fbpx Skip to main content

Man hätte sich im Jahr 2016 unter einem Stein versteckt haben müssen, um nicht von “Your Name” (君の名は, Kimi no Na wa) gehört zu haben, einem der größten Erfolge des japanischen Animationsfilms der letzten Jahre, mit Ausnahme der Filme von Studio Ghibli. Eine zeitlose Liebesgeschichte zweier Jugendlicher, auf halbem Weg zwischen dem japanischen Tanabata-Mythos und dem magischen Realismus von Haruki Murakami (von dem Shinkai ein bekennender Verehrer ist) und dessen Darstellung von Nostalgie und existenzieller Sehnsucht das Publikum auf der ganzen Welt fesselte.

Einer der herausragendsten Aspekte von Regisseur Makoto Shinkai ist die extreme Genauigkeit bei der Darstellung der realen Orte und Szenarien, auf denen die Geschichte basiert. So sehr, dass seine Filme als Förderer des regionalen Tourismus wahre Wunder gewirkt haben und Zuschauer all die Orte aufsuchen, die sie als Publikum auf Leinwand gesehen haben, um so in der realen Welt in die Geschichte einzutauchen.

Die Anime-Industrie ist einer der größten Botschafter der japanischen Popkultur, dessen Erfolg sich im exponentiellen Wachstum des internationalen Marktes, im Vergleich zum Inlandsmarkt, widerspiegelt. Laut dem neuesten Bericht von AJA (The Association of Japanese Animations) ist das Wachstum des Inlandsmarktes in den letzten zehn Jahren stagniert, der internationale Markt wächst jedoch weiter und wird den ersteren wahrscheinlich in einigen Jahren übertreffen.

Anime statistics
Der Einfluss von Anime auf die globale Popkultur nimmt stetig zu. | Quelle: Statista.

Es ist kein Geheimnis, dass ein Großteil des lokalen und internationalen Tourismus in Japan von Manga- und Anime-Fans angetrieben wird. Sogar in Spanien bekamen wir einen Vorgeschmack auf dieses Phänomen, als Tausende von Japanern in die Stadt Cuenca strömten, als sie herausfanden, dass diese als Inspiration für die Kulisse einer Anime-Serie diente.

Das Konzept der „Pilgerfahrt“ in der Manga- und Anime-Welt ist seit Jahren eine fest etablierte Praxis, die sich in jüngster Zeit auch auf andere Sphären ausgebreitet hat, wie der Touristen-Wahn, der durch ein beliebtes Videospiel ausgelöst wurde. So nimmt die Diskussion über die sozialen und wirtschaftlichen Auswirkungen der Fiktion in Japan neue Dimensionen an, die über die bloße Diskussion von Konsumdaten in Bezug auf Leserschaft oder Zuschauerschaft hinausgehen.

Von welchen realen Orten hat sich der Film “Your Name” inspirieren lassen?

Mehr als einmal hat Shinkai seiner Faszination für die Stadt Tokio Ausdruck verliehen, die er nach Abschluss der High School zum ersten Mal von seiner Heimat Nagano aus besuchte. Mehr als zwei Jahrzehnte später überzeugt seine frische Vision der großen japanischen Metropole das Publikum nicht nur durch seine emotional aufgeladenen Geschichten, sondern auch dadurch, dass wir sie durch seine Augen sehen können. Diesmal greift er auch auf seine Kindheitserfahrungen zurück, in Nagano aufgewachsen zu sein, um den Charme des ländlichen Raums und die Schönheit der Berglandschaft darzustellen.

Ist es möglich, “Your Name”-Oorte in Japan zu besuchen?

Die allermeisten Drehorte existieren genauso wie sie abgebildet sind und können problemlos besucht werden. Die einzige Ausnahme ist Itomori, Mitsuhas Heimatstadt, die völlig fiktiv ist. Das bedeutet jedoch nicht, dass das Aussehen nicht von Orten inspiriert ist, die es gibt. Als nächstes werden wir eine detaillierte Tour durch alle bisher identifizierten Orte machen.

