Tojiro hat sich der Verwendung von hochwertigstem plattiertem Edelstahl verschrieben. Und zwar durch das Verbinden verschiedener Metallarten zu einer Platte, dem gleichen Schmiedeverfahren, das einst in der japanischen Schwertherstellung verwendet wurde.

Darüber hinaus haben die Handwerker von Tojiro ihr Augenmerk darauf gelegt, ein ganzheitlich hochwertiges Messer herzustellen, das nicht nur an seiner Schärfe gemessen wird, sondern auch daran, wie es sich als Instrument in der Hand anfühlt. Die Balance zwischen Handhabung und Aufmerksamkeit für andere Details, die ein Messer zu einer Erweiterung seines Benutzers machen, sind Markenzeichen der innovativen Designs von Tojiro.

Die Fabrik ist einzigartig gestaltet, um vollständig für Besucher geöffnet zu sein, die den Herstellungsprozess von Anfang bis Ende mitverfolgen können. Niedrige Wände trennen die Produktionshalle vom Aussichtsbereich, aber es ist einfach und lehrreich, die Arbeit jedes Handwerkers bei seiner speziellen Aufgabe zu beobachten.

Wie die anderen maschinell hergestellten Warenproduzenten entlang der TAKUMI Road, glaubt auch Tojiro, dass das Können seiner Handwerker die Qualität seiner Produkte erhöht. Vom Design bis zur Produktion sind erfahrene Handwerker an jedem Produktionsschritt beteiligt, einschließlich der individuellen Prüfung jedes fertigen Stücks. Dies ist der Weg der TAKUMI Road.

Tojiro 9-5 Yoshida-Higashisakae, Tsubame, Niigata 959-0232

Tsubame Industrial Materials Museum

Beendet euren ersten Tag mit einem Besuch im Tsubame Industrial Materials Museum. Obwohl es von außen bescheiden wirkt, enthält dieses wachsende Museum eine unglaubliche Menge an Informationen zur Industriegeschichte der Stadt Tsubame. Hier erfahrt ihr, wie wichtig Tsubame für die japanische Wirtschaft ist, da hier mehr als 90% des japanischen Metallgeschirrs im westlichen Stil hergestellt werden.

Das Tsubame Industrial Materials Museum auf der TAKUMI Road.

Als Teil des Museums könnt ihr in einer großen Werkstatt einige der bekanntesten Kunsthandwerke der Stadt hautnah miterleben. Wir haben uns entschieden, unsere Fähigkeiten im Kupferhämmern zu trainieren, indem wir einen gehämmerten Kupferbecher herstellten. Dieser ist nicht nur schön anzusehen, sondern der Becher soll auch besseren Bierschaum erzeugen und besser schmecken! Einer der Handwerker vor Ort führt euch durch den 30 bis 40 Minuten langen Prozess, der zwar ganz einfach, aber täuschend harte Arbeit ist. Denkt bei der Arbeit an die Kupferhandwerker, die 8 Stunden am Tag solche Produkte herstellen! Nachdem ihr nun ein kleines Training absolviert habt, entspannt euch und bereitet euch auf einen weiteren vollen Tag vor.

Tsubame Industrial Materials Museum 4330-1 Omagari Tsubame, Niigata 959-1263

Zweiter Tag: Yamamura Manufacturing – Die besten Friseurscheren

Beginnt euren zweiten Tag mit einer Tour durch die Yamamura Corporation, die hochwertige Scheren für die Kosmetikindustrie herstellt. Ihre Scherenlinie „KEIUN“ genießt weltweit hohes Ansehen. Startet eure Tour im Ausstellungsraum von Yamamura, wo das minimalistische moderne Design die komplizierten Designs der Arbeiten lokaler Handwerker zeigt. In Yamamura hergestellte Scheren werden neben Messern und anderen Werkzeugen ausgestellt, die von lokalen Handwerkern produziert werden. Es werden auch japanische Schwerter ausgestellt, die den Wurzeln des Unternehmens in den Techniken der alten Schwertschmiede der Region Tribut zollen. Diese Techniken werden auch heutzutage noch in den modernen Schmiedeprozess der Fabrik integriert. Yamamuras Aufmerksamkeit für Qualität geht weit über die Norm hinaus, Handwerker werden bei jedem Schritt des Prozesses eingesetzt, von der Auswahl des Stahls bis zum Schleifen, Bearbeiten und Polieren. Und all das mit modernster Ausrüstung.

