Seid ihr Müde von der städtischen Hektik Tokios? Oder auf der Suche nach frischer, süß riechender Luft? Liebt ihr die Natur und das Wandern? Ihr werdet froh sein zu erfahren, dass das perfekte Ziel nur etwas mehr als eine Stunde von der Hauptstadt entfernt ist. Der Berg Mitake (御岳山), westlich von Tokio, ist ein echtes Juwel, von dem viele ausländische Besucher nichts wissen.

Oberhalb der Stadt Ome ist dieser 929 Meter hohe Berg das Tor zum Nationalpark Chichibu-Tama-Kai. Nach zwei Monaten in Tokio war es Zeit, unsere Lungen mit frischer Luft zu füllen und sich den Wäldern, Bergen und Schreinen hinzugeben. Der Berg Mitake schien der perfekte Ort zu sein, um der Stadt zu entkommen.

Bergsteigen am Berg Mitake: Die Seilbahn und Wanderwege

Die Geheimnisse eines Berges müssen entdeckt werden, denn normalerweise enthüllen sie ihre Geheimnisse nicht so einfach. Der Berg Mitake macht da keine Ausnahme. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Berg zu besteigen, je nachdem, wie viel körperliche Anstrengung ihr aufbringen möchtet.

Die Mitake Tozan Seilbahn ist derzeit der praktischste und schnellste Weg, um den Berg zu erklimmen. Es dauert nur 6 Minuten vom Bahnhof Takimoto, um die Haltestelle auf 831 Metern zu erreichen. Von dort müsst ihr weitere 10 Minuten laufen, um das Touristeninformationszentrum zu erreichen.

Dank zweier Wanderwege, die sich nach oben schlängeln, ist es möglich, den Berg Mitake vollständig zu Fuß zu besteigen. Die einfachste Route startet an der Mitake Station und dauert etwa 2 Stunden und 50 Minuten, um den Shinto-Schrein auf dem Gipfel zu erreichen.

Wir entschieden uns für die zweite Route, die von der Station Kori aus startet und etwas mehr als 2 Stunden dauert, um den Gipfel zu erreichen. Die Wanderung nach oben war mit Abstand eine Herausforderung und unsere Reise führte uns durch den dichten Wald, als der Nebel durch die Bäume kroch und eine wahrhaft mystische Atmosphäre schuf.

Die Schwierigkeit der Wanderung hatten wir schon bald darauf vergessen, als wir in die Landschaft um uns herum eintauchten. Die Bäume zeigten ihre schönen herbstlichen Farben, als sich die Route mit Tönen in Gelb, Orange und Rot füllte. Unterwegs gab es zahlreiche Picknickplätze, die sich ideal zum Ausruhen oder Verweilen mit der Familie und Freunden eignen. Außerdem bieten sie eine fantastische Gelegenheit, ein Foto in einer wunderschönen Umgebung zu machen.

Wanderzeiten auf dem Berg Mitake:

  • Vom Parkplatz zur Seilbahn: 1 Stunde für den Aufstieg und 40 Minuten für den Abstieg.
  • Von der Seilbahn zum Touristeninformationszentrum: 10 Minuten
  • Vom Touristeninformationszentrum zur Einkaufsstraße: 10 Minuten
  • Vom Beginn der Einkaufsstraße zum Schrein: 15 Minuten für den Aufstieg und 10 Minuten für den Abstieg.
  • Zum Nanayo-no-Taki Wasserfall: Jeweils 20 Minuten vom Schrein entfernt, aber 30 bis 50 Minuten, wenn ihr euch stattdessen für die Wanderroute entscheidet.
  • Vom Steingarten vorbei am Ayahiro-no-Taki Wasserfall: Ungefähr 2 Stunden, wenn ihr die Wanderroute um den Schrein wählt (es befinden sich ein Rastplatz und eine Toilette auf der Route).

Besucht den Musashi-Mitake Schrein

Unabhängig davon, welchen Weg ihr zum Gipfel nehmt, entdeckt ihr, nachdem ihr das Touristeninformationszentrum passiert habt, ein kleines Dorf im Herzen des Berges. Überall auf den Straßen befinden sich traditionelle Holzhäuser, kleine Stände, Souvenirläden und einige Restaurants. Hier zeigt sich eine authentische Seite Japans, die euch anziehen und euch helfen wird, die anstrengende Wanderung zu vergessen. Diese einzigartige Einkaufsstraße führt zu den Stufen des Schreins und mit etwas mehr Aufwand, erreichten wir auch endlich den schönsten Punkt des Berges Mitake.