Tokios Drehorte aus dem Film

Die Ereignisse aus der Sicht des jungen Taki finden in der Stadt Tokio statt, insbesondere in den Vierteln Shinjuku und Minato, zwei der zentralsten Orte, in denen sich ein Großteil der symbolischen Orte konzentrieren. Für Shinkai gibt es auch einen besonderen Grund, warum Shinjuku häufig in seinen Werken auftaucht. Es war der erste Ort, den er sah, als er in seiner Jugend zum ersten Mal Tokio besuchte. So teilt der Autor, durch Mitsuhas ehrfürchtige Haltung bei ihrer Ankunft in Shinjuku, ein Stück seiner selbst aus diesen nostalgischen Gefühlen mit dem Publikum.

Blick auf die Koshu Kaido Avenue vor dem Bahnhof Shinjuku

Der Bahnhof Shinjuku ist einer der verkehrsreichsten Knotenpunkte der Stadt. An diesem gigantischen Bahnhof, der von vielen Büros und Geschäften umgeben ist, laufen zahlreiche Linien des öffentlichen Nahverkehrs zusammen. Hier auf Google Maps sehen wir einen der Eingänge zum Bahnhof, hin zur Seite der Koshu-Kaido Avenue, eine der wichtigsten Straßen der Stadt, da diese der gleichnamigen historischen Route entspricht, eine der fünf Routen, die das alte Edo mit dem Rest der Provinzen verband.

Die Shinjuku-Kreuzung an der Kita Dori Avenue

Nishi Shinjuku (wörtlich West-Shinjuku) ist der Ort, an dem ihr einige der bekanntesten Wolkenkratzer Tokios finden könnt, was ihn zu einem beliebten Spot für Architekturliebhaber macht. Diese besondere Stelle ist berühmt für ihre riesige und eigentümliche kreisförmige Struktur, die die verschiedenen Ampeln und Verkehrszeichen unterstützt.

Dies ist einer der bekanntesten Orte im Film. | © 2016 Your Name, Film Partners

Yunika Vision

Diese riesigen Werbebildschirme vor Kabukicho sind ein wichtiges Symbol in Shinjuku. Seit 2010 in Betrieb, sind sie eine große Werbeplattform, die auch einige Live-Ereignisse überträgt (im Film treten sie mit Live-Übertragungen des Kometen Tiamat auf). Sie befinden sich genau hier.

NTT Docomo Yoyogi-Gebäude

Im Gegensatz zu anderen berühmten Wolkenkratzern der Stadt, ist der NTT Docomo Tower nicht für die Öffentlichkeit zugänglich. Aber seine auffällige Architektur und die nächtliche Beleuchtung haben ihn seit seiner Eröffnung zu einem der bekanntesten Wahrzeichen in ganz Tokio gemacht.

Der NTT Docomo Tower ist aus verschiedenen Teilen Tokios zu sehen. | © 2016 Your Name, Film Partners

Il Giardino Delle Parole (Café la Boheme)

Das italienische Restaurant, in dem Taki in Teilzeit arbeitet, ist eine fast exakte Kopie des Café la Bohème, abgesehen von der Gestaltung des Eingangs und der Tatsache, dass es, im Gegensatz zu seinem fiktiven Gegenstück, in einer ruhigen Straße mit kaum Verkehr liegt. Die Lage dieses Restaurants ist so bedeutsam, da es direkt vor dem Shinjuku Gyoen liegt, dem wunderschönen Park, in dem der größte Teil der Szenen von The Garden of Words, einem ebenfalls von Shinkai inszenierten Film, spielt.

Starbucks an der Shibuya-Kreuzung

Aufgrund der strategisch guten Lage an der überlebensgroßen Kreuzung Shibuya Scramble, ist es wahrscheinlich der berühmteste Starbucks in ganz Japan. Taki und Okudera-senpai verbringen eine gute Zeit auf den Fensterplätzen mit Blick auf diese Kreuzung und bekommen eine der begehrtesten Touristenaussichten geboten.

© 2016 Your Name, Film Partners

Der Bahnhof Yotsuya

Hier kommt Taki heran geeilt, um Okudera-senpai am Tag ihres Dates zu treffen. Aus den Story-Ereignissen geht hervor, dass dies die Gegend ist, in der Taki lebt.

Tokyo City View und Sky Deck

Eine der beliebtesten Aussichtsplattformen der Stadt befindet sich im 52. Stock des Roppongi Hills-Komplexes, wo es auch Geschäfte, Restaurants und ein kleines Museum gibt, in dem oft interessante Ausstellungen zu sehen sind.

