fbpx Skip to main content

Am Samstag, den 12.Oktober 2019, traf Taifun Hagibis auf Zentraljapan. Nachrichtensender, wie die Japan Broadcasting Corporation (NHK), hatten die Zerstörungen durch den Sturms tagelang vorhergesagt und bezogen sich dabei auf seine Größe (1.400 km), seine Windgeschwindigkeiten (198 km/ h) und seinen Verlauf, direkt ins Zentrum Tokios. Die Japan Times berichtete, dass JR East und zahlreiche weitere Bahnlinien vor dem Sturm stillgelegt wurden und über das Wochenende ihren Betrieb einstellten. Die Augen der internationalen Staatengemeinschaft richteten sich auf Japan und zitierten den Aufstieg von Hagibis von einem tropischen Sturm zu einem Supertaifun der Kategorie 5 innerhalb von 18 Stunden. Sie zählten ihn zu den explosivsten Taifunen, die jemals registriert wurden.

Taifune in Japan: Verlauf von Taifun Hagibis 2019.
Der Weg von Taifun Hagibis im Jahr 2019. Die wärmeren Farben zeigen eine größere Intensität an.

Unterdessen verbarrikadierten sich die Bewohner Tokios. Die Schaufenster entlang der Haupteinkaufsstraßen blieben geschlossen, so dass alle bis auf die standhaftesten 7/11 oder Family Marts das ganze Wochenende über vollständig geschlossen blieben.

Als alles vorüber war, hatte Hagibis Schäden in Höhe von 1,86 Billionen Yen verursacht und allein für 2019 die gesamten Wasser- und Windrechnungen des Landes auf 2,15 Billionen Yen erhöht. Ein zusätzlicher Nothilfefonds in Höhe von 500 Milliarden Yen wurde sofort genehmigt, da Flüsse über die Ufer getreten waren und Erdrutsche Häuser zerstört hatten. Die Selbstverteidigungskräfte wurden gerufen, um Menschen zu evakuieren, während die Infrastruktur zusammenbrach und ganze Züge, Häuser und Viertel unter Wasser standen. Insbesondere Bewässerungsanlagen, Kanäle, Ackerland und Reis wurden beschädigt. Bei der letzten Zählung kamen mindestens 91 Menschen ums Leben.

Was genau ist ein Taifun?

Taifune fallen unter dieselbe Kategorie wie Orkane: tropische Wirbelstürme. Wie vom Nation Ocean Service des US-Handelsministeriums angegeben, beschreiben Meteorologen solche Stürme als „rotierendes, organisiertes System von Wolken und Gewittern, das über tropischen oder subtropischen Gewässern entsteht und eine geschlossene, niedrige Zirkulation aufweist“. Taifune können über Ozeanen auftreten, solange die korrekte Kombination von Feuchtigkeit, Druck und Temperatur vorherrscht.

Taifune in Japan fallen unter die Kategorie der Hurricans.

Sobald ein Wettersystem bestimmte Zyklongeschwindigkeiten erreicht, wird es von einem tropischen Tief zu einem tropischen Sturm hochgestuft. Sobald dieser Sturm etwa 119km/h erreicht hat, ist er offiziell ein Taifun. Wenn er 241 km/h erreicht hat, wird er als Supertaifun bezeichnet, wie vom Joint Typhoon Warning Center (JTWC) in den USA kategorisiert. (Das JTWC ist übrigens auch die Organisation, die für die Namensgebung von Taifunen zuständig ist.)

Der einzige Unterschied zwischen einem Taifun und einem Orkan ist, in der Tat, der Ort, an dem er auftritt. In Nordamerika ist ein tropischer Wirbelsturm als Orkan bekannt. Im Südpazifik ist es ein Taifun. Unabhängig von ihrem Namen, können Taifune wie Hagibis enorme Schäden anrichten, Häuser und Ersparnisse zerstören, ebenso wie Leben. Sie sind eine ernst zu nehmende Gefahr.

Japan: Entlang der Taifun-Straße

Hagibis war ein gewaltiger Sturm – das stimmt. Er war jedoch nur ein einziger Sturm, in einer Reihe von Taifunen, die ein Land treffen, das besonders anfällig für Naturkatastrophen ist.

Japans Taifun-Saison dauert normalerweise von Mai bis Oktober, doch die Monate August und September gelten als die tödlichsten Monate. Über dem Pazifik beginnen Taifune typischerweise im südwestlichen Teil des Ozeans, östlich der Philippinen. Sie arbeiten sich durch die „Taifun-Straße“ nach oben, einen ozeanischen Pfad, der Stürme auf den asiatischen Kontinent fegt und dann wieder zurück auf den Ozean. Sobald sich ein Sturm über dem Ozean ausbreitet, kann er sich harmlos auflösen.