Der Musashi-Mitake-Schrein (武蔵御嶽神社) befindet sich auf dem Gipfel des Berges und beherbergt zahlreiche nationale Schätze. Er bietet einen herrlichen Panoramablick auf das umliegende Tal. Am Tag unseres Besuchs wurde die Sicht durch eine Wolkendecke beeinträchtigt, aber wir wurden nicht enttäuscht, da dies den Ort nur umso stimmungsvoller machte. Die Wolken richteten unsere Aufmerksamkeit auf die schönen Farben des Hauptschreins und die Lebendigkeit der majestätischen Kiefern. Die Gelassenheit führte dazu, dass sich eine nachdenkliche und besinnliche Stimmung in uns ausbreitete, die unseren Besuch umso ergreifender machte. Als wir durch den Komplex gingen, fanden wir ein separates Gebäude, das weißen Wölfen gewidmet war. „Die „O-Inu-sama“, wie sie auf Japanisch genannt werden, sie sind die Wächter des Schreins und sollen vor bösen Geistern und Hausbränden schützen.

Es ist auch möglich, das Museum zu besuchen, in dem einige der nationalen Schätze aufbewahrt werden (Eintritt 300 Yen). Darüber hinaus können Besucher die Nacht im Schrein verbringen und an einer Meditationssitzung teilnehmen.

Ein achtsamer Spaziergang auf dem Berg Mitake

Vom Schrein aus gibt es mehrere Wanderrouten, auf denen ihr den Wald weiter erkunden könnt. Wir empfehlen euch die Route zum Steingarten, da dieser sehr gut durch Beschilderungen gekennzeichnet und leicht zugänglich ist. Der Weg schlängelt sich zwischen zwei Wasserfällen hindurch, die über eine Strecke von etwa 1,5 Kilometern durch moosbedeckte Felsen, Flüsse und weitere kleine Wasserfälle führen. Während des Wechsels zum Herbstlaub, das auf Japanisch als „Momiji“ bekannt ist, ist das Gebiet mit leuchtend orangefarbenen Blättern bedeckt. Dieser Ort führte uns in eine märchenhafte Welt, ähnlich wie Kindheitsträume, in denen sich Feen, Kobolde und andere imaginäre Kreaturen befinden, die dieses Land bewohnen könnten.

Ein Rastplatz mit Picknicktischen, Toiletten und Unterständen befindet sich am Rande des Steingartens und ist der perfekte Ort, um dort zu Mittag zu essen. Wir waren neugierig auf die Picknickgewohnheiten der Japaner und hatten die Gelegenheit, diese aus erster Hand mitzuerleben. Wir waren überrascht ein Paar in der Nähe zu sehen, das mit einem großen Kochtopf und einem Herd, mitten im Wald, aufwändige Nudelgerichte zubereitete. Es stand in starkem Kontrast zu unserem kleinen Mittag, welches aber dennoch viel leichter und praktischer für die Wanderung war.

Nach einer dringend benötigten Pause setzten wir unsere Reise zu den beiden Hauptwasserfällen fort. Nanayo no Taki (七代の滝) liegt direkt am Wanderweg und ist über eine versteckte Treppe erreichbar. Der Ayahiro no Taki (綾広の滝) Wasserfall fällt dank eines kleinen Tori-Tors auf. Viele Menschen kommen hierher, um die Qualität des Wassers zu erleben und unter dem Wasserfall zu meditieren.

Bevor ihr den Berg Mitake wieder verlasst, könnt ihr die Wanderung auf einem abfallenden Pfad zum Berg Odake (大岳山) auf einer Höhe von 1267 Metern fortsetzen. Obwohl die letzten 20 Minuten die größte Herausforderung darstellen, hat sich der 360-Grad Panoramablick wirklich gelohnt, da die Aussicht, trotz der Wolken, spektakulär war.

Auf den Wanderwegen könnt ihr bequeme Routen absolvieren und die Touristeninformation bietet Wanderkarten an, mit denen ihr einen Tagesausflug planen könnt.

Verlängert eure Wanderung ins Tal

Warum verlängert ihr die Wanderung nicht durch die umliegenden Schluchten, bevor ihr den Berg Mitake verlasst? Wenn ihr bereits die Schönheit des Berges genossen habt, hat die Umgebung ebenfalls viel zu bieten.