Salon de Thé Rond

Dieses beliebte Café befindet sich auf dem Gelände des National Art Centers, das von dem außergewöhnlichen Kisho Kurokawa entworfen wurde. Dank der markanten Gebäudestruktur und seinen ganzjährig interessanten Ausstellungen, ein Muss in der Stadt für Architektur- oder Kunstliebhaber. Für diejenigen, die flanieren oder einen Kaffee trinken möchten, ist das Restaurant zugänglich, ohne Eintrittskarten für die Ausstellungen zu kaufen.

Shinanomachi-Brücke

Die Shinanomachi-Brücke befindet sich in der Nähe des Bahnhofs Shinanomachi in Tokio. Hier stellt Taki fest, dass er seine Freundin nicht mehr kontaktieren kann.

Shintoshin-Brücke

Dies ist die erhöhte Fußgängerbrücke in Shinjuku, auf der sich eines Nachts die Wege von Taki und Mitsuha kreuzen, ohne dass sie es merken.

Der Bahnhof Tokio

Nicht nur, dass er einer der größten und wichtigsten Bahnhöfe der Stadt ist, die Backsteinfassade, die der ursprünglichen Struktur des Bahnhofs Tokio entspricht, ist auch ein sehr interessantes Beispiel für die neobarocke Architektur des späten 19. und frühen 20. Jahrhunderts. Mit dem Hochgeschwindigkeitszug macht sich Taki von diesem Bahnhof aus, zusammen mit seinen Freunden, auf die Suche nach Mitsuha.

Die “Your Name”-Treppe

Wir beenden die Liste der Tokioter Orte mit der mittlerweile legendären Treppe, die zum Suga-Schrein in Yotsuya führt. Es ist ein malerischer Schrein in einem Wohngebiet, nahe genug an Shinjukus Trubel und dennoch etwas ruhiger, ein Beispiel dafür, wie diese Art von Vierteln in Japan aussehen. Es ist erwähnenswert, dass es aus offensichtlichen Gründen immer noch üblich ist, dass Besucher an diesem ikonischen Ort Fotos machen, auch wenn es einige Jahre her ist.

Drehorte in Aichi, Akita, Gifu und Nagano

Takis Abenteuer im ländlichen Japan zeigt mehrere Orte, die sich besonders auf Hida, in der Präfektur Gifu, konzentrieren.

Der touristische Einfluss auf die Standorte in Tokio kann nur als ein weiterer Teil des stetigen Touristenstroms angesehen werden, den die japanische Hauptstadt bereits genießt. Allerdings war die Wirkung in diesen abgelegenen Regionen vergleichsweise spektakulärer. Unerwarteterweise wurde das Scheinwerferlicht der Welt auf mehrere Orte gelegt, die zuvor nicht so berühmt waren. Dieses interessante Interview mit dem Bürgermeister von Hida zeigt zum Beispiel, welche Vorteile und Komplikationen es mit sich bringt, wenn der touristische Wirbelwind dich plötzlich zu etwas Besonderem auszeichnet. Die Tourismusexplosion an vielen dieser Orte brachte auch einige rechtliche Herausforderungen mit sich. Als lokale Regierungen aus dem Medienrummel um den Film Kapital schlagen wollten, konnten sie nur inoffizielle Kampagnen durchführen. Jede offizielle Tourismuskampagne brachte Probleme in Bezug auf Urheberrechtsverletzungen mit sich. Dies hielt die Pilgerscharen natürlich nicht davon ab, ihrer Route zu folgen.

Die Landschaft aus dem Shinkansen

Erwartungsgemäß ist selbst der Moment im Film, in dem eine Landschaft durch das Zugfenster erscheint, zu 100% ein echter Ort. Diese Ansicht ist an Bord des Tokaido-Shinkansen während seiner Fahrt durch die Stadt Toyokawa, in der Präfektur Aichi, zu sehen. Da es noch kein Street View von Bahnlinien gibt, können wir nur eine ungefähre Ansicht zeigen, die über eine nahegelegene Brücke in derselben Gegend führt. Beachtet die Details des Hochhauses und der Windkraftanlage.

© 2016 Your Name, Film Partners

Der Bahnhof Hida Furukawa

Am Bahnhof Hida Furukawa beginnt Taki seine Suche nach Mitsuha in der Präfektur Gifu. Die Darstellung ist so originalgetreu, dass es niemand bemerken würde, wenn sie einen Filmauszug gegen ein Foto austauschen würden.

Nach dem Verlassen des Bahnhofs finden wir in wenigen Metern Entfernung die Touristeninformation der Stadt und den Taxistand.

