fbpx Skip to main content

Nara ist eines der beliebtesten Touristenziele in der Kansai-Region, und im Frühling sind die dortigen Berge, Parks und Dörfer in Weiß- und Rosatöne getaucht, wenn die Kirschblüten ihren Höhepunkt erreichen. Hier, wie in allen Präfekturen Japans, kommen Tausende von Menschen, um die Ankunft des Frühlings unter einem Himmel aus diesen vergänglichen Blumen zu feiern.

Nara war von 710 bis 784 die Hauptstadt Japans und ihre Straßen bewahren noch immer die traditionelle Atmosphäre dieser Zeit. Heute ist die Stadt berühmt für ihre Kultur- und Naturstätten, die von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Und für ihre Hirsche und Rehe, die zum Wahrzeichen der Stadt geworden sind.

Aber Sakura (桜 – japanischer Kirschbaum) sind nicht nur eines der japanischen Symbole für Schönheit. Sie sind auch eine Metapher für die Vergänglichkeit der menschlichen Existenz. Gibt es also etwas Besseres, als das beliebte japanische Hanami zwischen Tempeln, Schreinen und Rehen zu genießen?

Nara-Park: Ein Spaziergang zwischen Hirschen und Energie-Spots

Der Nara-Park (奈良公園), mit mehr als 600 Hektar Natur, ist eine der Hauptattraktionen der Stadt. Er liegt am Fuße des Berges Wakakusa (若草山) und beherbergt einige historische Denkmäler, die 1998 von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurden. Als ob dies nicht genug wäre, ist er auch der Lebensraum von mehr als 1.200 domestizierten Sikahirschen (鹿 – shika auf Japanisch), die sogar gelernt haben, sich vor Besuchern zu verbeugen, um etwas zu Fressen zu bekommen.

Die historischen Denkmäler des antiken Nara

Die historischen Denkmäler des antiken Nara wurden von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt, weil sie die politische Struktur, Tradition und Kultur Japans im 8. Jahrhundert darstellen. Diese umfassen fünf buddhistische Tempel, einen Shinto-Schrein, einen Palast und einen Urwald.

Trefft die heiligen Hirsche des Nara-Parks

Die Hirsche und Rehe im Nara-Park sind gesetzlich geschützt und wurden als Nationalschatz ausgewiesen. In der Shinto-Religion gelten Hirsche als Götterboten. Laut lokaler Folklore ritt Takemikazuchi, der Gott des Donners, auf dem Rücken eines weißen Hirsches in die Stadt Nara.

Heute sind die 1.200 Sikahirsche, die den Nara-Park bewohnen, freundlich und an Besucher gewöhnt, die sie oft mit Shika-Senbei, Reiscrackern, füttern, welche in der Gegend gekauft werden können. Wenn ihr einen dieser Cracker über ihren Kopf haltet, machen die Hirsche eine anmutige Verbeugung.

Wann ist die Kirschblütenzeit in Nara?

Nara ist nicht nur die Heimat von Tempeln und Hirschen. Im Frühling erblühen mehr als 1.700 Kirschbäume und verwandeln den Park in ein lebendiges Märchen. Die Kirschblüten beginnen normalerweise in der letzten Märzwoche zu blühen und ihre Blüten können bis Mitte April genossen werden, mit ihrem Höhepunkt Anfang April.

Allerdings sind Kirschblüten keine exakte Wissenschaft und es gibt Jahre, in denen sie früher oder später blühen. Daher empfehle ich, die offizielle Vorhersage der Japan Meteorological Agency mit den aktualisierten Informationen und möglichen Änderungen zum Informieren zu nutzen. Außerdem gibt es zu jeder Region detaillierte Informationen.

Wo kann man die Kirschblüten im Nara-Park genießen?

Ein Besuch des Nara-Parks ist zu jeder Jahreszeit ein unvergessliches Erlebnis. Aber er ist besonders schön während der Sakura-Saison. Beobachtet, wie die Hirsche und Rehe friedlich auf einem Bett aus herab gefallenen Blütenblättern ruhen, geht spazieren oder macht sogar ein Picknick unter dem Blumenhimmel. Hört sich gut an, oder?

