ラジオ体操 (“Radio Taiso”) – oder auch Radio Freiübungen – ist ein interessanter und wichtiger Teil der japanischen Geschichte und Gesellschaft. Als meine japanische Mutter anfing, scherzhaft mit den Füßen zu klopfen und ihre Hände auf und ab zu schwingen, zum Takt der hellen, erheiternden Melodie von Radio Taiso, realisierte ich nicht sofort die historische und kulturelle Bedeutung ihres unbeschwerten Tanzes.

Die Geschichte von Radio Taiso in Japan

Es wird euch wahrscheinlich überraschen zu erfahren, dass Radio Taiso nicht in Japan erfunden, sondern tatsächlich von Amerika nach Japan gebracht wurde. In den 1920er Jahren erfand die Metropolitan Life Insurance Co. Radio Freiübungen, um Amerikaner in Großstädten dazu zu animieren, ihren Tag mit leichten, gesunden Bewegungen zu beginnen.

Im Jahr 1928 wurden diese Übungen erstmals in Japan eingeführt, um die Krönung von Kaiser Hirohito zu feiern. Inspiriert von einer ähnlichen Übung in den USA, wurde Radio Taiso entwickelt, um japanische Soldaten sowie Frauen und Kinder zu Hause fit und gesund zu halten.

Nach der Niederlage Japans im Jahr 1945 wurde Radio Taiso vorübergehend von den Besatzungsmächten verboten, da es als zu militaristisch eingestuft wurde und Erinnerungen an die Kaiserzeit wecken sollte. Die ursprünglichen Übungen wurden jedoch optimiert und etwas spielerischer gestaltet, weshalb NHK (Japans öffentlich-rechtliches Rundfunknetz) die Tradition 1951 wieder einführte. Und so ist Radio Taiso seit mittlerweile fast 80 Jahren eine beliebte Morgenaktivität.

Die Übungen von Radio Taiso in der heutigen Kultur

Das heutige Radio Taiso wird jeden Morgen um 6.30 Uhr auf dem Sender NHK ausgestrahlt. Eine sanfte, aber optimistische Männerstimme beginnt die stetigen Übungen und weist die Zuhörer an, vorwärts und rückwärts zu springen, ihre Hüften kreisen zu lassen und ihre Gelenke im Takt einer fröhlichen Klaviermelodie zu strecken. Über NHK ist sogar eine visuelle Version zu finden, in der eine Sitzroutine für diejenigen demonstriert wird, die nicht stehen können. Ähnlich wie bei Tai Chi oder Yoga sollen diese Übungen euer Blut zum Fließen bringen und euren Geist aktiv und bereit für den Tag machen.

In vielen Schulen müssen Kinder an den Übungen am frühen Morgen teilnehmen. Sie werden als Aufwärmübungen für Großveranstaltungen und häufig auch als Teambildungsmaßnahmen am Arbeitsplatz verwendet. Angeblich dauert es ungefähr 3 Stunden, bis der Körper morgens voll funktionsfähig ist, aber mit den Übungen wird diese Zeit erheblich verkürzt, da die Durchblutung des Gehirns und der Muskeln erhöht wird.

Übungen, um den Tag richtig zu beginnen!

Als ich in einem Sommercamp in Saitama arbeitete, wo Radio Taiso für alle Teilnehmer obligatorisch war, war ich zunächst nicht sonderlich bereit dafür, in den frühen Morgenstunden herumzuspringen. Nach einer Weile lernte ich das Strecken und die Sternensprünge aber zu schätzen. Alle japanischen Kinder um mich herum kannten die Routine in- und auswendig, und im Laufe der Wochen lernte ich ihre integrale Funktion im Alltag in Japan kennen.

Wenn ihr nicht daran gewöhnt seid, scheint Radio Taiso eine sinnfreie Routine zu sein, die in einer veralteten Tradition verwurzelt ist und lediglich das japanische Gefühl der Konformität verstärkt. Aber praktisch gesehen weckt es euren Geist am Morgen und lässt euch ein Gefühl der Produktivität für den Rest des Tages spüren.

Also, stellt euren Wecker auf 6.20 Uhr und ich verspreche euch, dass ihr nach dem anfänglichen Gefühl des Unwohlsein früh aufzustehen, um zu trainieren, euren Morgen frisch wie das junge Leben beginnen werdet.

Japans morgendliche Übungen.

Übersetzung von Yvonne.

Maia Hall

Maia Hall

Half English, half Japanese student at Keio University studying Linguistics and Japanese - I love to travel and write and hope to share some of the more hidden parts of Japan with you!


X