Das bedeutet, dass Japan direkt am westlichsten Rand der Taifun-Straße liegt. Insbesondere Okinawa befindet sich mitten auf dem Weg und wird von etwa sieben solchen Stürmen pro Jahr getroffen. Wenn sich ein Taifun vom Land fernhält, besteht kaum eine Gefahr (obwohl die Fischer natürlich vorsichtig sein müssen). Aber wenn ein Taifun ausschert und auf Land trifft, steigt das Potential für katastrophale Gefahren. Dies geschieht normalerweise weniger als zehnmal im Jahr, obwohl die Gesamtzahl der Taifune über dem Ozean viel höher sein kann (Hagibis war 2019 die Nummer 19).

Taifun Vera im Jahr 1959.
Die Folgen des Taifuns Vera im Jahr 1959.

Taifun Isewan

Einer der zerstörerischsten Taifune aller Zeiten, war Isewan 1950, der 5.000 Menschenleben einforderte, als der Meeresspiegel entlang der Küstengebiete um fast 5 Meter anstieg. Isewan war der stärkste Taifun seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Das Problem lag jedoch bei den Evakuierungsverfahren: es wird geschätzt, dass weniger als 250 Menschen hätten sterben können, wenn die Verfahren richtig durchgeführt worden wären. Als Reaktion darauf, wurden auf lokaler Ebene neue Methoden eingeführt, die es den Kommunalverwaltungen ermöglichten, effizienter auf solche Katastrophen zu reagieren.

Taifun Ida

Im Jahr 1985 verursachte der Supertaifun Ida beispiellose Schäden, hauptsächlich, weil der Supertaifun Helena gerade eine Woche zuvor das Land erreicht hatte. Helena überflutete 50.000 Häuser und der Erdboden hatte keine Chance sich zu erholen. Von Kanto bis nach Tohoku, fiel der Regen so schnell wie seit 60 Jahren nicht mehr, verursachte mehr als 1.900 Schlammlawinen und spülte ganze Dörfer weg. Über 500.000 Menschen wurden obdachlos und 1.200 Menschen verloren ihr Leben. Infolgedessen war Ida der Ausgangspunk für Japans aktuelles unterirdische System zur Umleitung von Hochwasser innerhalb von Städten, das aus geschosshohen unterirdischen Rohren, wie dem unterirdischen Regulierungsreservoir Ring Road Nr. 7 unter Tokio, besteht.

Taifun Vera

Nur ein Jahr später, 1959, und mit nur wenig Zeit, sich von Ida und Helena zu erholen, wurde Japan von seinem teuersten Taifun der Geschichte heimgesucht: dem Supertaifun Vera. Dieses Mal erlitt Nagoya die größten Schäden, als ganze Küstenabschnitte in der Nähe der Stadt unter den Wellen des Sturms zusammenbrachen und fast 150.000 Häuser zerstörte. Das Trinkwasser blieb monatelang kontaminiert und der Verlust an Ernte und Infrastruktur war schwerwiegend. Eine schwindelerregende Anzahl von 5.000 Menschen starben und fast 1,6 Millionen Menschen wurden obdachlos, während sich der Schaden auf fast 500 bis 600 Milliarden Yen belief (1,36 Milliarden EUR in 2007).

Zerstörungen von Taifun Vera 1959.
Schäden an Häusern durch Taifun Vera im Jahr 1959.

Das Jahr 2004 markiert ein Rekordjahr für Taifune in Japan, als zehn Stürme auf Land trafen, die höchste Zahl seit dem Zweiten Weltkrieg. Im ganzen Land wurde Eigentum ausgelöscht, Menschen verloren ihr Leben, wurden in Gebäuden eingeschlossen, unter Erdrutschen begraben. Und all das vor dem 23. Taifun der Saison, der über das Land fegte. Dieser Taifun, Tokage, überflutete 21.000 Häuser und verursachte erneut enormen Schaden an Infrastruktur und Ernte.

Mit all ihrer Zerstörungskraft ist es verständlich, warum Taifune in Japan eine noch größere Bedrohung darstellen als die gefürchteten Erdbeben der Nation.

