Aktivitäten Hokkaido

Wandern auf dem Berg Mokoto – Ein leichter Aufstieg mit wunderbarer Aussicht

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Gesponsert von der Koshimizu Tourism Association

Die Umgebung

Der Berg Mokoto befindet sich in Koshimizu-cho, Hokkaido, der in einer 40-minütigen Autofahrt vom Flughafen Memanbetsu aus erreichbar und ganzjährig geöffnet ist. Vom farbenfrohen Rasthaus Highland Koshimizu 725 aus, wandern Sie etwa zwei Stunden bis zum Gipfel, der auf 1000m Seehöhe liegt. Achten Sie darauf, hier etwas zu trinken, bevor Sie losfahren.

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Es ist ein ziemlich gleichmäßiger Aufstieg, der schöne Aussicht auf ein paar Seen und die umliegenden Berge bietet. Es befinden sich die Berge Unabetsu (1.419 m) und der Shari (1547 m) im Osten und der See Kussharo im Süden. Der Berg Shari gehört zu den 100 berühmtesten Bergen Japans und zieht Bergsteiger aus ganz Japan und der Welt an. Er ist ein bisschen schwieriger zu erklimmen, als der Mokoto, der wiederum ideal ist für Wanderer jeden Alters und jeden Levels.

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

An der Mündung des Weges ist eine Treppe und an der Spitze ist eine kleine Kiste. Darin befindet sich ein Bestandsbuch, ähnlich wie ein Gästebuch, das alle Bergsteiger ermutigt, sich auf ihrem Weg nach oben und auch wieder nach unten zu melden. Mein Reiseleiter vom Koshimizu-cho Tourismusbüro schrieb unsere Namen und Startzeit ein, bevor wir unsere ersten Schritte in den Waldweg machten.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

An den Seiten des Weges befinden sich grüne Gräser, großes Bergblattgemüse namens fuki-no-ha (oft als zansai in der lokalen Küche eingelegt) und weiße Birken dakekanba. Mein Guide erklärt, dass die weiße Birke sehr herzhaft ist und sich als gutes Brennholz für die sehr kalten Winter von Hokkaido eignet. Hier und da ragt die weiße Rinde zwischen dem leuchtenden Grün hervor.

Saisonale Pflanzen

Auf dem Weg hält mein Führer an, um mir Blumen in voller Blüte zu zeigen. Vielleicht könnte man sie übersehen, aber manchmal ist es gut einen Zwischenstopp einzulegen, um zu Atem zu kommen und nach unten zu schauen, während der Weg beginnt, sich zu neigen. Es gibt kleine weiße Blumen, genannt gozen-tachibana und violett-blaue Sumire.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Ich kann getrost sagen, dass mein Führer sehr gut informiert ist über die üppige Pflanzenwelt des Berges und wie sie sich mit den Jahreszeiten verändert. Er wies auf Bäume hin, die eine Art Berg- Kirschblüte sind und im Frühling blühen und dann noch ein Baum, der im Herbst tiefrot wird.

Machen Sie eine Pause

Etwa 500m in den Pfad hinein, befindet sich eine kleine Öffnung mit einer felsigen Lichtung, wo wir eine Pause machten. Es ist ein schöner kleiner Ort, um etwas Wasser zu trinken und ein paar Minuten zu sitzen. Die Gegend überblickend, befindet sich eine kleine Buddha-Wächter-Statue mit Gaben von anderen Wanderern vor uns, auf der Lichtung. Ich liebe die subtilen Erinnerungen an das traditionelle Japan.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Der kommende Blick auf den See Kussharo

Wir gehen weiter und sahen mehr vom Kussharo-See, je höher wir stiegen. Die Mitte des Sees nennt sich Nakajima, wörtlich übersetzt “Inselmitte”. Hinter diesem See, im Südosten, ist der kleinere, aber viel tiefere See Mashu, der schwer zu sehen war im frühen Sommerdunst des Tages, an dem wir wandern waren. Als Silhouette hinter dem Kussharo-See erhebt sich ein Berg, der wie der Fuji geformt ist und Meakan genannt wird.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Ein Stück weiter unten kam der Weg zum Gipfel in Sicht.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Der Ausblick vom Gipfel

Es gab ein paar weitere Auf- und Abstiege, bis wir kurz vor dem Gipfel die Lichtung erreichten. Familien saßen herum, genossen die Aussicht und aßen zu Mittag. Von hier ist es nur noch ein letzter Schub und wir waren an der Spitze. Der Gipfel hat einen wunderschönen 360 Grad Panoramablick auf die fernen Berge, den See im Süden und das Okhotsk Meer im Norden. Nachdem wir ein paar Bilder gemacht haben, um unseren Erfolg zu beweisen, drehten wir uns um und begannen unseren Abstieg.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Saisonale Tierwelt

Mein Bergführer zeigt auf ein paar Schwalben, genannt amatsubame, die ein Zeichen dafür waren, dass Regen kam. Unter den Bäumen sangen uguisu– Vögel. Ihre Rufe sind leicht zu erkennen, oft als Aufnahmen an Bahnhöfen oder Zebrastreifen in der Stadt verwendet, aber hier waren sie echt. Ein paar Falken flogen über das grüne Tal, als wir uns auf den Rückweg machten.

Fast zurück am Ausgangspunkt, in der Mitte des Pfades, war eine kleine Bergmaus oder auch ezo-yachinezumi genannt. Kein bsischen ängstlich in unserer Gegenwart, posierte sie für ein paar Bilder, bevor sie zurück in den Wald huschte.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

Nach anderthalb Stunden Aufstieg zum Gipfel dauerte es nur noch 30 Minuten, um wieder zurück zu kommen. Wir hielten an und dokumentierten unsere Zeit im Bergführerbuch, bevor wir eine Pause im Highland Koshimizu 725 machten. An diesem Rastplatz hatten wir ein festliches Eis und genossen die Aussicht, während wir auf rustikalen Möbeln aus Baumstämmen saßen.

Bevor wir den Berg Mokoto wieder verließen, um ins Auto zu steigen, nahm ich nochmal tief die frische Luft und die Aussicht in mir auf.

 

Wandern auf dem Berg Mokoto in Hokkaido, Japan.

    
Name Berg Mokoto
Category Berg
Address 1 Mokotoyama, Koshimizu-cho, Shari-gun, Hokkaido
Access
1 Mokotoyama, Koshimizu-cho, Shari-gun, Hokkaido
Opening Hours Ganzjährig geöffnet
Price Range kostenlos
Payment options

Comments