Ich besuchte den Nara-Park am 3. April, zum Höhepunkt der Blütezeit. Es war ein regnerischer und grauer Tag, aber das hinderte mich nicht daran, die Schönheit der Sakura-Bäume zu genießen. Als ich in die Natur des Parks eintauchte, entdeckte ich, dass es praktisch überall Kirschblüten gab. Meine Empfehlung daher: verbringt einen ganzen Tag in Nara, damit ihr durch den Park schlendern und die vielen Tempel und Schreine besuchen könnt, die in der Gegend verstreut sind.

Himuro-Schrein

Himuro (氷室神社) ist ein Shinto-Schrein, der einen beeindruckenden Shidare-zakura (枝垂桒桜) beherbergt. Dieser Kirschbaum ist derjenige, der die Ankunft des Frühlings in der Stadt Nara ankündigt, da er eine der frühesten Arten ist, die blüht. Neben dem Shidare-zakura gibt es auch andere Sakura-Arten, deren weiße Blüten im Kontrast zum purpurroten Torii-Tor am Eingang des Schreins stehen.

Der Himuro-Schrein befindet sich ganz in der Nähe des Nationalmuseums Nara, eines der wichtigsten Museen des Landes, in dem ihr japanische buddhistische Kunst betrachten könnt.

Torri-Tor des Himuro-Schreins in Nara.

Kasugano-enchi

Kasugano-enchi (春日野園地) liegt südöstlich des Todaiji-Tempels und ist eine große grasbewachsene Promenade, die von Kirschblütenbäumen umgeben ist. Sie ist der perfekte Ort, um ein Picknick zu genießen oder sich auf einer der auf dem Gelände verstreuten Bänke zu entspannen.

Hier, wie in den meisten Bereichen des Parks, gibt es eine Vielzahl von Hirschen, die häufig, auf der Suche nach Nahrung und Aufmerksamkeit, auf die Besucher zukommen.

Chayama-enchi

Chayama-enchi (茶山園地) ist ein kleiner Wald, der am Fuße des Berges Wakakusa versteckt ist. Wenn die Kirschblüten zu fallen beginnen, bedecken sie den Boden und bilden einen Teppich aus Blütenblättern, in dem die Hirsche friedlich ruhen. Obwohl es ein ruhiger Ort ist, kommen während der Sakura-Blütezeit viele Besucher, um die Blüten der Nara no Yaezakura (奈良の八重桜) und der Nara no Kokonoezakura (奈良の九重桜), zwei berühmte Kirschbaumarten der Gegend, zu bewundern.

Hirsche unter Kirschblütenbäumen in Nara.

Ukimido-Pavillon

Der Ukimido-Pavillon (浮見堂) scheint auf dem Wasser des Sees Sagiike (鷺池) zu schweben. Die sechseckige Holzkonstruktion ist über eine Brücke aus demselben Material zugänglich. Sie ist eine wiederkehrende Szene für japanische Paare, die für ihre Hochzeitsfotos an den Ort kommen.

Im Frühling bilden die Kirschbäume, die den See umgeben, einen floralen Rahmen für den Pavillon und seine eindrucksvolle Spiegelung im Wasser.

Der Ukimido-Pavillon umgeben von Kirschblüten.

Die Sanjo-dori Straße

Sanjo-dori (三条通り) ist die Hauptstraße der Stadt und verläuft vom Nara-Park zum JR-Bahnhof Nara. Die Straße ist gesäumt von Geschäften, Hotels und Restaurants. Direkt in der Nähe einer der Eingänge zum Park könnt ihr die Kirschblüten und ihre weißen, himmlischen Blütenblätter auf den Dächern der traditionellen Souvenirstände genießen.

Besucht die Kirschblüten auf dem Berg Wakakusa in Nara

Der 342 Meter hohe Berg Wakakusa (若草山) erhebt sich am Horizont von Nara. Sein Gipfel ist auch für weniger Mutige über zwei Wege mit mehreren Routen leicht erreichbar. Dieser grasbewachsene Berg ist in zwei Bereiche unterteilt. Den ersten erreicht man nach einem Aufstieg von ca. 15-20 Minuten. Dieser Bereich ist der ideale Ort, um die Aussicht auf die Stadt zu genießen und Kraft zu tanken, um den Weg zum Gipfel fortzusetzen, den ihr nach weiteren 20-30 Minuten zu Fuß erreichen könnt.