© 2016 Your Name, Film Partners

Bushaltestelle

Im Fall, dass noch irgendjemand daran gezweifelt hat, gibt es diese kleine, aber auffällige Bushaltestelle wirklich, ein weiteres Beispiel für die Detailverliebtheit, die auch vom Stadtrat erwidert wird. Im Interview mit dem Bürgermeister von Hida (oben verlinkt) verrät er unter anderem, dass man sich die Mühe gemacht hat, das Erscheinungsbild dieser Haltestelle zu verbessern. Der Fotovergleich aus verschiedenen Jahren von Google Street View zeigt, dass der Mast mit der Stopp-Beschilderung und der Buslinie ursprünglich an einer anderen Position war und jetzt genau gleich aussieht.

Die berühmte kleine Bushaltestelle aus “Your Name”. | © 2016 Your Name, Film Partners

Das Ramen-Restaurant existiert nicht, aber seine Inspiration

Um mögliche Zweifel auszuräumen, muss ich bestätigen, dass der Ramen-Laden, in dem Taki die schreckliche Nachricht vom Schicksal von Mitsuhas Heimatstadt erhält, nicht existiert. Aber wenn wir einer der nahegelegenen Straßen vom Bahnhof folgen, finden wir ein verdächtig ähnliches Haus.

Obwohl es kein bestimmtes Restaurant gegeben hat, bedeutet dies nicht, dass die Ramen-Restaurants in Takayama nicht vom Zustrom der Touristen profitierten, die die lokale Vielfalt probieren wollten, die mit dem berühmten Hida-Rindfleisch serviert wird.

Der Suwa-See, die Inspiration für Itomori

Angesichts des tragischen Schicksals von Mitsuhas Dorf Itomori ist es verständlich, dass der Autor nicht den Namen eines echten Ortes verwendet hat. Das Erscheinungsbild des Dorfes ist jedoch vom Suwa-See in Nagano, der Heimatregion des Regisseurs, inspiriert.

© 2016 Your Name, Film Partners

Die Aussicht auf den See kann vom Tateishi Park aus gewürdigt werden, einem herrlichen Ort, um die Landschaft der Gegend zu genießen. Ein weiteres kleines Detail ist, dass sich in der Nähe dieses Parks eine High School namens Futaba befindet. Zufall oder nicht, es ist zufällig der gleiche Name wie Mitsuhas verstorbene Mutter.

Stadtbibliothek Hida

Auch die Fassade der Stadtbibliothek Hida ist abgebildet, wenn auch mit einigen Gestaltungsspielräumen, wie der Fensterpositionierung oder dem Anbringen eines Schildes, das eigentlich gar nicht existiert. Aber ansonsten merkt man, dass es sich um das gleiche Gebäude handelt.

© 2016 Your Name, Film Partners

Um das Offensichtliche nicht zu überbetonen, aber: auch das Innere der Bibliothek ist originalgetreu abgebildet. Es ist auch erwähnenswert, dass die Bibliothek Filmpilgern erlaubt, Fotos zu machen, solange sie die grundlegenden Höflichkeitsregeln beachten. Sie sollten zuerst an der Rezeption um Erlaubnis fragen und auf keinen Fall Besucher durch Lärm, Video- oder Fotoaufnahmen anderer Bibliotheksnutzer stören. Im Grunde sollte niemand vergessen, dass dieser Ort immer noch eine Bibliothek ist und daher in seinen Einrichtungen Stille gewahrt werden muss.

Fun Fact, weil es in der Region keine Kinos gibt, fanden sich die Stadtbewohner in der Situation wieder, dass sie nirgendwo hingehen konnten, um den Film zu sehen, der ihre Stadt mit so viel Liebe und Detail darstellte. Nach einer Reihe von Bürgerpetitionen, etwas dagegen zu unternehmen, genehmigte die Verleihfirma Toho die Vorführung des Films in einem lokalen Kulturzentrum mit mehreren Veranstaltungen, deren Tickets nur wenige Stunden nach dem Verkaufsstart ausverkauft waren.

Der fiktive Bahnhof Itomori in Maeda-Minami

Die Stadt Itomori existiert vielleicht nicht, aber wie sich herausstellt, existiert ihr Bahnhof, nur wenige Kilometer entfernt, in der Präfektur Akita. Maeda-Minami ist der Name dieser abgelegenen Station, die Anime-Pilger zu Ruhm katapultiert haben, nachdem sie die Inspiration für den Bahnhof gewesen ist, den wir in der Geschichte gesehen haben.