Yamamura Koji, Präsident des Unternehmens, ist davon überzeugt, dass ein Handwerker, der die entsprechenden Materialien und Maschinen verwendet und erfahren genug ist, um die besten Ergebnisse zu erzielen, extrem hohe Qualitätsstandards erreichen kann. Obwohl seine Prozesse auf den Schmiedetraditionen basieren, die vor 400 Jahren im Sanjo-Gebiet begründet wurden, glaubt er, dass Verbesserungen in Technologie und ein größeres Wissen, die Qualität moderner Produkte aus der Schmiede verbessern können.

Yamamura Manufacturing 875-6 Kaneko Shinden, Sanjo, Niigata 955-0814

Maruto: Präzises Handwerkszeug für die Welt

Der nächste Besuch führt euch zu einem anderen Werkzeughersteller, Maruto, ein Unternehmen der TAKUMI Road, das hochwertige Werkzeuge für den Weltmarkt in Massenproduktion herstellt. Im Jahr 1924 von Hasegawa Tosaburo als Werkstatt gegründet, die eine bestimmte Art von Tischlerwerkzeug herstellte, führte ihn sein Interesse an technologischen Fortschritten bei Werkzeugen 1932 dazu, als erster den Federhammer in der Präfektur Niigata einzusetzen. Später verbesserten Fortschritte im Bereich der Maschinenschmieden die Produktivität japanischer Unternehmen erheblich, die diese Vorteile nutzten, und Maruto so für seine erste große Geschäftsmöglichkeit nach dem 2. Weltkrieg positionierten.

Zu dieser Zeit stieg die Nachfrage nach Heimwerkerwerkzeugen in Übersee, insbesondere in Amerika, wo im ganzen Land Baumärkte aus dem Boden schossen. Maruto, das unter der Marke „KEIBA“ hochwertige Zangen herstellte, entwickelte sich in Nordamerika schnell zu einem Verkaufsschlager, und bald darauf expandierte der Verkauf weltweit. Im Jahr 2003 brachten sie die Marke Maruto auf den Markt, um Produkte für die Schönheitsindustrie herzustellen, darunter Nagelknipser.

Maruto lädt Besucher ein, den Produktionsprozess bei einem Rundgang durch die Fabrik zu sehen. Wenn ihr euch der Fabrik von außen nähert, hört ihr einen lauten Knall und spürt, wie der Boden unter euren Füßen bebt. Am Eingang der Fabrik entdeckt ihr die Quelle des Geräuschs: eine riesige Schmiedemaschine, die mit einem etwa 700 Kilogramm schweren Hammer heißes Metall bearbeitet. Ihr werdet die Hitze des Ofens spüren, wenn ihr, von einem Mitarbeiter geführt, daran vorbeigeht. Jeder Herstellungsschritt wird von einem Handwerker geleitet, der jedes Produkt sorgfältig inspiziert, bevor es zum nächsten Schritt übergeht. An der Tuningstation könnt ihr die Leistungsfähigkeit der Cutter testen, bevor und nachdem sie von den Handwerkern der Station bearbeitet werden.

Aber Maruto möchte, dass ihr euch die Qualität ihrer Produkte nicht nur anseht, sondern sie auch testet und bietet daher einen unterhaltsamen und informativen Schmuckworkshop mit KEIBA-Produkten an. Nachdem ihr zwischen Ohrringen oder Armbändern und verschiedenen bunten Perlen ausgewählt habt, führen euch die Mitarbeiter durch die Verwendung der KEIBA-Werkzeuge zur Durchführung von Schmuckherstellungstechniken. Das Endergebnis ist ein schönes Souvenir, das euch an euren Besuch in der Fabrik erinnert.

Maruto 16-1, Doba, Sanjo, Niigata 955-0831

Hinoura Hamono Kobo: Der letzte Meister des traditionellen Schmiedens

Eure nächste Station ist die bescheidene Werkstatt Hinoura Hamono Kobo, ein Atelier der Messerherstellung, das seinesgleichen sucht. Hinouras Engagement für das Schmieden von Messern mit traditionellen Verfahren unterscheidet es von vielen seiner Konkurrenten. Der Schmied der dritten Generation, Hinoura Tsukasa, stellt frei geschmiedete Messer her, die einzigartige Kunstwerke sind.

Hinoura Tsukasa ist einzigartig in seinem Wissen und seiner Technik zum Schmieden von Stahl. Seine Besessenheit gilt dem Schlagen des Stahls, der Grundlage der Schmiedekunst. Er studiert seine Arbeit sogar unter dem Mikroskop und sucht nach neuen Methoden, um Schärfe, Stärke und Haltbarkeit zu verbessern. Man muss seine Worte nicht verstehen, um seine Leidenschaft für das Handwerk zu spüren.