Taifune in Japan: Bereitet Euch auf das Schlimmste vor, erwartet das Beste

Mit jedem neuen Taifun hat Japan jedoch neue und bessere Reaktionsweisen erlernt. Wie immer macht die Bereitschaft den Unterschied. Gegenwärtig ist die Nation technologisch, wirtschaftlich und sozial bestens vorbereitet. Im Jahr 2020 kündigte beispielsweise die Japan Meterological Agency (JMA) eine neue Wetterverfolgungstechnologie an, die fünf Tage im Voraus vorhersagen kann, wann sich ein tropisches Tief zu einem Taifun entwickeln wird. Zuvor konnte die JMA nur innerhalb von 24 Stunden Vorhersagen treffen.

Im Großen und Ganzen ist die Öffentlichkeit an diese Wetterereignisse gewöhnt und weiß, wie sie darauf reagieren kann, indem sie öffentliche Verkehrsmittel meidet, drinnen bleibt, sich mit Lebensmitteln eindeckt, sich eine Decke schnappt und die Nachrichten mitverfolgt. Manchmal gibt es eine wahnsinnige Nachfrage nach Toilettenpapier und konservierten Lebensmitteln. Und dennoch, wenn man bedenkt, wie ungewöhnlich es in Japan ist, selbst unter extremen Wetterbedingungen einen Stromausfall zu erleiden, ist diese Art der Reaktion verständlich.

Vorsichtsmaßnahmen bei einem Taifun.

Tipps für Reisende in Japan

Der erste Ratschlag für Reisende ist einfach: entsprechend planen, aber nicht ausflippen. Es ist zwar unmöglich Monate im Voraus zu sagen, ob sich ein Taifun bilden wird, aber die Kenntnis der Taifun-Hochsaison kann Reisenden dabei helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen (Mai bis Oktober, wobei August und September am unbeständigsten sind).

Eine Liste mit empfohlenen Notfallgegenständen

Unabhängig von der Reisezeit, gibt es einige vernünftige Vorsichtsmaßnahmen, die Reisende befolgen können. Ganz oben auf der Liste steht das Packen eines Notfall-Kits. Es mag übertrieben erscheinen, aber viele japanische Haushalte haben genau für diesen Zweck Notfall-Kits und niemand wird sich beschweren, wenn ein Kit benötigt wird. Um zu helfen, hat NHK eine Liste mit empfohlenen Gegenständen erstellt, die im Notfall gepackt und bereitgehalten werden sollten, darunter Taschenlampen, Erste-Hilfe-Material, Bargeld, Batterien und gute Turnschuhe.

Notfallgegenstände bei einem Taifun in Japan.

Kenne Deine Evakuierungswege

Macht euch darüber hinaus mit der Geographie und den Evakuierungswegen vertraut. Kennt eure Umgebung, unabhängig von eurer Unterkunft, sei es ein Hotel, ein AirBnB, auf dem Land oder in der Stadt. Beachtet das Gelände, die Straßenführung, die Zugangspunkte, die Fluchtwege und die allgemeine Topographie. (Gibt es in der Nähe Hügel, die einen Erdrutsch verursachen könnten? Gibt es Flüsse, die über die Ufer treten könnten? Gibt es Brücken, die einstürzen könnten, wenn eine Evakuierung erforderlich ist? Gibt es Bäume, die umfallen könnten?). Behaltet die Nachrichten im Auge, wenn sich ein Wettersystem im Landesinneren durchsetzt und stützt euch auf die Website des JTWC, die aktuelle Sturminformationen enthält und keine Kenntnisse der japanischen Sprache erfordert.

Solltet ihr einmal in einen Taifun geraten, lest unseren Japan-Reiseführer für weitere Informationen darüber, wie ihr bei einer Naturkatastrophe Hilfe bekommt. Am Ende aber macht es wie die Einheimischen: vermeidet es, euch im Freien aufzuhalten, verwendet keine Transportmittel und haltet euch mit all eurer Habseligkeiten drinnen auf. Selbst unter Berücksichtigung der zerstörerischen Kraft von Taifunen, könntet ihr realistischerweise einen Reisetag verlieren und gezwungen sein, Mikrowellenessen zu essen und Netflix auf eurem Bett zu sehen. Diese Art des Denkens kann euch helfen, die richtige Perspektive auf die Situation zu behalten. Immerhin haben das wahrscheinlich zahlreiche Leute getan, als Hagibis 2019 zuschlug. Habt eine gute Reise.

Übersetzung von Yvonne.

Richard Milner

Richard Milner

Richard Milner is a US-born, Tokyo-based writer, journalist, and lifelong educator who works as an English lecturer. He received his MA in Digital Creative Media and his BA in Psychology, and has dabbled in entertainment and mental healthcare. He can commonly be found reading, or else chatting up locals on various continents while wearing shorts.

richardmilnerauthor.com

Leave a Reply


X