Miyamizu-Schrein

Der Schrein von Mitsuhas Familie ist vom Torii-Tor und der Treppe des Hie-Schreins in Takayama inspiriert, der für sein Frühlingsfest berühmt ist.

© 2016 Your Name, Film Partners

Seht ein authentisches, alltägliches Japan in “Your Name”

Abgesehen von den Fantasy-Elementen der Geschichte, ist praktisch alles, was gezeigt wird, in Bezug auf Sitten und Gebräuche sehr realitätsnah. Die Zeremonie, bei der Mitsuha mit ihrer Schwester am Schrein tanzt, gehört zu ihren Aufgaben als Miko (巫女). Übrigens, wenn ihr die Möglichkeit habt, einen dieser rituellen Tänze mitzuerleben, verzichtet bitte auf Fotos oder Videos der Miko, da dies gänzlich verboten ist.

Miko sind Shinto-Schreinpriesterinnen, die normalerweise die rituellen Tänze aufführen und manchmal als Medium fungieren, um unter anderem die Zukunft zu lesen. | © 2016 Your Name, Film Partners

Aber über wichtige kulturelle Elemente hinaus gibt es auch Details, die uns Auskunft über Gebräuche und Gastronomie geben. Beispielsweise, die kleine Schachtel mit einer Mahlzeit, die Reisende an Bord des Zuges essen, heißt Ekiben (駅弁), eine Kombination aus eki (駅 – Bahnhof) und Bento (弁当 – Schachteln mit Mahlzeiten, die gekauft oder selbst gemacht werden). Einige Zugfahrten können ziemlich lang sein, daher ist es üblich, ein Bento zum Essen mitzunehmen oder am Bahnhof zu kaufen, wie es die Charaktere tun. Hier eine besondere Erwähnung der gewählten Mahlzeit, welche ein Miso Katsu ist, eine der berühmtesten lokalen Spezialitäten der Küche von Nagoya.

Wenn wir bei der Gastronomie sind, ein weiteres interessantes Detail ist, wenn die Charaktere in Hida ankommen und ein niedliches Rindermaskottchen finden, das eines der beliebtesten Produkte der Rindfleischregion darstellt. Auf der anderen Seite gibt es die dargestellten Snacks, die Mitsuhas Freunde kaufen, während sie planen, die Dorfbewohner zu retten und die, so wie sie sind, auch existieren und einige der Marken zeigen, die diesen Film gesponsert haben. Aber es ist auch eine Gelegenheit für das ausländische Publikum, die Art von Produkten zu sehen, die man in Japan in Supermärkten oder Convenience Stores findet.

Ein weiteres regionales Produkt, dessen Popularität nach seinem Erscheinen im Film zugenommen hat, ist das Gohei Mochi, eine Spezialität der Chubu-Region, die aus gebackenen Mochi-Spießen besteht, die mit süßer Sojasauce überzogen sind.

Wo kann man sich den Film “Your Name” anschauen?

Die immense weltweite Popularität dieses Titels “You Name” macht es nicht schwer, Streaming-Optionen auf Englisch oder auch Deutsch zu finden. So ist es beispielsweise möglich, den Film im umfangreichen Netflix-Anime-Katalog zu sehen.

“Your Name” ist ein Titel, bei dem ich euch empfehle, ihn euch nicht entgehen zu lassen. Für die wenigen von euch, die ihn vielleicht noch nicht gesehen haben, empfehle ich ihn nicht nur wegen des inneren Wertes der Geschichte, der Qualität der Animation und der Orte, die erscheinen (was nicht nur eine Kleinigkeit ist), sondern auch, weil es durch vielfältige Darstellungen des täglichen Lebens ein authentisches Fenster zum gewöhnlichen alltäglichen Japan ist.

Übersetzung von Claudia.

Toshiko Sakurai

Toshiko Sakurai

Disparo (¡con mi cámara!), luego existo. Pinto con luz y junto letras como buenamente puedo. Llegué a Tokio desde Barcelona en otoño de 2017 y desde entonces me dedico a capturar rincones de la ciudad a bordo de mi bicicleta. Cuando no llevo la cámara encima, acostumbro desafiar la ortodoxia culinaria mezclando estilos de todos los lugares donde he vivido.

Leave a Reply


X