Hinoura Tsukasa fürchtet, dass die hohen Kosten für die reine Handfertigung von Messern sein Marktpotenzial klein halten. Für diejenigen, die die Feinheiten des Schmiedens von Messern nicht verstehen, erklärt er ihnen, dass er die gleichen Techniken wie die alten Schwertmacher verwendet. Tatsächlich können nur wenige Kunden das Ausmaß begreifen, in dem sich die Qualität von Hinouras Arbeit von qualitativ hochwertigen maschinengefertigten Messern unterscheidet. Dennoch ist sein Engagement für die Herstellung von Messern in Handarbeit unerschütterlich, trotz der Herausforderungen bei der Vermarktung und der Produktion in größeren Mengen.

Die Kunst des freien Schmiedens ist an den meisten Orten außerhalb Japans verloren gegangen und Hinoura erhält gelegentlich Anfragen von ausländischen Handwerkern, die in seiner Werkstatt eine Lehre machen möchten. So lange es ihm möglich ist, setzt er seinen unermüdlichen Drang nach Perfektion, dem Lebensgefühl der Meister TAKUMI Road, fort.

Hinoura Hamono Kobo 1-9-15 Tsukanome, Sanjo, Niigata 955-0055

Regionales Industrieförderungszentrum Tsubamesanjo

Macht unbedingt einen letzten Halt im regionalen Industrieförderungszentrum Tsubamesanjo, bevor ihr die Region verlasst. Es gibt nicht nur einen großen Ausstellungsbereich, in dem die verschiedenen Metallprodukte aus der Gegend präsentiert werden, sondern auch einen riesigen Laden, der viele davon verkauft. Kauft euch Geschenke und Souvenirs von Haushaltsutensilien und kleinen Werkzeugen bis hin zu Kunstwerken wie Kupferkesseln und Teezubehör. Auch wenn ihr auf eurer Reise durch Tsubame und Sanjo weder Zeit noch Platz hattet, um Geschenke für euch selbst oder andere zu kaufen, müsst ihr nicht mit leeren Händen nach Hause gehen. Das Zentrum verfügt ebenfalls über kostenloses WLAN und ein Informationszentrum, in dem ihr Hilfe auf Englisch erhalten könnt. Außerdem liegt es nur wenige Minuten vom Bahnhof Tsubame-Sanjo entfernt.

Regionales Industrieförderungszentrum Tsubamesanjo 1-17 Sugoro, Sanjo, Niigata 955-0092

Die Städte Tsubame und Sanjo genießen

Um den nördlichen Teil der TAKUMI Road zu erkunden, nehmt ihr den Hochgeschwindigkeitszug Joetsu Shinkansen von Tokio zum Bahnhof Tsubame-Sanjo, der etwa eine Stunde und 40 Minuten entfernt liegt. Die Unternehmen und Werkstätten in der Umgebung sind über die beiden Städte verteilt, so dass es am einfachsten ist, ein Auto zu mieten, wenn ihr die Zeit optimal nutzen möchtet.

Gedeckter Tisch in einem japanischen Restaurant, Tsubamesanjo Washington Hotel.

Um die Gegend ausgiebig zu genießen, empfiehlt es sich mehr als einen Tag zu bleiben. Zu den lokalen Unterkunftsmöglichkeiten, mit komfortablen Zimmern im westlichen Stil, gehört das Tsubamesanjo Washington Hotel in der Nähe des Bahnhofs Tsubame-Sanjo. Das Hotel ist auch bequem mit einem großen Einkaufszentrum verbunden. Gäste, die im Hotelrestaurant Ginza speisen möchten, können auf Anfrage das exklusive Besteck des Hotels verwenden, das für das Nobelpreis-Dinner zum 90. Jubiläum entworfen wurde. Das Shiki no Yado Minoya ist ein Gasthof im japanischen Stil mit geräumigen Zimmern in der Nähe des historischen Yahiko-Schreins und bietet eine authentische Unterkunft im japanischen Stil. Mit tadelloser japanischer Gastfreundschaft und einem Kaiseki-Abendessen, das so gut aussieht wie es schmeckt, ist dies eine großartige Möglichkeit, die traditionelle japanische Kultur neben den TAKUMI Road-Werkstätten zu erleben. Die Gegend ist im Herbst atemberaubend, wenn das Momiji-Tal des Yahiko-Parks in den roten und gelben Farbtönen des Herbstlaubs in Flammen aufgeht.

Der Yahiko Schrein abends, Präfektur Niigata, Japan.

Gesponsert vom Hokuriku-Shin’etsu District Transport Bureau.
Übersetzung von Yvonne.

Todd Fong

Todd Fong

Freelance writer, photographer, and mentor. Japan-based, Oaktown (Oakland, California) born. Freelance writing and photography work includes Lonely Planet, Voyapon, Metropolis Japan, and several regional tourism websites around Japan.

www.peraperapera.net/

Leave a Reply


X