Bekannt für Amateurwassersportarten, insbesondere dem Kajakfahren, kommen viele Japaner während der Momiji-Zeit, wenn das Herbstlaub seinen Höhepunkt erreicht, hierher. Es gibt einen angenehmen 4 Kilometer langen Spaziergang von der Station Mitake aus, der vorbei an Flüssen, Steingärten und Wäldern führt, und entweder an der Kawai oder der Sawai Station endet. Aufgrund des durch den Taifun Hagibis verursachten Schadens konnten wir nur die Schluchten vom Bahnhof aus bewundern. Vom Bahnhof aus hatten wir einen herrlichen Panoramablick auf die Gegend und konnten sogar einen Teil des Tama-Flusses sehen. Es war genug, um uns zufrieden zu stellen, auch wenn es eine Schande war, dass wir nicht näher herankonnten.

In der Nähe des Bahnhofs Mitake gibt es zahlreiche weitere Dinge zu erkunden, darunter Museen, kulturelle Stätten, Restaurants und eine Sake-Brauerei. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei und dies wurde uns noch ein weiteres Mal bestätigt, als wir uns ins Café Monaca setzten, um ein gutes Essen zu genießen. Neben dem leckeren grünen Curry, das wir probierten, faszinierten der hausgemachte Matcha-Grüntee und der Chiffon-Kuchen mit braunem Zucker und etwas süßlicher Schlagsahne unsere Gaumen. Es schmeckte sehr gut! Unsere Augen waren in diesem Moment sicherlich größer als unsere Mägen.

Dieses kleine kulinarische Paradies befindet sich links vom Bahnhof entlang der Hauptstraße. Das Café Monaca ist leicht an seinem englischen Schild zu erkennen, das für ein einzigartiges Menü und festgelegte Gerichte wirbt, wie zum Beispiel 800 Yen für ein Hauptgericht oder 1200 Yen für ein Hauptgericht, ein Getränk und ein Dessert.

Das Gebiet von Mitake mit seinen Schluchten und dem Berg selbst ist voller Überraschungen. Bevor ihr euch auf das Abenteuer begebt, haltet an der Touristeninformation, die sich links vom Bahnhof befindet. Das freundliche Personal spricht perfekt Englisch und heißt die Besucher herzlich willkommen. Sie wussten ganz genau, was wir für den Tag brauchten und gaben uns alle notwendigen Informationen, von denen viele auf Englisch waren und sich als Glücksfall erwiesen, um die Schätze von Mitake zu erleben. Außerdem nahmen sie auf dem Campingplatz eine Reservierung für uns vor.

Wenn ihr die Natur liebt, seid ihr bei Mitake genau richtig. Es ist der perfekte Ort, um sich in der Natur am Standrand von Tokio zu erholen. Und wenn ihr nach anderen Bergwanderungen in der Nähe von Tokio sucht, dann könnt ihr auch den beliebten Berg Takao und den malerischen Berg Oyama aufsuchen.

Nützliche Informationen

Anfahrt nach Mitake vom Zentrum Tokios

Nach Mitake gelangt ihr von der Station Shinjuku in Tokio aus:

  • Mit dem Zug: ca. 1 Stunde 30 Minuten/ 935 Yen für eine Strecke. Nehmt vom Bahnhof Shinjuku die Chuo Linie bis zur Station Ome und steigt dort in die Ome Linie um, bis zur Station Mitake.
  • Mit dem Auto: ca. 1 Stunde 13 Minuten/ 62 km mit Mautkosten oder 52 km ohne Mautkosten.

Wie ihr zum Berg Mitake gelangt:

Nehmt den „Nishi Tokyo Bus“ (die Bushaltestelle befindet sich 10 Meter links, wenn ihr den Bahnhof verlasst und die Straße überquert) in Richtung Cable Shita (Takimoto Station).

Mit der Seilbahn fahren: 590 Yen (einfache Fahrt) oder 1.110 Yen (Hin- und Rückfahrt) für Erwachsene und 300 Yen (einfache Fahrt) oder 560 Yen (Hin- und Rückfahrt) für Kinder.

Aktivitäten in der Nähe von Mitake

Übersetzung von Yvonne.

Amandine et Matthieu

Amandine et Matthieu

Connus aussi sous le nom "Les Lions Baroudeurs", c'est avec un visa vacances-travail en poche que nous découvrons le Pays du Soleil Levant depuis septembre 2019. Amoureux de nature et avides de découvertes, notre curiosité nous ouvre de nouveaux horizons sur les routes du Japon. Ce qu'on préfère? La campagne japonaise et l'éloignement de la horde touristique. Notre moyen de locomotion favoris? Nos pieds! Pour en savoir plus et suivre nos aventures, enfiles tes chaussures, et découvre notre monde sur instagram et facebook : @leslionsbaroudeurs ou sur notre blog www.leslionsbaroudeurs.com

www.leslionsbaroudeurs.com


X