Für den Zugang zum Berg Wakakusa, auch bekannt als Berg Mikasa, wird eine kleine Gebühr von 150 Yen erhoben und der Berg kann nur zwischen März und Dezember bestiegen werden. Als ich am Kartenschalter ankam, sagte man mir, es gäbe zwei Wege nach oben, die Nord- und die Südroute Die beliebte Kirschblüte reiht sich entlang des Nordpfades, also beschloss ich, die Südroute für den Aufstieg zu nehmen, um die Kirschblüten auf meinem Weg den Berg hinunter zu genießen.

Obwohl ich kein erfahrener Wanderer bin, war mein Aufstieg zum Gipfel kurz und einfach. Die Stufen waren in einem guten Zustand und nicht zu steil. Nach ein paar Minuten Klettern erreichte ich die erste Hälfte des Hügels, wo die friedlichen Rehe auf einer großen grünen Grasebene auf mich warteten. Dort setzte ich mich auf eine der Bänke, um mich zu entspannen und die wunderbare Aussicht auf die Stadt Nara zu genießen.

Ein Abstieg unter Kirschblüten

Mein Ziel bei diesem Besuch des Wakakusa war es, die Kirschblüten zu betrachten, und die Frau an der Kasse hatte mich gewarnt, dass diese nur bis zur Hälfte des Berges reichten. Also beschloss ich, den Aufstieg zum Gipfel auf ein anderes Mal zu verschieben und machte mich bereit zum Abstieg entlang des Nordpfades, dem Pfad der Sakura.

Ganz in der Nähe einer kleinen Konstruktion fand ich die ersten Kirschbäume, die dem Beginn meines Abstiegs Platz machten. Diese Route ist etwas komplizierter als die, die ich zum Aufstieg genommen hatte. An manchen Stellen ist der Weg von einigen Steinen und Baumwurzeln bedeckt. Nach einer kurzen Strecke intensiv grüner Natur, erschienen die erwarteten Sakura-Bäume. Ihre Blütenblätter bedeckten den Rest des Weges und begleiteten mich, bis ich den Fuß des Berges erreicht hatte.

Für einen unerfahrenen Bergsteiger wie mich, war es eine sehr lohnende Erfahrung. Vielleicht hätte ich mich ohne die Kirschblüten aus Faulheit oder Angst, es nicht zu schaffen, nie getraut, den Berg zu besteigen. Diese Erfahrung hat mich gelehrt, dass, wenn es ein konkretes Ziel gibt, es egal ist, wie hoch der Berg oder wie schwierig der Weg ist. Wichtig ist Durchhaltevermögen und nicht aufzugeben. Und in diesem Fall war die Sakura ein lohnendes Ziel.

Wie kommt ihr zu den Kirschblüten im Nara-Park?

Der Nara-Park ist fünf Gehminuten vom Bahnhof Kintetsu Nara – 近鉄奈良駅 (Nara-Linie) und 20 Minuten vom JR-Bahnhof Nara – JR奈良駅 (Yamatoji-Linie, Sakurai-Linie und Nara-Linie) entfernt.

Alternativ fährt der Nara City Loop Bus, der leicht an seiner leuchtend gelben Farbe zu erkennen ist, von beiden Bahnhöfen zum Nara-Park. Er macht auch mehrere Stopps an verschiedenen Orten innerhalb des Parks. Die Nara Kotsu-Karte zeigt die im Artikel erwähnten Orte, an denen ihr die Kirschblüten im Nara-Park und am Berg Wakakusa sehen könnt, entlang der gelb markierten Route.

Der Nara-Park ist voller interessanter Orte. Er beherbergt einige der schönsten Tempel und Schreine des Landes, eines der wichtigsten buddhistischen Kunstmuseen Japans, einen riesigen Buddha und über tausend freundliche Hirsche und Rehe. Das Genießen dieser unvergleichlichen Landschaft aus Natur und Kultur, zusammen mit der Schönheit der Kirschblüten, macht Nara zu einem Muss im Frühjahr.

Übersetzung von Claudia.

Lucia Tsujiguchi

Lucia Tsujiguchi

Llegué de Madrid a Tokio en 2017 con dos maletas repletas de sueños por cumplir y una mochila llena de miedos que vencer. Siempre con mi cámara, que me acompaña en cada uno de mis viajes y aventuras. Quiero narrar la verdadera esencia de este país, el Japón que se oculta en la rutina diaria, en los supermercados locales llenos de abuelas japonesas, en los restaurantes sin menú en inglés, en los tesoros escondidos en las zonas rurales, en las pequeñas cosas de las que apenas nos percatamos en nuestro día a día.

Leave a Reply